Erreichbarkeit der DRV

von
Öliop

Ich habe gerade gelesen, dass es morgen ein Treffen aller DRV Spitzen gibt und sehr wahrscheinlich auch wieder ein Lockdown für die Rentenversicherung beschlossen wird. Sprich persönliche Beratung wird es ab Montag nicht mehr geben, wie bereits zuvor schonmal.

Sind die Berater dann dennoch vor Ort zumindest telefonisch erreichbar?

von
Berater

Vor Ort eher nicht. Über die jeweilige kostenlose Servicenummer wird aber Hilfe und Beratung angeboten.

von
KSC

Beim letzten Lockdown waren die Beratungsstellen (zumindest die meines Regionalträgers) personell normal besetzt und die Berater waren allesamt froh die Kunden am Telefon bedienen zu können. Zeit dazu war allemal, weil persönliche Gespräche nicht möglich waren.

Wer als Berater im Homeoffice war, war ebenso telefonisch erreichbar.

Meine Erfahrung: mindestens 80% der Anliegen konnten geklärt werden, bis hin zur Rentenantragsstellung ging da vieles,...Kundenvorteil war, dass es keine Anfahrtswege und Wartezeiten gab - zum vereinbarten Termin wurde telefoniert...

Ob dies überall in D so war, kann ich nicht beurteilen.

Was die Geschäftsleitungen morgen für die Zeit ab Montag beschließen, weiß ich als "popeliger Berater" heute natürlich noch nicht.

Wartens wir es ab.

Experten-Antwort

Liebe Ratsuchende,
zurzeit kann Ihnen keiner eine verbindliche Auskunft hinsichtlich der zukünftigen persönlichen Beratungsmöglichkeit in den Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung geben. Die Erfahrungen nach dem ersten Lockdown haben gezeigt, dass die Beratungsanliegen weiterhin vollständig per Telefon oder elektronisch erledigt werden konnten. Bereits vereinbarte Präsenztermine wurden in der Regel in einem telefonischen persönlichen Kontakt abgearbeitet. Ich blicke da optimistisch in die Zukunft. Bleiben Sie gesund!

von
Berater

Ich behaupte, dass seit März niemand aufgrund von Corona seine rentenrechtliche Leistung nicht bekommen hat, weil kein direkter Kontakt vor Ort zu einem Berater möglich war.
Es ging und geht auch alles telefonisch. Darauf werden sich auch zukünftig Versicherte vermehrt einstellen müssen. Wer sich dann auch nicht der modernen Welt widersetzt, kann auch durchaus seine Anträge online stellen und auftretende Fragen dazu, telefonisch klären.
Wer heute mit gut 60 Jahren noch keinen Computer hat oder bedienen kann (hört man ja ab und zu mal), hat leider die Zukunft verpasst aber dann zumindest Kinder und Bekannte die ihn digital unterstützen können.
Also liebe Versicherte, beweist etwas mehr Mut und stellt Eure Anträge online und fordert auf diesem Weg auch Euch fehlende Unterlagen an.

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Online-Dienste/online-dienste_node.html

Wer dann eine Beratung benötigt, kann diese auch am kostenlosen Servicetelefon des jeweilig zuständigen Rententrägers bekommen.

Nur Mut, es klappt schon.