Einzahlung in die Rente

von
Schlauffrag

Hallo,

ich möchte für einen Anteil meines Lohnes mehr Beiträge zur gesetzlichen Rente zahlen. Die Geld-Umwandlung finde ich ausdrücklich nicht spannend! Wenn ich das richtig verstanden habe, dann würde ich ja wneiger in die sozialen Systeme zahlen, nur damit die privaten etwas höher ausfallen. Die privaten haben doch alle Probleme der Schwankung, sie nennen das Rendite.

Kann ich nicht einfach einen Teil meines Gehaltes (3-4%) zusätzlich von meinem Lohn in die Rente einzahlen? Wie für eine Betriebsrente.Das habe ich mir gut überlegt:

1. Ich vertraue den privaten nicht einen Deut!!!! (Bonizahlungen an VW und ähnliches)
2. Die DRv hat bislang immer gezahlt - wirklich immer. Oder? Sogar nach dem Krieg gab es Renten.. ist das falsch?
3. die Verwaltungskosten der gRV sind gering, laut deren Internetseite (Tante Google hat mir geholfen....) -wirklich unter 1,4% des Haushaltes??? - da liegt ein Fehler in der Kommastelle vor oder????, das wäre im Vergleich zur privaten Vorsorge fast eine Evolution!!!! Man liest gar nichts draüber in den Medien...
Ich vergleiche trotzdem mal einfach:
a) - gRV: 100 EUR Einzahlung minus 1.4% gegenfinanziert mit - verlässlichen Werten, okay - ich rechne die politischen Schummeleien mit ein - Klingt recht sicher und als ob so ungefähr 90 EUR meines Einsatzes für meine Zukunft verwendet würden. Offenbar hängt meine Rente an der Stabilität der Bundesrepublik. Das finde ich sciher!
b) -privat: 100 EUR minus X% für Provision, Verwaltungs- und Werbungskosten +
Verlkustrisiko auf dem privaten Geldmarkt (sorry - ich trau den Hütchenspielern in
Nadelstreifen nicht)... also vielleicht schaffen es ca. 78 EUR von meinen 100 für mich angelegt
zu werden... (Die nette Dame von der Versicherung muss ja auch leben) Jetzt mal in echt - wie viel kommt denn da wohl wirklich rum? Klar Verzinsung ... bla bla bla
4. angeblich soll die Einzahlung der gRV möglicherweise steuermindernd sein (das für die privaten wohl auch), kan ich meine Steuern durch privates Engagment wirklich senken?

Also - Welches Formular muss ich ausfüllen?

LG Ihr Schlauffrag

von
KSC

Ein versicherungspflichtiger Arbeitnehmer kann momentan keine (zusätzlichen) freiwilligen Beiträge in die DRV einzahlen. Diese Möglichkeit bietet das derzeitige Recht nicht.

Momentan wäre allenfalls möglich ab Alter 55 durch Einzahlungen künftige Abschläge auszugleichen. Ab Juli 2017 soll das bereits ab 50 möglich sein.

Was das kostet kann man sich von seiner DRV errechnen lassen.

Steuerfragen werden weder hier im Forum noch von DRV Mitarbeitern beantwortet - dafür gibt es die steuerberatenden Berufe, die Finanzämter, usw.

von
senf-dazu

Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit, vor Ablauf des 45. Lebensjahres ggf. vorhandene Lücken im Versicherungsverlauf zu füllen (Schulzeiten, Studium, Weltreise, etc.).
Was nicht von der DRV als Zeit anerkannt werden kann, ist ggf. nachträglich mit freiwilligen Beiträgen zu füllen.

Am besten einmal in die Beratungsstelle und den Versicherungsverlauf auf solche Zeiten abklopfen lassen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Schlauffrag,

wir schließen uns den Ausführungen von KSC und senf-dazu an.