Entgeldpunkte berufliche Ausbildung

von
Donnerstag

Danke,
werde Ihre Fragen am Donnerstag mitnehmen zu Beratung.

von
GLBw

Zitiert von: Jonny
Mit Ihrer Frage zu einem früheren Rentenbeginn als April 2020 (z.B. November 2019) und der Zahlung einer Gratifikation am Jahresende machen Sie ein neues Fass auf „Zahlung einer vorzeitigen Altersrente (mit oder ohne Abschläge) bei gleichzeitigem Hinzuverdienst - Stichwort „Flexirente“.
Wenn Sie am Donnerstag einen Beratungstermin haben, sollten Sie die Kollegen von GLBw fragen:
Wie hoch wird meine ungekürzte vorzeitige Altersrente im SEP, OKT, NOV oder DEZ mit Beitragszeiten jeweils bis zum Beginn sein?
Wie hoch ist die jeweilige Teilrente mit Weiterarbeit zum normalen Verdienst alternativ bei Zahlung der Gratifikation am Jahresende oder erst nach MRZ 2020?
Die dafür erforderlichen Daten für die Rentenhöhe und den sog. Hinzuverdienstdeckel mit dem höchsten Entgeltpunktwert in den letzten 15 Kalenderjahren vor Rentenbeginn sind dort bekannt.
Der günstigste Rentenbeginn muss nicht der mit der höchsten Teilrentenzahlung sein. Es ist ohne weiteres möglich, dass bei einem Beginn im September die Teilrente zwar niedriger ausfällt als bei einem Beginn im November, der Ertrag bis zum Jahresende aber beim frühen Beginn dennoch höher ist als beim späteren Beginn.
Viel neue Erkenntnisse zur Rente wünscht
Jonny

Diese Fragen sollten Sie unserem Theoretiker Jonny stellen, der sich dann in epischer Breite dazu auslassen kann. In der kurz bemessenen Beratungszeit wird sich das nicht machen lassen oder man fordert bei Ihrem zuständigen Rententräger entsprechende Probeberechnungen dazu an. Beim warten auf die Antwort hilft Ihnen dann Jonny, der seine Langeweile überbrücken und Ihnen alles ausrechnen kann. Eine typische Win-Win-Situation.

von
Jonny

Zitiert von: Donnerstag
Danke,
werde Ihre Fragen am Donnerstag mitnehmen zu Beratung.

Alles geklärt?

von
GLBw

Zitiert von: Jonny
Zitiert von: Donnerstag
Danke,
werde Ihre Fragen am Donnerstag mitnehmen zu Beratung.

Alles geklärt?

War wohl doch möchte so wichtig, oder?

von
Donnerstag

Zitiert von: Jonny
Zitiert von: Donnerstag
Danke,
werde Ihre Fragen am Donnerstag mitnehmen zu Beratung.

Alles geklärt?

Leider nein.

Gäbe es nicht dieses Forum und Leute wie Sie, die einem mit Rat und Informationen ausstatten, ich wäre wohl immer noch auf dem Holzweg und noch erschwerend dazu in die falsche Richtung unterwegs.

Nach meiner Bitte, ob er (der Berater) nicht mal den Fall berechnen könnte wenn ich z.B. im Juli (also 8 Monate früher) in Rente ginge, gab es nur einen Ausdruck eines Excel sheets in dem Angaben wie Rentenbeginn, Alter, Bruttorente nach Abschlag, Zuschuss zur KV, Zahlbetrag vor Steuern, Zu-/Abschlag in % und €, Beitrag Ausgleich und Steueranteil als Spalten aufgeführt waren.
Witzigerweise, d. h. eigentlich gar nicht lustig war in der Spalte Zu-/Abschläge waren -2,4% und -56 € aufgeführt, was überhaupt nicht zu den Angaben der Bruttorente passten.

Die Bruttorente ohne Abschlag (Beginn 01.03.20) war mit 2380 € und die Abschlagsrente (Beginn 01.07.19) mit 2279 € angegeben.

