Entzug der unbefristeten teilweisen Erwerbsminderungsrente

von
Marina

Seit zwei Jahren beziehe ich eine unbefristete teilw. Erwerbsminderungsrente.
Gesundheill. geht es mir nun schlechter.
Habe einen Antrag auf Umwandlung in eine volle EM Rente gestellt.
Mein Arzt befürwortet dies.
Der Rentenmitarbeiter sagte mir, die unbefristete Rente kann bei Ablehnung nicht entzogen werden.Wenn Ablehnung dann nur für die volle EM Rente.
Nun ist aber die teilweise unbefristete Rente nach einem Gutachter Termin entzogen worden.
Mein Zustand hätte sich wesentlich gebessert. Unglaublich!
Der Gutachter Termin war unmöglich, ein zerstreuter Gutachter, der ständig Dinge und Zusammenhänge verwechselte , dazu noch unverschämt in seiner Art mit mir zu zu reden.
Das schriftliche Gutachten ist voller Fehler.
Falsche Ärzte und Krankenhäuser werden aufgeführt.
Diagnosen umgedeutet, Medikament falsch benannt.
Tagesablauf falsch wiedergegeben....u.s.w.
Bin beim Anwalt, es macht mich jedoch völlig fertig , zu all meinen Beschwerden, jetzt dieser ganze Stress.
Und das Ergebnis steht ja noch nicht fest.
Muss man sich all das bieten lassen???

von
Wdh

Zitiert von: Marina

Muss man sich all das bieten lassen???

Nein, Sie können in Widerspruch gehen.

von
Schorsch

Zitiert von: Marina

Bin beim Anwalt...
Muss man sich all das bieten lassen???

Konnte Ihr Anwalt diese Frage nicht beantworten?

Klingt etwas unglaubwürdig, Ihre Geschichte,

MfG

von
Student

Die "Geschichte" klingt so wie sie schon tausendfach erzählt wurde und daher nicht unglaubwürdig.

Dennoch sollten Sie alles mit Ihrem Anwalt klären.

von
Marina

Ja, mein Anwalt legt Widerspruch ein.
Auch werden meine Ärzte schriftlich dazu Stellung nehmen.
Ich finde es nur unfassbar, das Menschen ihren Beruf so ausüben können.
Frage an die Fachleute:
Ich hatte ja einen verkürzten Antrag auf Umwandlung der Rente gestellt. Jetzt steht aber überall Neuantrag EM drauf.
Auch war der Gutachter sehr überrascht,dass ich schon eine Rente erhalte. Er schien darüber nicht informiert.
Den Eindruck machte es auf mich.
Vom Untersuchungstermin bis zum Bescheid dauerte es gerade mal 14 Tage.
Alles sehr merkwürdig, zudem ich telefonisch die Auskunft bekam, die Rentenversicherung sei zur Zeit sehr überlastet und arbeitstechnisch in Verzug.
MfG

von
Marina

Noch eine Frage, welche Erfahrungen gibt es mit Widerspruch in so einer Situation?

von
Marina

In wieweit wird ein GdB von 50 unbefristet mit berücksichtigt.
Der GdB bezieht sich auf meine Erkrankungen, die auch zur Rente geführt haben.
MfG

von
Siehe hier

Zitiert von: Marina
Ja, mein Anwalt legt Widerspruch ein.
Auch werden meine Ärzte schriftlich dazu Stellung nehmen.
Ich finde es nur unfassbar, das Menschen ihren Beruf so ausüben können.
Frage an die Fachleute:
Ich hatte ja einen verkürzten Antrag auf Umwandlung der Rente gestellt. Jetzt steht aber überall Neuantrag EM drauf.
Auch war der Gutachter sehr überrascht,dass ich schon eine Rente erhalte. Er schien darüber nicht informiert.
Den Eindruck machte es auf mich.
Vom Untersuchungstermin bis zum Bescheid dauerte es gerade mal 14 Tage.
Alles sehr merkwürdig, zudem ich telefonisch die Auskunft bekam, die Rentenversicherung sei zur Zeit sehr überlastet und arbeitstechnisch in Verzug.
MfG

