EM Rente abgelehnt

von
Martin Klein

18 Monate Krankengeld,Antrag auf EM Rente,nach 9 Monaten Ablehnung,Widerspruch(läuft noch),
Bezug ALG 1(Nahtlosigkeitsregelung),laut Agentur f. Arbeit nicht mehr vermittelbar aufgrund meiner Krankheiten und meines Alters(werde in 5 Monaten 60 Jahre).Jetzt Brief der DRV :Nochmal zum Gutachter.Was soll das????? Ich bin nicht mehr vermittelbar, habe 44 Jahre auf dem Bau und in der Schwermetallgießerei schwerste körperliche Arbeiten geleistet und die wollen mir keine EM Rente geben?Wie geht man in unserem Land mit uns Bürgern um???
Wenn ich erst 40 Jahre wäre, könnte ich das verstehen,aber so verliert man den Glauben an Gerechtigkeit!!!!!

von
Herz1952

Zitiert von: Martin Klein

18 Monate Krankengeld,Antrag auf EM Rente,nach 9 Monaten Ablehnung,Widerspruch(läuft noch),
Bezug ALG 1(Nahtlosigkeitsregelung),laut Agentur f. Arbeit nicht mehr vermittelbar aufgrund meiner Krankheiten und meines Alters(werde in 5 Monaten 60 Jahre).Jetzt Brief der DRV :Nochmal zum Gutachter.Was soll das????? Ich bin nicht mehr vermittelbar, habe 44 Jahre auf dem Bau und in der Schwermetallgießerei schwerste körperliche Arbeiten geleistet und die wollen mir keine EM Rente geben?Wie geht man in unserem Land mit uns Bürgern um???
Wenn ich erst 40 Jahre wäre, könnte ich das verstehen,aber so verliert man den Glauben an Gerechtigkeit!!!!!

Heul doch

von
Rentenberater Peter Knöppel

Hallo Lieber User,
bitte keine Sorge haben, dies ist die übliche Vorgehensweise der Deutschen Rentenversicherung in solchen fällen. Wenn Sie in einer Metallgießerei gearbeitet haben, sollten Sie eventuell mal darüber nachdenken, ob sie nicht auch noch krankheitsbedingt Ansprüche gegen die Berufsgenossenschaft geltend machen können. Was ich im Sachverhalt nicht entnehmen konnte , Wurde bei Ihnen schon mal eine Reha Maßnahme durchgeführt. Wenn nicht, wäre dies auch noch abzuklären.

Da ich die medizinischen Voraussetzungen für Ihren Antrag nicht im Detail kenne, sind meine Antworten auch nur eine vage Andeutung, was möglich ist. Da sie eine Erwerbsminderungsrente haben möchten und die Durchsetzung einer solchen Rente immer schwierig ist empfehle ich Ihnen, dass sie sich fachlichen Rat und Hilfe durch einen Rechtsanwalt oder auch Rentenberater holen.

Eine Frage noch: liegt bei Ihnen eine Schwerbehinderung vor.

Ich hoffe,ich konnte helfen!
Rechtsanwalt und Rentenberater Peter Knöppel

von
Martin Klein

Hallo und Danke für Ihre schnelle Antwort.
Meine Hautkrankheit habe ich schon von Kind an,etliche Kuraufenthalte,dadurch Besuch einer Sonderschule,ohne Abschluß.Im Moment habe ich 40%,Antrag auf 50% läuft.Bin bei der VDK,die bis jetzt alles, auch den Widerspruch erledigt haben.Die 13 jahre in der Gießerei haben natürlich die Krankheit noch verschlimmert,aber die 30,5 Jahre auf dem Bau haben meine Gelenke zerstört,Diagnose schwere Gelenkathrosen in allen Gelenken mit begl. Athritis.
Schwerhörig rechts mit 5% Hörkraft.Aufgrund dieser Krankheiten und meines Alters von fast 60 auch nicht mehr
vermittelbar auf dem Arbeitsmarkt.
Gruß Martin Klein

von
Ria

Hallo Martin,
der Gutachter kann es doch auch
so sehen.
Kopf hoch
LG Ria

von
Schlaubi123

Wenn sie die medizin. Voraussetzungen für eine EM-Rente nicht erfüllen, dann haben sie eben keinen Anspruch.
Dann ist die Nicht-Vermittelbarkeit die Angelegenheit der Agentur für Arbeit und nicht der DRV. Es kann nicht jeder Rente beziehen, der auf dem Arbeitsmarkt schwer vermittelbar ist.

von
John Snow

Hallo Martin,

versuchen Sie den Grad der Schwerbehinderten 50 zu bekommen. Dann können Sie mit 10,8% Abschlag in die Altersrente gehen. Kämpfen Sie bis zum Schluß für Ihr Recht. Notfalls nehmen Sie sich einen guten Anwalt. Wichtig ist auch das Sie einen guten Hausarzt und Fachärzte haben. Vielleicht ist der Gutachter ja auch Ihrer Meinung, daß Sie voll erwerbsgemindert sind.
Wünsche Ihnen alles Gute.

