Erfahrungen mit Reha-Entlassungsbericht?

von
Starnberg44

Hallo liebe Forumsmitglieder,

mich würde interessieren was für Erfahrungen ihr mit Eurem Reha-Entlassungsbericht gemacht habt.
Wart ihr zufrieden mit dem Bericht?
Hat er sich mit Euren vorherigen Erwartungen gedeckt?
Und wie stark hat er mit Eurer Selbsteinschätzung nach der Reha übereingestimmt?
Ich bin schon gespannt auf Eure Antworten!

Viele Grüße,
Eure Starnberg44

von
Genervter

Zitiert von: Starnberg44

Hallo liebe Forumsmitglieder,

mich würde interessieren was für Erfahrungen ihr mit Eurem Reha-Entlassungsbericht gemacht habt.
Wart ihr zufrieden mit dem Bericht?
Hat er sich mit Euren vorherigen Erwartungen gedeckt?
Und wie stark hat er mit Eurer Selbsteinschätzung nach der Reha übereingestimmt?
Ich bin schon gespannt auf Eure Antworten!

Viele Grüße,
Eure Starnberg44

Ich habe noch nie eine Reha benötigt.
Ich frage mich allerdings auch, was Erfahrungen anderer mit deren Entlassungsbericht für einen Nutzen haben sollen.
Eind direkte rentenrechtliche Frage haben Sie ja nicht gestellt!

von
Starnberg44

Hallo und vielen Dank für die schnelle Rückmeldung!
Ich wollte einfach einen persönlichen Erfahrungsaustausch zum Thema Entlassungsberichte anregen. :)
Rentenrechtliche Fragen interessieren mich hierbei weniger.
Wenn der Beitrag in der falschen Rubrik geladet sein sollte, dann bitte ich um Entschuldigung!
LG

von
Schade

Als Diskussionsforum ist dieses Forum nicht gedacht. Und auch nicht dafür über Gott und die Welt zu labern.

von
Fortitude one

Hallo Starnberg44,

Sie haben Ihr Ziel erreicht. Ich bin bereits der Dritte der antwortet. Ja in der Tat Sie sind im falschem Forum gelandet. Versuchen Sie es einfach in einen anderem Forum. Ist ganz einfach.

P.S. Und wenn müssen Sie erstmal von Ihren Erfahrungen berichten.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Herz1952

Hallo Starnberg44,

sicher ist eine Reha ein Ponyhof. Aber die Ärzte, die entscheiden, ob jemand Reha-fähig ist oder nicht, sind juristisch in einem Streichelzoo.

Ich habe es jetzt erst erfahren, wie unser Sohn von einem Arzt behandelt wurde, dass er vollkommen verzweifelt war und es beinahe zur Katastrophe gekommen wäre. Die Ausbilder der LTA, an der er teilnahm, haben Ihn zum Arzt geschickt. Leider hat er gesagt, er sei "rausgeschmissen" worden. Als er das korrigieren wollte, brach der Arzt ab und verweigerte ihm die AU-Bescheinigung und schickte ihn zurück, Er war vollkommen verzweifelt und es wäre beinahe zur ultimativen Katastrophe gekommen, weil er keine Hilfe bekam.

Genau dieser Arzt hält jetzt keine Sprechstunden mehr, sondern macht nur noch Gutachten - auch für die RV.

Kranke Menschen werden total entrechtet, erst recht, wenn es darum geht zu arbeiten oder nicht.

Wer begutachtet denn die Gutachter? Wer überprüft die Diagnosen und Behandlungen der Ärzte? Wer hat denn noch nie an einer Rechtsvorlesung teilgenommen und weis, dass es höhere Gesetze gibt als manche Richtlinien? Ärzte.

Es gibt übrigens Rehas bei bestimmten Krankheiten, das wird das Krankheitsbild nicht besser, sondern zu ca 25% sogar schlechter.

Es gibt Krankheiten, da kann "Druck" tödlich enden, ebenso wie die Unfähigkeit von Ärzten. Abitur, Studium und Dr.-Titel schützen nicht vor Dummheit. Was viele Ärzte auszeichnet ist Arroganz. Ich habe das leider allzu-oft erlebt. Auch Schlamperei hätte mich beinahe das Leben kosten können. (falsche OP-Aufklärung, die nicht durch einen Chirurgen erfolgen sollte, sondern durch einen Kardiologen. Damals hatte ich aber noch keine Erfahrungen und kein Wissen).

Die Aussicht, die Rente nicht ausgezahlt zu bekommen, das ist ein Druckmittel, das eigentlich nicht erlaubt ist. Außerdem: Auch die Krankenkassen müssen KG weiterzahlen, wenn Widerspruch gegen die Reha-Aufforderung eingelegt wird.

Bei mir hat mein Hausarzt auch schon Körperverletzung durch billige ungeeignet Verbände begangen, so dass ich zumindest den Arzt wechseln musste, weil die Wunde wieder schlechter wurde, nur weil er Angst vor Regressansprüchen hatte, die eigentlich nicht bestanden.