Da Sie schon alle notwendigen Schritte eingeleitet haben, können Sie nun erst einmal nur abwarten. Sicher hat Ihr Anwalt ja auch Akteneinsicht angefordert/bzw. tut dies, da klärt sich dann vielleicht einiges.
In gewisser Weise hat es wohl sogar seine Richtigkeit, wenn der Antrag nun als "Neuantrag" bearbeitet wird, denn es ist ein Unterschied, ob Sie teilweise oder volle Erwerbsminderungsrente erhalten. Unabhängig davon ist natürlich vordringlich zu klären, warum nun Ihre bereits bewilligte Teil-EM-Rente 'plötzlich entfällt'. Es könnte aber ja auch sein, dass nicht nur der begutachtende Arzt nicht wusste, dass Sie bereits Teil-EM-Rente erhalten, sondern vielleicht ist dies insgesamt einfach 'übersehen' worden. Nobody is perfect und auch Behörden machen also mal einen Fehler.
Sofern Sie bzw. Ihr Anwalt innerhalb der Widerspruchsfrist Widerspruch einlegen, muss die bisher bewilligte Rente bis zur Klärung erst einmal weiter gezahlt werden. Sprechen Sie hierzu Ihren Anwalt an!!

Antworten auf Ihre im nächsten Post gestellte Frage, ob es Erfahrungen gibt, werden Ihnen persönlich wenig weiter helfen. Sowohl von der Dauer der Bearbeitung eines Widerspruchs als auch für die Gründe einer Ablehnung ist immer auf den Einzelfall zu schauen, das kann man nicht mit Erfahrungen anderer vergleichen.
Und niemand hier im Forum kennt die Details Ihres Vorgangs.

Da Sie die Angelegenheit nun einem Anwalt übertragen haben, sollten Sie den auch seine Arbeit machen lassen. Sofern er Fachanwalt auf diesem Gebiet ist, sollte er ja eigentlich wissen, was er tut!

Ihnen alles Gute und bewahren Sie Geduld!

von
Siehe hier

Zitiert von: Marina
In wieweit wird ein GdB von 50 unbefristet mit berücksichtigt.
Der GdB bezieht sich auf meine Erkrankungen, die auch zur Rente geführt haben.
MfG

Der GdB hat KEINEN Einfluss auf die Erwerbsminderungsrente.

von
Plombe

Zitiert von: Siehe hier
Zitiert von: Marina
Ja, mein Anwalt legt Widerspruch ein.
Auch werden meine Ärzte schriftlich dazu Stellung nehmen.
Ich finde es nur unfassbar, das Menschen ihren Beruf so ausüben können.
Frage an die Fachleute:
Ich hatte ja einen verkürzten Antrag auf Umwandlung der Rente gestellt. Jetzt steht aber überall Neuantrag EM drauf.
Auch war der Gutachter sehr überrascht,dass ich schon eine Rente erhalte. Er schien darüber nicht informiert.
Den Eindruck machte es auf mich.
Vom Untersuchungstermin bis zum Bescheid dauerte es gerade mal 14 Tage.
Alles sehr merkwürdig, zudem ich telefonisch die Auskunft bekam, die Rentenversicherung sei zur Zeit sehr überlastet und arbeitstechnisch in Verzug.
MfG

Da Sie schon alle notwendigen Schritte eingeleitet haben, können Sie nun erst einmal nur abwarten. Sicher hat Ihr Anwalt ja auch Akteneinsicht angefordert/bzw. tut dies, da klärt sich dann vielleicht einiges.
In gewisser Weise hat es wohl sogar seine Richtigkeit, wenn der Antrag nun als "Neuantrag" bearbeitet wird, denn es ist ein Unterschied, ob Sie teilweise oder volle Erwerbsminderungsrente erhalten. Unabhängig davon ist natürlich vordringlich zu klären, warum nun Ihre bereits bewilligte Teil-EM-Rente 'plötzlich entfällt'. Es könnte aber ja auch sein, dass nicht nur der begutachtende Arzt nicht wusste, dass Sie bereits Teil-EM-Rente erhalten, sondern vielleicht ist dies insgesamt einfach 'übersehen' worden. Nobody is perfect und auch Behörden machen also mal einen Fehler.
Sofern Sie bzw. Ihr Anwalt innerhalb der Widerspruchsfrist Widerspruch einlegen, muss die bisher bewilligte Rente bis zur Klärung erst einmal weiter gezahlt werden. Sprechen Sie hierzu Ihren Anwalt an!!

Antworten auf Ihre im nächsten Post gestellte Frage, ob es Erfahrungen gibt, werden Ihnen persönlich wenig weiter helfen. Sowohl von der Dauer der Bearbeitung eines Widerspruchs als auch für die Gründe einer Ablehnung ist immer auf den Einzelfall zu schauen, das kann man nicht mit Erfahrungen anderer vergleichen.
Und niemand hier im Forum kennt die Details Ihres Vorgangs.