Was natürlich mehr als die angegeben 2,4% bzw. 56 € waren.

Beim Steueranteil hat er angegeben, dass der Prozentsatz gleich bleiben würde, statt, wie ich gelernt habe, der "Festbetrag" der sich ergibt aus der Bruttorente und dem Steuranteil bei Rentenbeginn.
Er konnte mir auch leider nicht beantworten, wie es sich bei einer gekürzten Rente verhält.
D.h. ob die 78% von der Bruttorente ohne die Abzüge des Hinzuverdienstes gerechnet werden oder von der verbleibenden Teilrente.

Er hat mir ausgerechnet, dass ich den Abschlag bei Weiterarbeit teilweise wieder aufholen kann. D.h. wenn ich normal weiter arbeite bis zur eigentlichen Altersrente würde ich dann wieder 43,98 € dazu bekommen, so dass ich ab 01.03.20 eine Rente i.H.v. 2322,98 € haben würde.

Meine Frage ob ich mich ab 01.07.19 Rentenbeginn dann von der SV Pflicht befreien lassen kann beantwortete er mit ja, wenn ich einen entsprechenden Antrag stellen würde.

Während des Gespräches habe ich dann definitiv erfahren, dass dieser Faktor 0,0833 bei/für die Ausbildung für die Gesamtpunktezahl keinerlei Rolle spielen (für mich zumindest) und ich nur die maximalen 0,0625 mal Anzahl der Ausbildungsmonate berücksichtigt werden, abzüglich der schon verrechneten für diese Zeit.

Dabei stellte sich heraus, dass mir beim letzten Ausbildungsmonat ein viel zu hoher Einkommensbetrag angerechnet wurde.
Kam daher weil der Arbeitgeber einen Gesamtbetrag für das Jahr angab und die RVA einfach diesen Betrag durch die anzahl Monate teilte. Hier haben wir dann zusammen einen Antrag zur Änderung gestellt.

Appropos Anträge.
Ich habe noch folgende Anträge mit bekommen: V0210, V0300 und V0211 und den Hinweis, dass ich quasi unbegrenzt Rentenanträge stellen kann, da ich ja innerhalb von 4 Wochen nach Bescheid diesem ganz oder in Teilen widersprechen bzw. diesen zurück ziehen kann.
Des Weiteren meinte er noch ich könne noch einen Antrag aus Ausgleichzzahlungen stellen. Wobei die Ausgleichzahlungen vor Rentenbeginn erfolgt sein müssen.
Termin war um 9:00 Uhr, nach 25 Minuten Wartezeit gings dann los.
Ende war 11:20 Uhr, was mich später noch 20 € kostete, da ich die Parkzeit nur für eine Stunde bezahlt hatte.

Alles in allem also hat mich der Termin leider nicht sehr viel weiter gebracht.

von
XYZ

Zitiert von: Donnerstag
Zitiert von: Jonny
Zitiert von: Donnerstag
Danke,
werde Ihre Fragen am Donnerstag mitnehmen zu Beratung.

Alles geklärt?

Leider nein.

...
Alles in allem also hat mich der Termin leider nicht sehr viel weiter gebracht.


Wieso? Es wurde Ihnen doch von seitens des Beraters alles erklärt. Mehr ist dann aber auch nicht drin. Wenn Ihnen das nicht ausführlich genug war, können Sie auch einen privaten Rentenberater aufsuchen, der dann allerdings kostenpflichtig ist.

von
Donnerstag

Zitiert von: XYZ
Zitiert von: Donnerstag
Zitiert von: Jonny
Zitiert von: Donnerstag
Danke,
werde Ihre Fragen am Donnerstag mitnehmen zu Beratung.

Alles geklärt?

Leider nein.

...
Alles in allem also hat mich der Termin leider nicht sehr viel weiter gebracht.