Mfg

von
KSC

Momentan müssen Sie abwarten wie über den Widerspruch entschieden wird. Dass die DRV nochmals ein Gutachten will ist keine Zumutung, sondern völlig normal.

Solange Sie keine EM Rente bekommen, melden Sie sich beim Arbeitsamt und stellen sich "in dem Maß dem Arbeitsmarkt zur Verfügung" wie die DRV Sie für erwerbsfähig hält. Dann zahlt Ihnen das AA ALG solange eben der Anspruch besteht.

Die Tatsachen, dass Sie keine "schwersten" Arbeiten mehr ausüben können, ist kein Grund für eine EM Rente solange Sie leichte oder normale Arbeiten ganztags machen können.

Dass Ihr Arbeitgeber Ihnen nichts leichteres anbieten kann (oder will?) ist ebensowenig das Problem der DRV wie die Tatsache, dass 60 Jährige - selbst wenn Sie kerngesund sind - kaum noch eine Chance haben Arbeit zu finden.

Trotzdem wünsche ich alles Gute

von
Staff

egal wie alt man ist, das alter spielt bei der emr keine rolle, sondern die schwere
der erkrankung!

ich nehme an, sie sind an einer psoriasis erkrankt sind, jetzt evlt. psoriasis arthritis?

ich bin mit 34 jahren erkrankt, und wurde mit 36 jahren berentet.
ohne je bei einen gutachter gewesen zu sein.

sie sehen, das alter spielt keine rolle....zum glück!

ich finde es zwar merkwürdig, das hier anwälte auf sich aufmerksam machen,
aber ansich hat der anwalt recht!
der widerspruch ist mit hilfe eines anwalts ist viel effektiver!

viel glück!

von
Rentenberater Peter Knöppel

Hallo Herr Klein,

ich stimme KSC zu. Der Weg ist vernünftig. Wenn Sie noch keine Reha hatten, mal auch noch darüber nachdenken. Ich erlebe in meiner Praxis oft, dass nach einer Rehamaßnahme und den ärztlichen Entlassungsberichten die Erwerbsminderung festgestellt wird. Es ist aber kein Automatismus. Letztenendes müssen Sie auf die Begutachtung der DRV abwarten.
Ich denke aber der Grundsatz Reha vor Rente ist zu beachten. Sprechen Sie mal mit dem VdK darüber. Sollte Gutachten negativ ausfallen, sollten sich Ihre Vertreter intensiv mit dem Gutachten auseinandersetzen, im Hinblick auf Fehler, subjektive Tendenzen des Gutachters gegen Sie und so weiter, auch hier lässt sich aus meiner Erfahrung heraus noch einiges machen ?!
Gruss aus Halle und Kopf hoch
Peter Knöppel
Rentenberater und Rechtsanwalt

von
Herz1952

Hallo martin Klein,

auf der Seite der DRV steht: "Die medizinischen Voraussetzungen für eine Rente wegen Erwerbsminderung sind erfüllt, wenn Sie wegen Krankheit oder Behinderung weniger als sechs Stunden täglich arbeiten können, und zwar nicht nur in Ihrem, sondern in allen Berufen."

Jetzt wissen Sie Bescheid!

Herz1952
EM-Rentner und Stammtisch-Philosoph

von Experte/in Experten-Antwort

Guten Tag Herr Klein,

zunächst einmal kann ich nur bestätigen, dass es normal ist, dass im Rahmen eines Widerspruchsverfahrens erneut eine Gutachterin / ein Gutachter beauftragt wird. Denn aufgrund der bisher vorliegenden medizinischen Informationen wurde Ihr Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung laut Ihren Angaben abgelehnt. Nun geht es darum aufgrund Ihres Widerspruchs die bisherige Einschätzung der Erwerbsminderung zu überprüfen.
Der Begriff der Erwerbsminderung ist folgendermaßen definiert:
Voll erwerbsgemindert ist derjenige, der weniger als drei Stunden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein kann.
Teilweise erwerbsgemindert ist, wer zwischen drei und weniger als sechs Stunden arbeiten kann.
Bei voller Erwerbsminderung kann ein Anspruch auf die volle, bei teilweiser Erwerbsminderung auf die halbe Erwerbsminderungsrente vorliegen.
Versicherte, die noch mindestens drei, aber weniger als sechs Stunden täglich arbeiten können, erhalten eine volle Erwerbsminderungsrente, wenn sie keine Telzeitbeschäftigung finden können und deshalb arbeitslos sind.
Für Versicherte, die vor dem 2.1.1961 geboren sind, bleibt die Berufsunfähigkeit als möglicher Leistungsfall erhalten. Das heißt, sie genießen weiterhin Berufsschutz und können nicht auf jede andere Tätigkeit verwiesen werden. Gegebenenfalls erhalten sie eine halbe Erwerbsminderungsrente auch dann, wenn sie in ihrem bisherigen oder einem zumutbaren anderen Beruf nicht mehr sechs Stunden täglich arbeiten können.
Die Altersrente für schwerbehinderte Menschen wurde als Alternative zur Erwerbsminderungsrente angesprochen. Diese Altersrente können Frauen und Männer erhalten, die
bei Beginn der Rente schwerbehindert sind
und
die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von 35 Jahren erfüllen.
und
das entsprechende Lebensalters erreicht haben.
Die für Sie geltende Altersgrenze können Sie im Internetangebot der Deutschen Rentenversicherung ermitteln:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/
03_online_rechner_nutzen/rentenbeginn_hoehenrechner/
Rentenbeginnrechner_node.html

