Erhöhter Freibetrag ?

von
Böses Tantchen

Hallo, habe eine Frage an die " Experten ". Wenn wie in diesem Jahr eine dicke Rentenerhöhung
kommt, müsste dann nicht der " Freibetrag " für zu zahlende Steuern auch einmal erhöht werden?

MfG
Böses Tantchen

von
Netter Onkel

Hallo,
Steuerfreibeträge sind nicht an die Rentenanpassung gekoppelt.
Anders als bei der Rentenanpassung, bei der u.a. auch Faktoren wie Entwicklung des Beitragssatzes und Entwicklung der Einkommen statistisch mit berücksichtigt werden, ist der Steuerfreibetrag mehr oder weniger eine politische Vorgabe.

Ein Experte der Sozialversicherung/Rentenversicherung wird schwerlich etwas zur Entwicklung des Steuerfreibetrages betragen können.

von
Rentenversteher

Hallo,

der Freibetrag bei den Steuern wird nicht angepasst. Aus steuerrechtlicher Sicht wird ein sogenannter "Startbetrag" ermittelt. Dieser wird im Kalenderjahr nach dem Rentenbeginn ermittelt. Hierbei ist die Jahresbrutto-Rente maßgebend, d.h. inkl Rentenanpassung. Dann wird der Startbetrag mit dem Prozentwerten ermittlet, welche im Jahr des Rentenbeginns maßgebend sind.
Am Besten wird das in einem Beispiel deutlich:
- Rentenbeginn 01.07.2014, monatlich 1000 EUR brutto, Rentenerhöhung zum 01.07.2015 = 2,1%, Besteuerungsanteil 68%
- für die Ermittlung des Startbetrages sind dann aus 2015 insgesamt 6x1000 EURO + 6x 1021 EUR zugrunde zu legen. Dies ergibt 12126 EUR Brutto.
- von dem Betrag sind dann 32% als Startbetrag zu ermitteln, also 3880,32 EUR.

Dieser Betrag wird in Zukunft grundsätzlich nicht mehr verändert (Ausnahmen sind z.b. Umwandlungen...).
Damit unterliegt jede weitere Rentenerhöhung (2016 bei 4,25% im Westen) der vollen indivduellen Besteuerung.
Ob in meinen Bespiel dann tatsächlich eine Steuer anfällt, kann und darf Ihnen die DRV nicht mitteilen. Hierzu muss an die Finanzbehörde, Lohnsteuerhilfeverein oder Steuerberater verwiesen werden.

mfg

von
W*lfgang

Hallo Böses Tantchen,

Sie können das auch mit den 'Experten' im Spiegelforum diskutieren:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/nach-rentenerhoehung-160-000-rentner-werden-steuerpflichtig-a-1089039.html

Aber Vorsicht, da herrscht schon mal übelste Polemik und Stimmungsmache aus dem Querschnitt der 'wissenden Gutbürger', gelegentlich sollen aber auch nützliche Grundinformationen gesichtet worden sein :-)

Ansonsten fragen Sie ihren politisch gewählten Verantwortlichen ...die (künftige) 'Rentenschar' wird ja bereits für den nächsten Wahlkampf ins Visier genommen – Sie sind parteiprogrammtechnisch da schon außen vor *g.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich mich als Vertreter der Deutschen Rentenversicherung zu Fragen des Steuerrechts nicht positionieren kann. Daher auch nur der allgemeine Hinweis, dass der Freibetrag bei der Steuer das steuerliche, verfassungsrechtlich gebotene, Existenzminimum darstellt. Steigen die Lebenshaltungskosten nicht an, dann muss dieses Existenzminimum auch nicht angepasst werden. Kommt somit durch die reale Rentensteigerung, Lohnerhöhung, etc. das Einkommen über die Grenze des Existenzminimums, dann darf dieses auch vom Staat besteuert werden.