Erst Zusage zur Rente , dann doch Reha ? Eine Schocknachricht

von
Biber

Hallo liebe Mitleidenenden,

ich habe eine Frage bzw möchte ich etwas mitteilen ...
Ich habe Anfang des Jahres leider eine volle Erwerbsminderungsrente beantragen müssen, weil es eben mein Zustand nicht anders hergegeben hat.
Nun habe ich mir ein Herz gefasst und vor drei Wochen dort angerufen : Dort sagte mir die Dame es sieht sehr gutuas , dass diese bewilligt wird . Auch die Unterlagen zum Hinzuverdienst kamen an und ich habe diese zurück geschickt. Mir fiel ein riesen Stein vom Herzen , ich habe zwei Tage geweint vor Freude dass nun nicht mehr an mir herum gedocktert wird .
Heute ( circa 4 WOchen später ) habe ich nochmal angerufen um den Sachstand zu erfragen.
Dann der Schock und der darauf folgende psychische Zusammenbruch :
Die Dame sagte zu mir , ich müsse erneut auf Reha !
Ich fiel aus allen Wolken , kann diese Zeilen nur mit starken Beruhigungsmitteln schreiben , ich fühle mich wie im Schock, bin völlig handlungsunfähig.
Wie kann es sein dass einem erst gesagt wird das sieht gut aus, und nun doch nicht ?
Ich habe aufgrund meiner Krankheit eine schwere Angststörung, für mich ist die Vorstellung eines erneuten Klinikaufenthaltes der blanke Horror ...
Ich weiss auch gar nicht warum ich das hier schreibe, wahrscheinlich weil ich wissen will wie du Zusage zuerst, und dann die Auskunft heute so abweichen ...
Gibt es eine Möglichkeit dass ich nicht auf diese REha muss. ich habe als erwachsener Mann Tränen in den Augen wenn ich nur daran denke ...
Vielleicht hat jemand ja Tipps oder es ist jemandem schon was ähnliches passiert !
Vielen Dank

von
EU-Rentner

Weder die eine, noch die andere telefonische Zusage/Aussage der DRV ist verbindlich.

Nur der schriftliche Bescheid hat Aussagekraft. Dagegen kann man im Zweifel auch aktiv werden.

Von daher würde ich den erstmal abwarten und dann entscheiden, was weiter ist.

Alles andere ist Kaffeesatzleserei.

von
Biber

Danke für die schnelle Antwort ! Das ist genau das was ich NICHT verstehe. Ich spreche doch mit der Sachbearbeiterin . Ist das nicht die , die das entscheidet ?
Wieso sagt Sie erst so, dann so ?
Wer entscheidet das denn ?
Und wie du so schön sagst , es ist tatsächlich Kaffeesatzleserei ...
Denn die ganze Angelgenheit belastet mich enorm , ich will es einfach nur noch vorbei wissen ...
Und einem Angstgestörten wieder mit Reha Angst zu machen , hat mir heute den Rest gegeben ...
Verzeiht meine Emotionalität ....
Viele Grüße

von
EU-Rentner

Keiner war bei dem Telefonat dabei. Somit kann keiner was zum Inhalt sagen.

Sollte eine Reha gefordert werden, wird im Rahmen der Mitwirkung kein anderer Weg bleiben, diese zu absolvieren.

Aber wie schon geschrieben, warten Sie erst einmal den verbindlichen Bescheid ab. Alles andere bringt nichts.

von
Mia15

Hallo Biber,
ich kann deine Verzweiflung gut nachvollziehen. Vor allem weil ich selbst Angstpatient bin. Leider haben die anderen hier recht. Wenn ich eines gelernt habe, nur schriftliche Aussagen sind glaubhaft. Wenn du wirklich nicht Rehafähig bist, dann kann dir nur dein Psychiater dieses schriftlich bestätigen. Ich wünsche dir alles Gute, die Krankheit ist die Hölle. Alles Gute
Beste Grüße Mia

von
W°lfgang

Zitiert von: Biber
Ich spreche doch mit der Sachbearbeiterin . Ist das nicht die , die das entscheidet ?

Hallo Biber,

nein.

die Lumpenträger machen nur einen 'Entscheidungsvorschlag' zum Antrag, der von ihrem kleinen König/dem Chef mit dem Makro ...ähh, Sakko geprüft wird = 'genehmigt /abgelehnt /oder wie hier, um eine weitere Entscheidungshilfe (Reha-Maßnahme) ergänzt wird, bevor die endgültige Entscheidung getroffen wird.

Ist keine Seltenheit, deswegen sollten Telefonauskünfte im lfd. Verfahren - gerade bei EM-Anträgen - aus der Sachbearbeitung mit Vorsicht bewertet werden ...wie Ihnen nun leider angedeutet worden ist.