Da Sie die Angelegenheit nun einem Anwalt übertragen haben, sollten Sie den auch seine Arbeit machen lassen. Sofern er Fachanwalt auf diesem Gebiet ist, sollte er ja eigentlich wissen, was er tut!

Ihnen alles Gute und bewahren Sie Geduld!

wenn es der Gutachter anfangs nicht wusste, muss es ja im Verlauf zur Sprache gekommen sein. Vielleicht obliegt die Verwunderung der Tatsache, dass die Berentung erfolgt ist, weil es für die Art der Erkrankung eher untypisch ist. Die RV kann die teilweise EMR nicht übersehen haben, sonst hätte sie diese nicht entzogen. Das wäre nur der Fall, wenn im Ablehnung bescheid stünde:"da Sie nicht erwerbsgemindert sind" was aber eine gänzlich Ablehnung wäre und nicht der Entzug einer bestehenden Rente. Dieses würde explizit Erwähnung finden, dass die Krankheiten nun nicht mehr zur Erwerbsminderung führen und die Dauerrente entzogen wird. Man könnte also aus den Formulierungen im Bescheid schon erkennen, was vielleicht quer gelaufen ist oder auch nicht!

von
Siehe hier

Zitiert von: Plombe
Selbst wenn es der Gutachter anfangs nicht wusste, muss es ja im Verlauf zur Sprache gekommen sein. Vielleicht obliegt die Verwunderung der Tatsache, dass die Berentung erfolgt ist, weil es für die Art der Erkrankung eher untypisch ist. Die RV kann die teilweise EMR nicht übersehen haben, sonst hätte sie diese nicht entzogen. Das wäre nur der Fall, wenn im Ablehnung bescheid stünde:"da Sie nicht erwerbsgemindert sind" was aber eine gänzlich Ablehnung wäre und nicht der Entzug einer bestehenden Rente. Dieses würde explizit Erwähnung finden, dass die Krankheiten nun nicht mehr zur Erwerbsminderung führen und die Dauerrente entzogen wird. Man könnte also aus den Formulierungen im Bescheid schon erkennen, was vielleicht quer gelaufen ist oder auch nicht!

Danke @Plombe, dass Sie diesen Aspekt auch noch mit einbringen, DAS jedenfalls kann die Fragestellerin ja nochmals nachlesen und hat - vielleicht - dann dadurch zumindest erst einmal ein etwas ruhigeres Wochenende.

Wenn da aber auch keine weiter Begründung/Erklärung steht, oder eine, die nicht im Sinne der Fragestellerin ausreichend erklärt, bleibt dann doch nur, den Grund durch den Anwalt hinter fragen zu lassen (weil dieser schon involviert ist).

Ohne Kenntnis der Unterlagen ist es im Forum ja leider nur möglich, Anregungen zu geben bzw. auf allgemeingültige Möglichkeiten (wie z. B. Widerspruch und Akteneinsicht) hinzuweisen. Eine abschließende 'Lösung' kann wohl auch der am Montag antwortende Experte nicht anbieten, weil auch ihm die Unterlagen zu diesem Fall nicht vorliegen.

Die notwendigen Schritte sind eingeleitet. Also kann @Marina dann erst mal nur abwarten und versuchen, dabei geduldig zu bleiben.

Allen ein schönes Wochenende!

von
Klartextredner

Zitiert von: Marina

Habe einen Antrag auf Umwandlung in eine volle EM Rente gestellt.
Mein Arzt befürwortet dies.
Der Rentenmitarbeiter sagte mir, die unbefristete Rente kann bei Ablehnung nicht entzogen werden.Wenn Ablehnung dann nur für die volle EM Rente.
Nun ist aber die teilweise unbefristete Rente nach einem Gutachter Termin entzogen worden.

Sie haben mit Ihrem Verschlimmerungsantrag schlafende Hunde geweckt.
Vermutlich ist bei der Plausibilitätsprüfung aufgefallen, dass Ihre bisherige Teil-EM-Rente zu Unrecht bewilligt wurde.

Deshalb wurde vermutlich eine erneute gutachterliche Untersuchung angeordnet und deshalb war der Gutachter auch verwundert.

Was Ihre Ärzte und Anwälte glauben ist irrelevant, da das alles keine Sozialmediziner sind und die nicht zwischen Arbeitsunfähigkeit und rentenrelevanter Erwerbsminderung unterscheiden können.

Wenn Ihre Schilderungen tatsächlich stimmen, haben Sie mit Ihrem Neuantrag ein klassisches Eigentor geschossen.