Dieses ganze Gesundheits- und Sozialsystem ist zu einem Saustall verkommen. Es gibt viele Richtlinien, die gegen andere Gesetze verstoßen. Aber solange niemand klagt oder das Recht anderweitig einfordert ist das alles "rechtens" - zumindest juristisch. Moral und Ethik spielt dann auch keine Rolle mehr.

Gott sei Dank habe ich dieses kranke System durchschaut und kann meinen Ärzten und Krankenkassen erklären, wo es lang geht. :-)

von
Herz1952

Hallo Starnberg44,

leider musste ich wiederholt feststellen, dass man diesen Entlassungsberichten nicht unbedingt trauen darf.

Darüber hinaus musste ich leider feststellen, dass ich mein "Krankheitsmanagement" selbst in die Hand nehmen muss.

Ich habe erst jetzt wieder ein Medikament gebraucht, das mir der Arzt nicht verschreiben wollte, weil er Regress-Ansprüche befürchtet hat. Das Medi war nur über das Ausland zu beziehen, weil die Firma den Vertrieb in Deutschland eingestellt hat, weil der G-BA keinen Zusatznutzen erkannte. Es hatte aber einen erheblichen Zusatznutzen, sogar nach den Richtlinien des IQWiG, das die Bewertung medizinisch vornimmt.

Ich habe die Krankenkasse angeschrieben und die Situation geschildert und mit den entsprechenden Attesten von 2 Ärzten versehen zum MDK der KK geschickt. Eine Bemerkung hat gelautet: Ich weis, dass eigentlich kein Antrag erforderlich ist, aber der Arzt hat darauf bestanden hat, da er wohl "AOK" geschädigt ist. Es handelte sich um eine Regressforderung in einem ähnlichen Fall. Er wollte mir noch ein anderes Medikament verschreiben, bei dem es nicht zu einer Q-T-c Zeitverlängerung kommen sollte, dafür aber eine Tachykardie ausgelöst werden konnte. Das konnte mein Herz aber auch nicht vertragen und ich wäre in "Teufels Küche" gekommen. (Kammerflimmern durch Tachykardie und "aus die Maus" evtl. trotz Defi.)

Nach ein paar Tagen wollte ich nachfragen bei der Post, ob mein Schreiben schon zugestellt wurde. (Einwurfeinschreiben). Da lag aber schon im Briefkasten ein Schreiben der BARMER, dass Sie die Kosten bis zum 18. Januar 2018 übernehmen und ich mich dann nochmal melden sollte.

Eigentlich ging es nur um Formsachen, wie Auslandsstatistik und Qualitätsprüfung des Medikamentes.

Das Gesundheitssystem ist "ein Staat im Staate". Es ist die Selbstverwaltung von Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen. Die haben es fertiggebracht, dass den nicht einmal das Gesundheitsministerium etwas zu sagen hat. Kranke dürfen in diesem System nicht im geringsten mitbestimmen. Die Selbstverwaltung besteht auch nur aus gesunden Menschen.

Kürzlich stand in der Zeitung: 2 Drittel aller neuen Medikamente ohne Zusatznutzen (G-BA). Eine glatte Lüge durch Fehlbewertung G-BA, der für die Bewertung der Medikamente für GKV-Versicherte zuständig ist.

Es war nicht das erste Medikament mit angeblich keinem Zusatznutzen, obwohl mir mehre Ärzte versicherten es sei für mich sehr gut (und für andere auch), aber der G-BA empfand dies nicht so, denn es war ja teurer. Viele Ärzte wissen das auch, dass der G-BA falsch bewertet, trauen sich aber nicht so ein Medikament zu verschreiben, selbst wenn es einen großen Nutzen für den Patienten hat.

Ach ja, der Arzt hat Widerspruch eingelegt gegen die Regressforderung. Aber das wird wohl leider "dauern". Aber wenigstens er hat das kapiert. Anderen Ärzten geht der "Hintern" auf Grundeis. Auch deshalb, weil sie nicht einmal die offiziellen Verschreibungsregeln und das SGB V (Krankenkassenrecht mit Hinweis auf die Möglichkeiten, die Ärzte im "Einzelfall" haben. Ich bin leider nicht der einzige "Einzelfall".

In Deutschland ist überall "Gutantanamo", wo es kranke Kassenpatienten gibt, die etwas "aus der Reihe" tanzen mit ihren Krankheiten.

Wenn man dieses System kennt, dann stehen auch noch einem Glatzkopf die Haare zu Berge :-).

MfG

von
tja

Zitiert von: Starnberg44

Ich wollte einfach einen persönlichen Erfahrungsaustausch zum Thema Entlassungsberichte anregen. :)LG

Für einen Erfahrungsaustausch fehlt jetzt aber Ihre Erfahrung im Eingangspost. Die haben Sie irgendwie vergessen mitzuteilen.

von
Ernie

Zitiert von: Herz1952

Gott sei Dank habe ich dieses kranke System durchschaut und kann meinen Ärzten und Krankenkassen erklären, wo es lang geht. :-)

Das ist super von Ihnen! Endlich zeigt denen mal einer wo es lang geht :-) Weiter so, Herz1952

von
Herz1952

Zitiert von: tja

Zitiert von: Starnberg44

Ich wollte einfach einen persönlichen Erfahrungsaustausch zum Thema Entlassungsberichte anregen. :)LG

Für einen Erfahrungsaustausch fehlt jetzt aber Ihre Erfahrung im Eingangspost. Die haben Sie irgendwie vergessen mitzuteilen.