Wieso? Es wurde Ihnen doch von seitens des Beraters alles erklärt. Mehr ist dann aber auch nicht drin. Wenn Ihnen das nicht ausführlich genug war, können Sie auch einen privaten Rentenberater aufsuchen, der dann allerdings kostenpflichtig ist.

Bitte, 1., erst lesen, dann, 2., versuchen zu verstehen und erst dann, 3., einen Kommentar abgeben.

Wenn entweder 1. oder 2. fehlen, macht ein Kommentar keinen Sinn, schon gar nicht wenn er nichts zum Thema beiträgt.

von
Nadine

Meine Meinung:

Ich denke Donnerstag gehört zu der Sorte Menschen, die alles schlecht finden und immer am Nörgeln sind...

Ich bin mir ziemlich sicher: Die Beratung war in Ordnung!

Lieben Gruß

Nadine

von
Donnerstag

Zitiert von: Nadine
Meine Meinung:

Ich denke Donnerstag gehört zu der Sorte Menschen, die alles schlecht finden und immer am Nörgeln sind...

Ich bin mir ziemlich sicher: Die Beratung war in Ordnung!

Lieben Gruß

Nadine

Na dann....

Heilige Einfalt, bewahre uns vor solchen Kommentaren!

Weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll. Hab mich für's Lachen entschieden.

von
GLBw

Eine Beratungszeit von 09.25 Uhr bis 11.20 Uhr? Dann haben Sie ja super den Betrieb aufgehalten.
Ich habe es Ihnen schon vorher so prophezeit. Im Übrigen: Steuerrechtliche Fragen liegen nicht in der Kompetenz von Rentenberatern. Das sollte man wissen und auch akzeptieren, aber damit haben Sie ja offensichtlich, wie mit vielem anderen auch, so Ihre Probleme.

von
Donnerstag

Zitiert von: GLBw
Eine Beratungszeit von 09.25 Uhr bis 11.20 Uhr? Dann haben Sie ja super den Betrieb aufgehalten.
Ich habe es Ihnen schon vorher so prophezeit. Im Übrigen: Steuerrechtliche Fragen liegen nicht in der Kompetenz von Rentenberatern. Das sollte man wissen und auch akzeptieren, aber damit haben Sie ja offensichtlich, wie mit vielem anderen auch, so Ihre Probleme.

Das hab' ich gern, Sie Prophet.
Zuerst herum piensen und und um einen Kommentar betteln und wenn ich dann einen objektiven Ablauf des Gespräches gebe mich anpöbeln.

von
XYZ

Zitiert von: Donnerstag
Zitiert von: XYZ
Zitiert von: Donnerstag
Zitiert von: Jonny
Zitiert von: Donnerstag
Danke,
werde Ihre Fragen am Donnerstag mitnehmen zu Beratung.

Alles geklärt?

Leider nein.

...
Alles in allem also hat mich der Termin leider nicht sehr viel weiter gebracht.


Wieso? Es wurde Ihnen doch von seitens des Beraters alles erklärt. Mehr ist dann aber auch nicht drin. Wenn Ihnen das nicht ausführlich genug war, können Sie auch einen privaten Rentenberater aufsuchen, der dann allerdings kostenpflichtig ist.

Bitte, 1., erst lesen, dann, 2., versuchen zu verstehen und erst dann, 3., einen Kommentar abgeben.

Wenn entweder 1. oder 2. fehlen, macht ein Kommentar keinen Sinn, schon gar nicht wenn er nichts zum Thema beiträgt.


Ich habe sowohl gelesen und auch verstanden. Nämlich, dass Ihnen der Berater eine vollkommen umfassende Rentenberatung zukommen gelassen hat und Ihnen alle Fragen beantwortet hat die in seinem Themenbereich liegen. Fragen zum Steuerrecht gehören aber absolut nicht dazu. Wie ich Ihnen schon vorher geschrieben habe, ist Ihnen der Weg zu einem privaten, kostenpflichtigen Rentenberater offen. Vielleicht wird Ihnen dieser bei Ihren Problemen weiterhelfen können.
MfG