Gruß

von
Klartextredner

Zitiert von: Student
Die "Geschichte" klingt so wie sie schon tausendfach erzählt wurde und daher nicht unglaubwürdig.

"Tausendfach"?
Solche Geschichten hörte ich bisher äußerst selten.
Regelfälle sind das garantiert nicht.

von
Realist

Zitiert von: Marina

Vom Untersuchungstermin bis zum Bescheid dauerte es gerade mal 14 Tage.
Alles sehr merkwürdig, zudem ich telefonisch die Auskunft bekam, die Rentenversicherung sei zur Zeit sehr überlastet und arbeitstechnisch in Verzug.

Das ist keinesfalls "merkwürdig".
Rentenentziehungsverfahren werden immer bevorzugt bearbeitet um den wirtschaftlichen Schaden möglichst gering zu halten.
Das gleiche gilt auch für diesbezügliche Widersprüche.

von
Skeptiker

Sind Sie zufällig mit "Carina" verwandt, "Marina"?

https://www.ihre-vorsorge.de/expertenforum/forum/detail/gutachter-wegen-erwerbsminderungsrente.html

Irgendwie ähneln sich die beiden Beiträge.
Finden Sie nicht auch?

von
Siehe hier

Zitiert von: Skeptiker
Sind Sie zufällig mit "Carina" verwandt, "Marina"?

https://www.ihre-vorsorge.de/expertenforum/forum/detail/gutachter-wegen-erwerbsminderungsrente.html

Irgendwie ähneln sich die beiden Beiträge.
Finden Sie nicht auch?

'Carina' muss erst noch zum Gutachter und hat Angst davor, 'Marina' war schon da und danach wurde Ihr die EM-Rente entzogen.

Ist also eher nur entfernt ähnlich.

von
Marina

Danke für die bisherigen Beiträge.
Nein, mit Marina bin ich nicht verwandt.
Eine rheumatische Erkrankung, mit zunehmenden Wirbelsäulenschäden, Gelenkproblemen, ständigen Sehnenentzündungen , Fußproblemen...ist denke ich rentenrelevant, oder wie man es auch nennt.
Der Gutachtertermin war von Anfang an so angelegt, das es zu keinem positiven Bescheid kommen sollte.
Z.B. bestimmte Übungen die ich machen sollte, konnte ich nicht durchführen.
Ich würde aufgefordert mich festzuhalten ( an der Fensterbank).
Ich habe es gemacht und konnte dann z.B. den Zehenstand und Fersenstand einigermaßen ausführen.Davon wurde dann ein Foto gemacht.
Natürlich wurde die Unterstützung, durch das Festhalten nicht erwähnt.
Ich konnte kaum sitzen, musste mich immer wieder abstützen und meine Position ändern.
Davon wird natürlich nichts erwähnt.
Habe mir ein Gedächtnisprotokoll direkt nach dem Termin erstellt.
Ich hoffe mit Hilfe des Anwalts nimmt alles noch eine positive Wende.
Es macht mich nur fassungslos, daß so etwas möglich ist.

von
Klartextredner

Zitiert von: Marina

Der Gutachtertermin war von Anfang an so angelegt, das es zu keinem positiven Bescheid kommen sollte.

Das denken (fast) alle Rentenbegehrenden, wenn ihr Antrag abgelehnt wurde.

Die von Ihnen genannten Einschränkungen sind für Außenstehende belanglos, weil nur Sozialmediziner beurteilen können, ob deswegen eine rentenrelevante Erwerbsminderung vorliegt oder nicht.

Einfach so werden keine EM-Renten entzogen.
Schon gar nicht, wenn sie vor zwei Jahren unbefristet bewilligt wurden.

von
Marina

Ich denke man hat sich vor zwei Jahren Gedanken gemacht, als man mir eine unbefristete EM Rente bewilligt hat.
Mehr möchte ich dazu nicht sagen...
Ich habe in diesem Forum nicht um Belehrungen gebeten!
Wünsche allen einen schönen Tag.

von
Plombe

Zitiert von: Marina
Ich denke man hat sich vor zwei Jahren Gedanken gemacht, als man mir eine unbefristete EM Rente bewilligt hat.
Mehr möchte ich dazu nicht sagen...
Ich habe in diesem Forum nicht um Belehrungen gebeten!
Wünsche allen einen schönen Tag.
Sind Sie denn seinerzeit ebenfalls begutachtet worden? War die Teilweise EMR erst befristet gewährt? Haben Sie eine Halbtagsstelle?