EM-Rentenbezug fällt mit Lohnzahlung zusammen

von
Sommerzeit

Hallo zusammen,

gestern erhielt ich den Bescheid über die Bewilligung einer vollen EM-Rente (unbefristet) anstelle einer bisherigen Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung (unbefristet).

Hier die relevanten Eckdaten:
seit 11/2019 Bezug einer Rente wegen teilweiser EM (unbefristet)
12/2021 Antrag auf Umwandlung der Rente wegen teilweiser EM in eine Rente wegen voller EM
22.10. - 19.12.2021 arbeitsunfähig geschrieben
Krankengeldbezug 03.12. - 19.12.2021
20.12.2021 - 17.01.2022 gearbeitet (3 Wochen gearbeitet, damit jede Kollegin ihren Urlaub in den Schulferien nehmen konnte, danach Resturlaub aus 2021 genommen)
seit 18.01.2022 wieder arbeitsunfähig geschrieben mit Bezug von Krankengeld.
wöchentliche Arbeitszeit: 15 Stunden

Rentenbescheid datiert 24.03.2022: Bewilligung einer unbefristeten vollen EM-Rente, Rentenbeginn 01.11.2021.

Nun meine Fragen:
1. Zum Rentenbeginn habe ich noch 6 Wochen Lohnfortzahlung von meinem Arbeitgeber erhalten. Hat der Arbeitgeber Anspruch auf die Rentennachzahlung?

2. Welche Probleme entstehen daraus, dass ich zwischendurch für einige Wochen gearbeitet habe? Wird dieses Gehalt dann als Hinzuverdienst gerechnet?
(Noch eine Anmerkung, um unguten Kommentaren vorzubeugen: Ja, ich habe 15 Std./Woche gearbeitet, aber mit viel Mühe im Homeoffice und alles andere blieb liegen.)

3. Welche Stellen muss ich über den Rentenbezug neben dem Arbeitgeber noch informieren?

Vermutlich ist meine Situation etwas ungewöhnlich. Ich hatte erwartet, dass es sehr lange dauert, bis über meinen Antrag entschieden wird. Zudem war ich völlig überrascht, dass die Rente nicht befristet bewilligt wurde. Dadurch endet jetzt mein Arbeitsverhältnis, bei einer Befristung hätte es geruht.
Zum Zeitpunkt, als meine Hausärztin ihren Befundbericht ausgefüllt hat (Jan.) war ich nicht krankgeschrieben, was sie auch angegeben hat.

Herzlichen Dank schon mal für jede hilfreiche Rückmeldung.

Experten-Antwort

Hallo Sommerzeit,

grundsätzlich handelt es sich bei dem Arbeitentgelt nach dem Rentenbeginn um Hinzuverdienst. Ob der Hinzuverdienst in Ihrer Rentenbewilligung bereits berücksichtigt ist, können Sie aus Ihrem Rentenbescheid erkennen. Der Arbeitgeber hat grundsätzlich keinen Anspruch auf die Nachzahlung. In Ihrem Fall wird dass nur die Krankenversicherung sein.
Für weitere individuelle Fragen empfehlen wir Ihnen einen Beratungstermin bei Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger zu vereinbaren. Alternativ hierzu können Sie sich auf direkt an Ihre zuständige Sachbearbeitung wenden.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Forward-Darlehen: Günstige Bauzinsen sichern

Die Zinsen für Baukredite steigen wieder. Wer Haus oder Wohnung abbezahlt, kann deshalb oft schon jetzt von einer Anschlussfinanzierung profitieren.

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....