von
=//=

"Für Versicherte, die vor dem 2.1.1961 geboren sind, bleibt die Berufsunfähigkeit als möglicher Leistungsfall erhalten. Das heißt, sie genießen weiterhin Berufsschutz und können nicht auf jede andere Tätigkeit verwiesen werden. Gegebenenfalls erhalten sie eine halbe Erwerbsminderungsrente auch dann, wenn sie in ihrem bisherigen oder einem zumutbaren anderen Beruf nicht mehr sechs Stunden täglich arbeiten können."

Es ist hierbei aber erforderlich, dass Herr Klein als Facharbeiter beschäftigt war. Was ich aufgrund der Lebensbiographie bezweifle.

Natürlich kann ggfls. nicht auf jede Tätigkeit verwiesen werden, aber es gibt leichtere Tätigkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, auf die sehr wohl verwiesen werden kann. Wie bereits erwähnt, ist die DRV für die Arbeitsvermittlung nicht zuständig.

von
Rentennachprüfer

Zitiert von: Staff

egal wie alt man ist, das alter spielt bei der emr keine rolle, sondern die schwere
der erkrankung!

ich nehme an, sie sind an einer psoriasis erkrankt sind, jetzt evlt. psoriasis arthritis?

ich bin mit 34 jahren erkrankt, und wurde mit 36 jahren berentet.
ohne je bei einen gutachter gewesen zu sein.

sie sehen, das alter spielt keine rolle....zum glück!

ich finde es zwar merkwürdig, das hier anwälte auf sich aufmerksam machen,
aber ansich hat der anwalt recht!
der widerspruch ist mit hilfe eines anwalts ist viel effektiver!

viel glück!

Ich werde ihren Fall den für Sie zuständigen Kollegen der Überprüfungsabteilung morgen gleich vorlegen.

Das kann ja wohl nicht wahr sein , das Sie mir einer harmlosen Hauterkrankung eine EM-Rente erhalten. Da stimmt etwas nicht und dies wird geklärt !!

von
Staff

Zitiert von: Rentennachprüfer

Zitiert von: Staff

egal wie alt man ist, das alter spielt bei der emr keine rolle, sondern die schwere
der erkrankung!

ich nehme an, sie sind an einer psoriasis erkrankt sind, jetzt evlt. psoriasis arthritis?

ich bin mit 34 jahren erkrankt, und wurde mit 36 jahren berentet.
ohne je bei einen gutachter gewesen zu sein.

sie sehen, das alter spielt keine rolle....zum glück!

ich finde es zwar merkwürdig, das hier anwälte auf sich aufmerksam machen,
aber ansich hat der anwalt recht!
der widerspruch ist mit hilfe eines anwalts ist viel effektiver!

viel glück!

Ich werde ihren Fall den für Sie zuständigen Kollegen der Überprüfungsabteilung morgen gleich vorlegen.

Das kann ja wohl nicht wahr sein , das Sie mir einer harmlosen Hauterkrankung eine EM-Rente erhalten. Da stimmt etwas nicht und dies wird geklärt !!

wer wird denn da so neidisch sein........

das sie keine ahnung von psoriasis - arthritis haben machen sie hier deutlich!!!
harmlos ist diese erkrankung gewiss nicht.......und ja, man wird damit berentet.
als lektüre empfehle ich rheuma online.

wer lesen kann, ist im vorteil!
ich habe nirgends geschrieben, das ich psa habe!

deswegen bekommt man nicht einen gdb von 90, g.

also träumen sie weiter, und nicht neidisch sein!
aber danke für die amüsante antwort.....

