EMR und Schwerbehindertenrente

von
Lotti

Guten Morgen!

Ich beziehe EMR unbefristet, habe einen GDB von 50 und bin Jahrgang 59. Durch die EMR habe ich ja bereits 10,8% Abzüge, lebenslang. Nun könnte ich, wenn ich das richtig sehe, mit 61 Jahren und 2 Monaten in Schwerbehindertenrente wechseln....bei Abzug von 10.8% Abzug....aber die habe ich ja bereits...oder habe ich dann noch höhere Abzüge? Sollte ich besser bis zum Wechsel in die Regelaltersrente warten (64J, 2M)?

Herzlichen Dank für eine Information!

von
Lotte

Zitiert von: Lotti
Guten Morgen!

Ich beziehe EMR unbefristet, habe einen GDB von 50 und bin Jahrgang 59. Durch die EMR habe ich ja bereits 10,8% Abzüge, lebenslang. Nun könnte ich, wenn ich das richtig sehe, mit 61 Jahren und 2 Monaten in Schwerbehindertenrente wechseln....bei Abzug von 10.8% Abzug....aber die habe ich ja bereits...oder habe ich dann noch höhere Abzüge? Sollte ich besser bis zum Wechsel in die Regelaltersrente warten (64J, 2M)?

Herzlichen Dank für eine Information!

Hallo,

letztendlich macht es keinen signifikanten Unterschied aus. Die Abschläge bleiben ja für immer. Die Rente wird in etwa gleich bleiben. Mein Rat: Beantragen Sie die AR für schwerbehinderte, dann könnten Sie eventuell einen 450 Euro Job annehmen, ohne dass Sie ständig von der DRV kontrolliert werden.

Mfg

Experten-Antwort

Hallo Lotti,

wenn Sie nach dem Eintritt Ihrer Erwerbsminderung weitere rentenrechtliche Zeiten zurückgelegt haben, kann die Altersrente höher ausfallen. Niedriger werden kann die Altersrente nicht (Besitzschutz).

Wir empfehlen Ihnen, sich bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle ausführlich beraten zu lassen. Dort können Ihnen die Kollegen detaillierte Informationen auf Grundlage Ihres Versicherungskontos geben. Außerdem können Sie dort ggf. auch Ihren Antrag aufnehmen lassen.

Mit freundlichen Grüßen