EP-Übertragung evtl?

von
Hope

Ich lese hier seit geraumer Zeit mit und dabei ist mir folgende Frage eingefallen.
Gesetzt den Fall - Mann 20 EP Frau 10 EP - Versorgungsausgleich - klar ... Mann 15 Frau 15.
Jetzt mein Gedankenspiel:
Die Frau bekommt für 2 Kinder - vor der Ehe bekommen - 2 zusätzliche EP gutgeschrieben. Fallen die auch in den Versorgungsausgleich? Frage ... weil die Aufstockung der EP in der Ehezeit erfolgte.

von
W*lfgang

Zitiert von: Hope
Die Frau bekommt für 2 Kinder - vor der Ehe bekommen - 2 zusätzliche EP gutgeschrieben. Fallen die auch in den Versorgungsausgleich? Frage ... weil die Aufstockung der EP in der Ehezeit erfolgte.
Hope,

einfache Antwort, nein.

Der Zuschlag für Entgeltpunkte (EP) im Rahmen der 'Mütterrente' entfaltet keine Wirkung in den Ehezeitraum für davor geborene Kinder, den gibt es auf die laufenden Rente oben drauf, nicht zeitfolgend erhöhend.

Anders, wenn noch keine Rente läuft, und die Erweiterung der KEZ um ein 2. Jahr in den Ehezeitraum wirkt - dann haben wir ein mögliches Mehr an EP, das eine Veränderung der ausgleichspflichten EP bewirken kann. Aber Vorsicht, 'alte' Versorgungsausgleiche werden komplett mit allen Anrechten neu aufgewickelt - da kann das auch nach hinten losgehen, wenn andere Anwartschaften einzubinden sind.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Hope,

die Wiederaufnahme des Verfahrens über den Versorgungsausgleich muss beim Familiengericht beantragt werden. Hierbei entstehen Kosten, die vom Antragsteller zu tragen sind.
Sofern der andere Ehepartner im Zeitpunkt der Gesetzesänderung (01.07.2014) schon Rentenempfänger war, wurde die Rente pauschal um den Zuschlag eines persönlichen Entgeltpunktes erhöht.
Falls die Person im Zeitpunkt der Gesetzesänderung noch kein Rentenempfänger war, erfolgt die Anerkennung der Kindererziehungszeit für den 13. bis 24. Kalendermonat als rentenrechtliche Zeit.
Nur die individuelle Berechnung zeigt, ob sich Unterschiede für den Versorgungsausgleich ergeben.