von
Martin Klein

Erstmal Danke für die vielen Antworten.Zur Info:Schon als kleines Kind schwere Hauterkrankungen,die mir den Jahren noch schlimmer wurden.Dadurch sehr viele Fehlzeitenin der Schule, so das ich die Sonderschule besuchen mußte.Auch habe ich keine Ausbildung gemacht, sondern mit 15 Jahren auf dem Bau angefangen.Zwischendurch 13 Jahre in einer Schwermetallgießerei gearbeitet.Insgesamt habe ich 44 Jahre durchgehend gearbeitet und leide seit geraumer Zeit an einer schweren Gelenkathrose mit begl. Athritis.
Eine Reha kann ich nicht machen, da ich weder mit Chlor noch mit Salzwasser in Berührung kommen darf(wegen meiner Haut) und Krankengymnastik wurde abgebrochen ,weil die Schmerzen zu stark waren.3 Gutachten habe ich schon hinter mir:MDK Gutachten-auf Dauer arbeitsunfähig,2 Gutachten durch die DRV-noch3 bis unter 6 Stunden Arbeit möglich.Jetzt kommt diese Woche das 4. Gutachten.
Gespräch beim Arbeitamt: In Ihrem Fall gibt es keine Arbeit für Sie,ich wäre nicht mehr vermittelbar, da auch mein Alter von bald 60 Jahren eine Rolle spielt.
ALG 1 sofort für 2 Jahre bewilligt bekommen, hoffe, das in dieser Zeit eine positive Nachricht der DRV kommt.
Diese Ausführungen zur Info!
Gruß, Martin

von
W*lfgang

Zitiert von: Staff
Die für Sie geltende Altersgrenze (Anm: AR Schwerbehinderung) können Sie im Internetangebot der Deutschen Rentenversicherung ermitteln:
änzend und als Hinweis an Martin Klein:

Wer im nächsten Jahr 60 wird, ist Jahrgang '57. Somit diese Altersrente in diesem Fall mit 60 + 11 Monaten möglich ist - da brauchts keinen Rechner ;-)

Martin Klein, versuchen parallel die 50 % vom Versorgungsamt zu erhalten (Anträge örtlich in Papierform meist im nächsten Rathaus oder über das Online-Angebot Ihres Versorgungsamtes erhältlich). Wenn die EM-Rente erneut scheitert, eben eine Alternative.

Natürlich ist nach weiterer Ablehnung immer noch ein Klageverfahren möglich (kostet nix, da Sie keinen Anwalt benötigen, vor Sozialgericht können Sie sich selbst vertreten). Rechtliche Unterstützung/Fachkompetenz in dieser med. Sache über SoVD oder VdK könnte dann aber nützlich sein – Kosten dann ziemlich gering. Andernfalls müssen Sie sich nach einem Fachanwalt für Sozialversicherungsrecht umsehen/googeln – bei Klageabweisung 'kostet' das schon etwas mehr.

Gruß
w.

von
Martin Klein

Hallo,die VDK vertritt mich schon, hat schon einen Neuantrag wegen 50% gestellt,(habe im Moment 40%) warte jetzt mal ab.Freitag steht das 4.Gutachten an,dann wird sich die Sache mit der DRV sicher noch ein paar Monate hinziehen.
Bin echt mal gespannt, was aus meinem Widerspruch wegen der Ablehnung wird.
Das dauert alles sehr lange. Am 05.11.2015 habe ich den Antrag auf EU Rente gestellt,also seit 1.Jahr zieht sich das jetzt hin,geht ganz schön an die Nerven.
Gruß,Martin

von
Manfred Winter

Klage seit 2012 auf EM Rente Verfahren läuft noch gb.1956 habe urteil über eine bk 2108 mit unterlassungszwang aller Körperlich Schweretätigkeiten war Bauglaser das heißt das ich den beruf nicht mehr Arbeiten kann .War Vorarbeiter der Firma die DRV verweist mich als Industrieglaser zum belegen und bearbeiten von glas auch ein Schwerer Beruf .GDB 50% für Hertzinfarkt Hüfte Knie Schultergelenke und Lunge und immer noch keine Rente der DRV.Da verliert den Glauben an Gerechtigkeit.Gruß an alle Schreiber Kopf hoch und weiter Klagen

von
Manfred Winter

Klage seit 2012 auf EM Rente Verfahren läuft noch gb.1956 habe urteil über eine bk 2108 mit unterlassungszwang aller Körperlich Schweretätigkeiten war Bauglaser das heißt das ich den beruf nicht mehr Arbeiten kann .War Vorarbeiter der Firma die DRV verweist mich als Industrieglaser zum belegen und bearbeiten von glas auch ein Schwerer Beruf .GDB 50% für Hertzinfarkt Hüfte Knie Schultergelenke und Lunge und immer noch keine Rente der DRV.Da verliert den Glauben an Gerechtigkeit.Gruß an alle Schreiber Kopf hoch und weiter Klagen