Einzahlung in die Rente bei 450€-Job trotz Gehalt über der BBG

von
Stuttgart0711

Guten Abend,

ich habe zwei Jobs. Einen „normalen“ und einen auf 450€-Basis. Bei dem 450€-Job zahle ich auch in die Rentenkasse ein.

Ab 2018 wird mein Gehalt des normalen Jobs über der Beitragsbemessungsgrenze für Rente liegen.

Macht es dann überhaupt noch Sinn, die Rentenzahlung beim Nebenjob zu machen? Kann man über den Nebenjob mehr in die gesetzliche Rente einzahlen als über den Hauptjob möglich?

Danke und Gruß

von
Fastrentner

Wenn Sie die BBG erreicht haben, macht eine weitere Beitragszahlung in einer gerinfügigen Beschäftigung keinen Sinn.
Selbst wenn Sie die BBG in Ihrer Hauptbeschäftigung noch nicht erreicht haben, ist der Mehrwert durch die Zahlung eigener Beiträge im Minijob äußerst gering.

Experten-Antwort

Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung müssen von einem Einkommen bis zur Beitragsbemessungsgrenze gezahlt werden. Diese liegt für das Jahr 2017 bei 76.200 Euro (RV West) und für das Jahr 2018 voraussichtlich bei 78.000 Euro (RV West). Von einem Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze können keine Beiträge gezahlt werden.
Bleibt die Versicherungspflicht im Mini-Job bestehen, müssen sich die Arbeitgeber die Beitragszahlung aufteilen bis zur Beitragsbemessungsgrenze.
Sollten Sie sich für die Befreiung von der Versicherungspflicht im Mini-Job entscheiden, sind für die Hauptbeschäftigung Beiträge aus einem Einkommen bis zur Beitragsbemessungsgrenze zu zahlen. Aus dem versicherungsfreien Mini-Job zahlt dann lediglich der Arbeitgeber den Pauschalbeitrag von 15%, aus dem Zuschläge an Entgeltpunkten für Ihre Rentenanwartschaft ermittelt werden. Bitte beachten Sie, dass die Befreiung von der Versicherungspflicht für die gesamte Dauer dieses Mini-Jobs verbindlich ist.

von
supergscheiter

Zitiert von: Experte/in
Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung müssen von einem Einkommen bis zur Beitragsbemessungsgrenze gezahlt werden
....
Aus dem versicherungsfreien Mini-Job zahlt dann lediglich der Arbeitgeber den Pauschalbeitrag von 15%, aus dem Zuschläge an Entgeltpunkten für Ihre Rentenanwartschaft ermittelt werden. ....

D.h. der Arbeitgeber führt die 15% Pauschale auch ab, wenn ich bereits über der BBG liege?
Und das führt zu einer Erhöhung meiner Entgeltpunkte?

von
chi

Zitiert von: supergscheiter
D.h. der Arbeitgeber führt die 15% Pauschale auch ab, wenn ich bereits über der BBG liege?
Und das führt zu einer Erhöhung meiner Entgeltpunkte?

Ja. Hier wurde das kürzlich ausführlicher besprochen: https://www.ihre-vorsorge.de/expertenforum/forum/detail/bbg-verdienst-plus-minijob.html

von
supergscheiter

@chi
danke!