< content="">

EM-Rente -> Altersrente mit 63

von
Frank Schmidt

Hallo,
ich erhalte die volle unbefristete EM-Rente.
Kann ich in 5 Jahren mit 63 Jahren in die vorgezogene Altersrente wechseln?
Muss das beantragt bzw. begründet werden?
Dürfte ich ab dem Zeitpunkt dann unbegrenzt hinzuverdienen?
Ist eine rein theoretische Frage da ich keinen entsprechenden Arbeitsplatz hätte und auch in meiner Leistungsfähigkeit zu eingeschränkt bin.
Interessiert mich aber trotzdem.
Gruss
Schmidt

von
Schade

Wenn in 5 Jahren die Gesetze noch sind wie heute und wenn Sie 35 Versicherungsjahre haben ist die Rente mit 63 möglich.
Das muss natürlich beantragt werden aber nicht begründet.

Vor Regelalter (65+) gelten die gleichen Hinzuverdienstgrenzen wie bei der EM Rente, ab 01.07.2017 liegt die bei 6300€ pro Jahr, wer mehr Verdient bekommt die Rente gekürzt.

von
Fortitude one

Hallo Frank Schmidt,

Sie erhalten die volle EMR und sind 58 Jahre alt. In Ihrem Rentenbescheid steht alles genau drin, wann Sie in die normale Rente wechseln können. Wenn Sie in die vorzeitige AR wechseln wollen, müssen Sie einen Antrag stellen. Wenn Sie 45 Beitragsjahre voll haben können Sie mit 64 Jahren und 2 Monaten ohne Abschläge in Rente gehen (trifft bei Ihnen nicht zu). Da Sie ja bereits Erwerbsminderungsrentner sind mit 10,8% Abschlag und ich schwer davon ausgehe, dass Sie einen GDB 50 haben, ist es für Sie interessant mit 61 Monaten und 2 Monaten in die AR zu wechseln. Das unbegrenzte hinzuverdienen sind wunschträume oder? Wie gesagt Sie müssten das doch am besten wissen als unbefristeter voller Erwerbsminderungsrentner.
Tip: Einfach mal in Ruhe den Rentenbescheid von vorne bis hinten durchlesen.

Mfg

Experten-Antwort

Hallo Frank Schmidt,

bei Erfüllung der Voraussetzungen wäre es möglich auch eine vorgezogene Altersrente in Anspruch zu nehmen. Bei vorzeitiger Inanspruchnahme dürfen Sie jedoch, genau wie bei der Rente wegen voller Erwerbsminderung, maximal 6300 € jährlich hinzuverdienen. Erst mit Erreichen der Regelaltersgrenze sind Sie nicht mehr an diese Hinzuverdienstgrenze gebunden (vgl. § 34 SGB VI).