Entgeltpunkte für Pflegende

von
AndreaR

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich, 53 Jahre, pflege ehrenamtlich eine ältere Dame, 83 Jahre, für ca. 5 Stunden wöchentlich. Sie ist keine Angehörige.
Ich arbeite hauptberuflich in Teilzeit (20 Std.) pro Woche.
Die ältere Dame hat Pflegegrad 2, der zur Zeit überprüft und evtl. angepasst wird, da sie im Alltag selber immer weniger kann.

Kann ich hierfür Entgeltpunkte für das Rentenkonto geltend machen und einen entsprechenden Antrag stellen?

Vielen Dank im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen

von
Peter T.

Falls Sie über 10 Stunden an mind 2 Tagen in der Woche jemand ehrenamtlich pflegen, kommt die Pflegekasse automatisch auf Sie zu und fragt die Voraussetzungen ab. Diese sind, keine Alters-Vollrente und nicht mehr als 30 Stunden Arbeit die Woche. Dies scheint bei Ihnen vorzuliegen. Daher muss das Gutachten nur mehr als 10 Stunden attestieren...

von
W°lfgang

Zitiert von: AndreaR
Kann ich hierfür Entgeltpunkte für das Rentenkonto geltend machen und einen entsprechenden Antrag stellen?

Ergänzend zum Vorbeitrag:

Sie müssen bei der Pflegekasse (nicht der Rentenversicherung!) den Antrag stellen, dass Sie pflegende Person sind und dafür EP in Ihrem Rentenkonto gutgeschrieben haben möchten - die Pflegekasse ist die Stelle, die die Bedingungen dafür festzustellen hat.

Grundsätzlich läuft das zwar über den Antrag der Pflegebedürftigen wg. Pflegegeld "pflegt Sie jemand/wer ist das?" ...das mögen aber 'alte Daten' sein, als Sie sich an der Pflege noch nicht beteiligt haben.

Daher Kontakt mit der Pflegekasse aufnehmen.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo AndreaR,
als Pflegeperson sind Sie in der gesetzlichen
Rentenversicherung pflichtversichert, wenn
Sie eine oder mehrere pflegebedürftige Personen mit
mindestens Pflegegrad 2 nicht erwerbsmäßig wenigstens
zehn Stunden wöchentlich, verteilt auf regelmäßig mindestens zwei Tage in der Woche, in ihrer häuslichen
Umgebung pflegen (Mindestpflegeumfang).
Weitere Voraussetzungen sind unter anderem auch, dass Sie neben der Pflege regelmäßig nicht mehr als
30 Stunden pro Woche erwerbstätig sind und der jeweilige Pflegebedürftige einen Anspruch
auf Leistungen aus der deutschen sozialen oder
privaten Pflegeversicherung hat.
Für die Zahlung von Rentenbeiträgen für Ihre Pflegetätigkeit können Sie sich selbst an die Pflegekasse des Pflegebedürftigen wenden. Diese sendet Ihnen den „Fragebogen zur Zahlung der Beiträge zur sozialen Sicherung für nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen“ zu. Die Pflegekasse benötigt Ihre Angaben, damit sie gegebenenfalls die Beitragszahlung an die Rentenversicherung aufnehmen kann.
Nähere Informationen:
file://v974w104.bsh.drv/hb000435/Eigene%20Dateien/Download/rente_fuer_pflegepersonen%20(1).pdf

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Bernd

Zitiert von: Experte/in

file://....bsh.drv/.../Eigene%20Dateien/Download/rente_fuer_pflegepersonen%20(1).pdf

Hier mal der öffentlich abrufbare Link:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/national/rente_fuer_pflegepersonen.pdf?__blob=publicationFile&v=6

von
Oh je

Zitiert von: W°lfgang

Sie müssen bei der Pflegekasse (nicht der Rentenversicherung!) den Antrag stellen, dass Sie pflegende Person sind und dafür EP in Ihrem Rentenkonto gutgeschrieben haben möchten

Man muss hier gar keinen ANTRAG STELLEN, so ein Quatsch! Man teilt der Pflegekasse das mit und damit hat es sich.

Wäre ja noch schöner wenn man dafür einen Antrag stellen müsste.

von
W°lfgang

Zitiert von: Oh je
Zitiert von: W°lfgang
Sie müssen bei der Pflegekasse (nicht der Rentenversicherung!) den Antrag stellen, dass Sie pflegende Person sind und dafür EP in Ihrem Rentenkonto gutgeschrieben haben möchten
muss hier gar keinen ANTRAG STELLEN, so ein Quatsch! Man teilt der Pflegekasse das mit und damit hat es sich.
Wäre ja noch schöner wenn man dafür einen Antrag stellen müsste.

;-))

...nett formuliert, dass eine 'bloße' Mitteilung kein Antrag wäre, zwecks Prüfung eines öff.-rechtlichen Anspruchs auf Sozialleistungen ...klar, ich vergaß, die winken das dann einfach 1:1 durch/macht doch schon der Pförtner "hier haste deine Beitragszeiten für die Pflegetätigkeit/Anspruchsvoraussetzungen sind mir egal"

...*so easy ist das also *g

Gruß
w.

von
So ein Mist

Zitiert von: W°lfgang

...nett formuliert, dass eine 'bloße' Mitteilung kein Antrag wäre, zwecks Prüfung eines öff.-rechtlichen Anspruchs auf Sozialleistungen ...klar, ich vergaß, die winken das dann einfach 1:1 durch/macht doch schon der Pförtner "hier haste deine Beitragszeiten für die Pflegetätigkeit/Anspruchsvoraussetzungen sind mir egal"

...*so easy ist das also *g

Gruß
w.

Tja, schon Mist wenn man erkennen muss das man keine Ahnung hat.

Du solltest dich nicht - wie so oft - in Themen bewegen in denen du 0,0 Ahnung hast.

Nochmal, auch wenn Du das nicht kapieren kannst. Einen ANTRAG muss man bei der Pflegekasse nicht stellen um sich als Pflegeperson eintragen zu lassen.

Aber wir beide kennen uns ja nur zu gut, nur das Du nicht weißt wer ich bin.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Forward-Darlehen: Günstige Bauzinsen sichern

Die Zinsen für Baukredite steigen wieder. Wer Haus oder Wohnung abbezahlt, kann deshalb oft schon jetzt von einer Anschlussfinanzierung profitieren.

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....