Entgeltumwandlung, um unter die Hinzuverdienstgrenze zu kommen

von
Franziska

Hallo.

Wenn man eine teilweise Erwerbsminderungsrente bezieht und Teilzeit arbeitet, dann kann man doch auch bei der Flexirente sein Bruttogehalt mittels einer Entgeltumwandlung verringern, oder? Oder geht das bei der Flexirente nicht?

Danke und Gruß

von
Franziska

Also ich meine eben den Bruttoverdienst, welcher die Rentenversicherung zur Überprüfen heranzieht, ob die Hinzuverdienstgrenze überschritten ist.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Franziska,

auch bei den neuen Hinzuverdienstregelungen ab 01.07.2017 (umgangssprachlich "Flexirente" genannt) ist als Hinzuverdienst das sozialversicherungsrechtliche Arbeitsentgelt maßgebend (auf der Gehaltsbescheinigung häufig als "SV-Brutto" ö. ä. bezeichnet). Wird Entgelt zum Zwecke der betrieblichen Altersversorgung umgewandelt und wird damit steuerfrei, liegt insoweit auch kein SV-Arbeitsentgelt vor (nachzulesen in der Sozialversicherungsentgeltverordnung). Das so geminderte Arbeitsentgelt ist der anzurechnende Hinzuverdienst - genauso wie nach dem bis 30.06.2017 geltenden Recht. Geändert hat sich nur die Art und Weise der Anrechnung/Hinzuverdienstprüfung, nicht jedoch der Ausgangswert.