EM-Rente neu berechnen lassen?

von
Sascha

Hallo,

vor einigen Tagen habe ich hier von meiner Reha (WfbM) und meiner EM-Rente berichtet. Nun bin ich Produktionsmitarbeiter Verdienst ca. 300 € Monatlich davon behält die Grundsicherung etwas mehr als die Hälfte ein. Den Antrag auf EM-Rente habe ich in der Reha gestellt als ich noch nichts verdient habe, nun kommen ja die 300 € dazu. In der Lohnsteuerabrechnung steht was von Anteil Rentenversicherung 5089,44 und Steuern 5132 das wird wohl auch damals berücksichtigt worden sein, nur was ist dann jetzt mit den knapp 3600 € Zusätzlich haben diese auch noch irgendwelche Auswirkungen auf EM-Rente bzw. spätere Altersrente.

Die Altersrente bleibt also bei jedem gleich der in einer WfbM arbeitet egal ober er nur GS bezieht oder schon eine EM-Rente. Falls man besser stehen sollte ohne EM-Rente könnte man diese auch Ruhen lassen.

Aber das beste ist eh einen Termin bei der DRV zu machen mit den Unterlagen die ich nun zur Verfügung habe. Meiner Meinung nach muss diese, weil ich ja nun auch Einkommen habe, doch neu brechnet werden?!

von
Schade

1) Ihre Em Rente wird nicht neu berechnet werden wegen Beiträgen, die jetzt, dh. nach Eintritt der EM entrichtet werden.

2) Wenn Sie die Altersrente erreichen - also mit 60 + x (je nach Jahrgang) wird eine neue Berechnung durchgeführt.

3) Wenn Sie uns sagen, wie dann, wenn Sie die Altersgrenzen erreichen, die Rentengesetze in D sind, kann ich Ihnen sagen wie hoch dann die Rente sein wird.

So gesehen machen Sie sich Gedanken um "ungelegte Eier" und grübeln über Dinge, die heute kein Mensch in diesem Land wissen kann.

4) Sie dürfen gerne die Kollegen im Beratungsdienst damit "nerven", da die aber auch nicht genau sagen können, wie die Rechtslage in Jahren / Jahrzehnten ist, werden Sie anschließend kaum viel schlauer sein als heute.

Aber versuchen Sie es - Sie wohnen ja hoffentlich nicht in meinem Landkreis.....:)

von
W*lfgang

Zitiert von: Sascha
(...)
änzend zu Ihrer bisher nicht beantworteten Frage von 'neulich':

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=46&no_cache=1&tx_mmforum_pi1[action]=list_post&tx_mmforum_pi1[tid]=30890#pid246561

Übrigens: Good Luck mit der DRV-Beratungsstelle, Sie werden hoffentlich eine der vielen guten vor Ort haben :-)

Gruß
w.

von
W*lfgang

Zitiert von: Schade
4) Sie dürfen gerne die Kollegen im Beratungsdienst damit "nerven",
Kollege Schade,

Sie haben zwar völlig Recht in Ihren Ausführungen 'Zukunftsperspektive', ABER ...genau dieses Unsensible 'die Kunden nerven' treibt doch einige mehr in die Rathäuser, wo man diese Fragen in etwas anderem Ton erläutert. Die Kunden wissen selbst, dass es in 10 Jahren anders aussehen kann - Sie wollen nur den Ist-Zustand als Prognose, was mal sein kann/anders kommt, darüber sind sie sich selbst im Klaren ...aber das JETZT verständlich erklärt haben wollen.

Ja, ich weiß, wie meine örtliche Beratungsstelle mit 'nervenden' Kunden umgeht - ich höre es fast täglich/bedauere das aufs Äußerste! ...weil es mir via Mundpropaganda (geh mal ins Rathaus, der ...) mehr Zulauf als eigentlich möglich zu bewältigen einbringt. Trotzdem versuche ich mein Bestes ...und da nervt mich sicher keiner, bevor er es nicht verstanden hat, bleibt er sitzen! Und der geht anschließend sicher nie wieder in die DRV-Beratung :-)

Gruß
w.

von
Sascha

Zitiert von: Schade

So gesehen machen Sie sich Gedanken um "ungelegte Eier" und grübeln über Dinge, die heute kein Mensch in diesem Land wissen kann.

4) Sie dürfen gerne die Kollegen im Beratungsdienst damit "nerven", da die aber auch nicht genau sagen können, wie die Rechtslage in Jahren / Jahrzehnten ist, werden Sie anschließend kaum viel schlauer sein als heute.

Aber versuchen Sie es - Sie wohnen ja hoffentlich nicht in meinem Landkreis.....:)

Danke für diese Hilfreiche Antwort. Gut das sie einen Job haben, auch wenn Kunden sie nerven (ist dann wohl der falsche Job). Sie sind, denke ich auch abgesichert in der Zukunft, brauchen sich nicht zu Sorgen......

Ich hoffe Sie werden nie krank, nicht das am ende die Ex-Kollegen von Ihnen genervt sind.....Aber sie sollten auch dann Ahnung von der Gesetzgebung haben und gar keine Fragen an die RV haben.

Ahnung von der Zukunft hatte doch eh nur Norbert Blüm: "Die Rente ist Sicher" :D

von
ICKE

Zitiert von: W*lfgang

...genau dieses Unsensible 'die Kunden nerven' treibt doch einige mehr in die Rathäuser, wo man diese Fragen in etwas anderem Ton erläutert. Gruß
w.

Und genau diese Umgehensweise mit den Kunden höre ich tagtäglich von den Versicherungsämtern hier in der Umgebung, mit zwei bis drei Ausnahmen!

Also bitte nicht pauschalieren, werter Herr W*lfgang!

Schwarze Schafe gibt es hier wie da.

MfG

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Sascha,
richtig ist, dass Ihre EM-Rente nicht neu berechnet wird. Erst im nächsten Leistungsfall, also zum Beispiel,wenn Sie eine Altersrente beanspruchen, wird diese mit allen, auch nach dem EM-Rentenbeginn zurückgelegten Zeiten berechnet.

von
Moddi

Hallo Sascha,

interessant ist diese Regelung ( § 75 Abs. 3 SGB VI):(3) Für eine Rente wegen voller Erwerbsminderung werden auf Antrag Entgeltpunkte auch für Beitragszeiten und Anrechnungszeiten nach Eintritt der vollen Erwerbsminderung ermittelt, wenn diese Beitragszeiten 20 Jahre umfassen. Lassen Sie sich zu gegebener Zeit in einer Beratungsstelle eine Probeberechnung der Renetnversicherung anfordern. Somit könnte sich die Rente noch vor Altersrentenbeginn erhöhen...

von
W*lfgang

Zitiert von: ICKE
Schwarze Schafe gibt es hier wie da.
ICKE,

sorry, wenn es zu pauschaliert klang. Ich stimme Ihnen ohne Einschränkung zu (man kennt ja auch die kommunalen Pappenheimer im weiteren Umfeld ;-))

Gruß
w.