Einnahmen aus Rechtsnachfolge von verstorbenen Ehemann

von
Wunschname

Hallo!

Ich beziehe eine volle EM-Rente und eine Witwenrente. Mein verstorbener Mann war als Autor tätig und als Rechtsnachfolgering erziele ich deshalb künftig noch (relativ geringe) Honorare aus der Verwertung der Bücher. Die Einnahmen sind so gering, dass sie die Grenzwerte für EM-Rente und Witwenrente nicht überschreiten. Ich habe auch kein Problem das bei der DRV als Einkünfte anzugeben.

Das Problem das ich sehe ist, dass die Honorare im Einkommenssteuerbescheid als "Einnahmen aus Selbstständiger Tätigkeit" auftauchen. Das heißt, die DRV könnte auf die Idee kommen, dass ich als Voll-EM-Rentnerin eine nebenberufliche selbstständige Tätigkeit ausübe, was aber definitiv nicht der Fall ist. Diese Autorenhonorare fallen ohne jegliches Mitwirken meinerseits an, was aber aus dem Steuer-Bescheid nicht hervorgehen wird.

Danke für hilfreiche Antworten

von
W*lfgang

Hallo Wunschname,

da Sie weder eine (abhängige) Beschäftigung noch (selbständige) Tätigkeit ausüben, ist das für die EM-Rente ohne Bedeutung - wenn es um die Frage geht "ich 'arbeite' wieder – steht mir die EM-Rente überhaupt noch zu?".

Hier geht es nur um die Erfassung der Einnahmearten für beide Renten, ob ggf. die zulässigen Grenzen eingehalten/überschritten werden.

Für die EM-Rente steht Ihnen die Freigrenze von 6300 EUR aus steuerrechtlichem Gewinn (die Honorareinkünfte) zu, ohne Kürzung der EM-Rente.

Bei der Witwenrente muss man aufpassen, da hier sowohl Ihre EM-Rente PLUS das Einkommen aus 'selbständiger Tätigkeit' zu berücksichtigen ist. Wird die Freigrenze von zz. 819 EUR mtl. (West) zusammen überschritten, ist die Witwenrente anteilig/ggf. bis auf Null zu kürzen. Beide Einkünfte sind zunächst um Freibeträge zu bereinigen.

Sind Sie unsicher (ist das Honorar bisher nicht angegeben worden), fragen Sie sicherheitshalber in der nächsten Beratungsstelle nach, da zudem bei Hinterbliebenenrenten verschiedene 'Rechtsbereiche'/Stichtage gelten, wo Einkommen mal so mal so, mal gar nicht zählt.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Wunschname,

die Honorare sind im Einkommensteuerbescheid den "Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit" zugeordnet und werden daher grundsätzlich (vermindert um 39,8 % Pauschalabzug) zusammen mit Ihrer Erwerbsminderungsrente auf die Witwenrente angerechnet. Übersteigt die Summe der beiden Einkünfte die derzeitige Freigrenze von monatlich 819,19 Euro, werden von dem überschießenden Betrag 40 % auf die Witwenrente angerechnet.

Für die Frage, ob die volle Erwerbsminderungsrente weiterhin zusteht, sind diese Einnahmen nicht ausschlaggebend; sie werden aber als Arbeitseinkommen auf die Erwerbsminderungsrente angerechnet.