EM Rente verlängerung

von
Tülay

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich beziehe eine befristete EM Rente. Gilt der Verlängerungsantrag als Neuantrag und wo ist das im SGB genau geregelt?

von
KSC

Was ist denn der Hintergrund Ihrer Frage?

Fakt ist doch dass die Rente nur verlängert wird, wenn Sie das beantragen, ob Sie dies nun "Verlängerungsantrag" oder "Neuantrag" nennen oder sonstwie ist doch schurz piep egal.

Und was nützt es Ihnen in der Praxis wenn Sie den Paragraphen kennen in dem geregelt ist, dass die Verlängerung beantragt werden muss?

PS: die Rente wird verlängert oder auch nicht - an der Berechnung und der Rentenhöhe ändert sich gar nichts.

von
Andr*as

§ 102 SGB VI
Befristung und Tod

"(2) Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und große Witwenrenten oder große Witwerrenten wegen Minderung der Erwerbsfähigkeit werden auf Zeit geleistet. Die Befristung erfolgt für längstens drei Jahre nach Rentenbeginn. Sie kann verlängert werden; dabei verbleibt es bei dem ursprünglichen Rentenbeginn..."

Was das jetzt für eine Relevanz haben sollte, erschließt sich mir aus der Fragestellung nicht.

von Experte/in Experten-Antwort

Guten Morgen Tülay,

der Antrag auf Weiterzahlung der Erwerbsminderungsrente ist kein Neuantrag. Es verbleibt im Falle einer Verlängerung beim ursprünglichen Rentenbeginn und damit bei der bisherigen Berechnung Ihrer Rente. Der Antwort von Andr*as schließen wir uns an.

von
Tülay

Zitiert von:

Guten Morgen Tülay,

der Antrag auf Weiterzahlung der Erwerbsminderungsrente ist kein Neuantrag. Es verbleibt im Falle einer Verlängerung beim ursprünglichen Rentenbeginn und damit bei der bisherigen Berechnung Ihrer Rente. Der Antwort von Andr*as schließen wir uns an.

Das wollte ich wissen. Da ja ab 2018 die EM Rente bis 65 hochgerechnet wird und nicht wie aktuell, bis 62 Jahre. Ob durch die evtl. Verlängerung, es wie ein Neuantrag gesehen wird, da ja es NEU überprüft wird.

von
taxman

Bestandsrentner sind m.W. nicht von der geänderten Hochrechnung betroffen. Wie das bei Teilrenten aussieht, weiß ich nicht, befürchte aber, dass das da auch nicht gemacht wird.

Die Kosten sind wohl zu hoch! Mittlerweile gibt es Rentner 1. Klasse, 2. Klasse, 3. Klasse . ...

von
Werner Kohl

Zitiert von: taxman

Bestandsrentner sind m.W. nicht von der geänderten Hochrechnung betroffen. Wie das bei Teilrenten aussieht, weiß ich nicht, befürchte aber, dass das da auch nicht gemacht wird.

Die Kosten sind wohl zu hoch! Mittlerweile gibt es Rentner 1. Klasse, 2. Klasse, 3. Klasse . ...

Genau so ist es. Man könnte dies auch Verarschung nennen, was da mit Bestandsrentnern gemacht wird. Die Kosten sind nicht zu hoch. Man findet nur keine Dummen, die das bezahlen.

von
Klaus S.

Woher soll auch das Geld für die jüngst beschlossene Anpassung der Ost an die Westrenten kommen? Das muß zunächst voll aus der DRV-Kasse finanziert werden.

Die wollen sogar jetzt klammheimlich die jährliche Rentenanpassung zum 1.7.2017 heruntersetzen. Es soll jetzt nur noch ca. 1,5 % Rentenanpassung geben, statt der an sich gebotenen ca. 2,0 %.

Und die davon Benachteiligten sind natürlich die Bestandsrentner, insbesondere die Westrentner.

von
Hans Huber

Zitiert von: Klaus S.

Woher soll auch das Geld für die jüngst beschlossene Anpassung der Ost an die Westrenten kommen? Das muß zunächst voll aus der DRV-Kasse finanziert werden.

Die wollen sogar jetzt klammheimlich die jährliche Rentenanpassung zum 1.7.2017 heruntersetzen. Es soll jetzt nur noch ca. 1,5 % Rentenanpassung geben, statt der an sich gebotenen ca. 2,0 %.

Und die davon Benachteiligten sind natürlich die Bestandsrentner, insbesondere die Westrentner.

Aber im öffentlichen Dienst 6% mehr Lohn fordern die natürlich die Beamten dann großzügig auch annehmen.
Natürlich werden es wahrscheinlich ca.4 % plus Einmal Zahlung.
Aber die Schere zwischen Bestandsrentner und Rest der Bevölkerung wird wieder größer.

von
W*lfgang

Zitiert von: Hans Huber
Aber im öffentlichen Dienst 6% mehr Lohn fordern
Hans Huber,

Sie wissen, dass sich ein hoher Einkommenszuwachs auch auf eine höhere Rentenanpassung auswirkt?

Sollte es zum Streik kommen, wäre es Ihre Pflicht, sich unter die 'Trillerpfeifen' zu mischen ...denken Sie dabei nur an Ihren Mehrwert bei der Rente. Wenn Sie natürlich für Null-Einkommenszuwachs sind, müssen Sie sich nicht wundern, wenn Ihre Rente mal wieder eine Null-Runde aussitzen muss ;-)

Gruß
w.