Hallo tja,

vermutlich hat Starnberg44 gerade seine Reha beendet und wartet nun ungeduldig auf seinen Entlassungsbericht.

Und das kann dauern, sage ich Ihnen.:-)

von
Schorsch

Zitiert von: Ernie

Zitiert von: Herz1952

Gott sei Dank habe ich dieses kranke System durchschaut und kann meinen Ärzten und Krankenkassen erklären, wo es lang geht. :-)

Das ist super von Ihnen! Endlich zeigt denen mal einer wo es lang geht :-) Weiter so, Herz1952

Vielleicht sollte man dieses Genie mal als Bundesgesundheitsminister vorschlagen?
Im kommenden Herbst werden die Posten ja wieder neu verteilt.....;-)

MfG

von
Ernie

Zitiert von: Schorsch

Zitiert von: Ernie

Zitiert von: Herz1952

Gott sei Dank habe ich dieses kranke System durchschaut und kann meinen Ärzten und Krankenkassen erklären, wo es lang geht. :-)

Das ist super von Ihnen! Endlich zeigt denen mal einer wo es lang geht :-) Weiter so, Herz1952

Vielleicht sollte man dieses Genie mal als Bundesgesundheitsminister vorschlagen?
Im kommenden Herbst werden die Posten ja wieder neu verteilt.....;-)

MfG

Zumindest würde sich Herz1952, im Gegensatz zu Gröhe, auch mal trauen auf den Tisch zu schlagen und seine Meinung zu äußern.

von
GroKo

Zitiert von: Starnberg44

Hallo liebe Forumsmitglieder,

mich würde interessieren was für Erfahrungen ihr mit Eurem Reha-Entlassungsbericht gemacht habt.
Wart ihr zufrieden mit dem Bericht?
Hat er sich mit Euren vorherigen Erwartungen gedeckt?
Und wie stark hat er mit Eurer Selbsteinschätzung nach der Reha übereingestimmt?
Ich bin schon gespannt auf Eure Antworten!

Viele Grüße,
Eure Starnberg44


Bei meinem Entlassbericht war alles stimmig, im Anschluß bin Ich wieder zur Arbeit. Also alles gut.

von
GroKo

Zitiert von: Ernie

Zitiert von: Schorsch

Zitiert von: Ernie

Zitiert von: Herz1952

Gott sei Dank habe ich dieses kranke System durchschaut und kann meinen Ärzten und Krankenkassen erklären, wo es lang geht. :-)

Das ist super von Ihnen! Endlich zeigt denen mal einer wo es lang geht :-) Weiter so, Herz1952

Vielleicht sollte man dieses Genie mal als Bundesgesundheitsminister vorschlagen?
Im kommenden Herbst werden die Posten ja wieder neu verteilt.....;-)

MfG

Zumindest würde sich Herz1952, im Gegensatz zu Gröhe, auch mal trauen auf den Tisch zu schlagen und seine Meinung zu äußern.


Im Gegensatz zu hier wäre unser "geschätzter" Herzl aber nicht mehr anonym, als "Gesundheitsminister".

von
Genervter

Zitiert von: Ernie

Zumindest würde sich Herz1952, im Gegensatz zu Gröhe, auch mal trauen auf den Tisch zu schlagen und seine Meinung zu äußern.

Besser nicht, er würde sich selbst dabei vermutlich an der Hand verletzen.
Im Übrigen brauchen wir in der Politik nicht noch mehr Clowns!

von
Herz1952, das Richtige

Hall Starnberg,

mein Entlassungsbericht war richtig, wurde als AU entlassen und bin es heute noch als EM-Rentner.

Nur die Glaskugel meines Kardiologen, der den Bericht geschrieben hat hatte einen Sprung. Wenn es nach dem gegangen wäre, würde ich schon längst bei der Olympiade mitmachen, weil der abgestorbene Herzmuskelzellen wieder zum Leben erwecken wollte. :-)

Bin deshalb sehr enttäuscht. :-(

von
Herz1952, das Richtige

Zitiert von: Herz1952, das Richtige

Hall Starnberg,

mein Entlassungsbericht war richtig, wurde als AU entlassen und bin es heute noch als EM-Rentner.

Nur die Glaskugel meines Kardiologen, der den Bericht geschrieben hat hatte einen Sprung. Wenn es nach dem gegangen wäre, würde ich schon längst bei der Olympiade mitmachen, weil der abgestorbene Herzmuskelzellen wieder zum Leben erwecken wollte. :-)

Bin deshalb sehr enttäuscht. :-(


Mein Psychiater hatte auch keine Ahnung.
Der wollte mir doch tatsächlich eine ausgeprägte Psychose andichten.:-(

von
Ernie

:-0 :-O