Gruß
w.

von
Biber

Ich verstehe nun , danke.
Ja nicht rehafähig ist das eine , das wird mir mein Arzt bestätigen können. Den habe ich heute nach / während meines Zusammenbruches angerufen.
Das zweite was ich hier raus höre
Entscheidungshilfe nennt sich die Reha also ?
Also entscheiden Leute die für die DRV arbeiten wie der DRV entscheidet ?
Das ist mir suspekt.
Weil die dritte Reha nach dem dritten Klinikaufenthalt wahrscheinlich Wunder wirkt .
Ich fühle mich gedrängt und in meiner Restgrsundheit gefährdet wenn ich da hin muss .
Hatte nach der ersten Reha der DRV schon einen totalen Zusammembruch .
Was für ein Tag / was für ein Leben

von
Gilbert

Sie sollten eine Reha als Chance und nicht als Bedrohung sehen. Letztendlich will man Ihnen so schließlich helfen und nicht schaden. Sich mit allem verrückt zu machen, hilft ganz sicher nicht.

von
Biber

Genau auf so eine Aussage habe ich gewartet.
Chance, nach 20 Jahren Krankheit wieder gesund zu werden ?
Das ich nicht lache ...
Vielen Dank für diesen unkonstruktiven Beitrag

Experten-Antwort

Hallo Biber,

es tut uns leid, dass die telefonische Auskunft Ihres Rentenversicherungsträger bei Ihnen zu Irritationen geführt hat. Leider kennen wir Ihren individuellen Fall nicht, so dass wir im Rahmen dieses Forums nur allgemeine Auskünfte erteilen können. Es gilt in der Regel der Grundsatz "Reha vor Rente". Das heißt: Zunächst wird geprüft, ob Ihre Erwerbsfähigkeit durch Rehabilitationsmaßnahmen wieder hergestellt werden kann und Sie danach wieder in der Lage sind, Ihren Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. Wenn das nicht nicht möglich ist, wird beurteilt, in welchem zeitlichen Umfang Sie noch auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten können. Von diesem restlichen Leistungsvermögen hängt ab, ob für Sie eine Rente wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung in Frage kommt.

Ich würde Ihnen empfehlen, den weiteren Schriftverkehr Ihres Rentenversicherungsträgers abzuwarten. Sie können Ihren Rentenversicherungsträger auch schriftlich kontaktieren mit der Bitte um schriftliche Rückmeldung über den Fortgang des weiteren Verfahrens.

Alles Gute für Sie!

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Schlawickel

Zitiert von: Biber
Genau auf so eine Aussage habe ich gewartet.
Chance, nach 20 Jahren Krankheit wieder gesund zu werden ?
Das ich nicht lache ...
Vielen Dank für diesen unkonstruktiven Beitrag

Wenn Sie so unsachlich auf Beträge reagieren, sollten Sie überlegen, ob das Forum für Sie der richtige Ort ist. Hier im Forum kennt niemand Ihre Krankheitsgeschichte, es war niemand bei den Telefonaten anwesend.

Ich kann mich nur den vorhergehenden Meinungen anschließen. Sie sollten erst einaml den Bescheid abwarten. Ggfs. wird ja vor der "drohenden" Reha-Maßnahme eine Begutachtung erforderlich, die Ihnen dann das "gewünschte" Ergebnis brint. Falls nicht, können Sie auch gegen die Reha-Bewilligung Widerspruch einlegen.

Sicherlich in Ihren Augen auch ein unkonstruktiver Beitrag, aber wer Fragen stellt sollte auch damit rechnen, dass einmal Antworten kommen, die man nicht hören möochte.

Viel Erfolg.

von
Biber

Danke für die Antworten . Es waren hilfreiche dabei , dafür danke ich.
Es waren auch Plattitüden unterwegs mit Oberlehrergehabe, dafür danke ich nicht. Denn diese Personen verstehen nicht wie sich eine Angststörung gepaart mit realer Existenzangst anfühlt .
Diesen Personen wünsche ich dass sie niemals in so eine Situation kommen. Denn , was für ein Vergehen , wird tatsächlich ein Angstpatient emotional, wenn es um seine Zukunft geht.
Sowas darf natürlich nicht sein .
Immer schön cool und reserviert und perfekt verhalten.
Wenn Ihr nichts zu sagen habt , warum tippt ihr dann ?

von
Oberlehrer

Zitiert von: Biber
Danke für die Antworten . Es waren hilfreiche dabei , dafür danke ich.
Es waren auch Plattitüden unterwegs mit Oberlehrergehabe, dafür danke ich nicht. Denn diese Personen verstehen nicht wie sich eine Angststörung gepaart mit realer Existenzangst anfühlt .
Diesen Personen wünsche ich dass sie niemals in so eine Situation kommen. Denn , was für ein Vergehen , wird tatsächlich ein Angstpatient emotional, wenn es um seine Zukunft geht.
Sowas darf natürlich nicht sein .
Immer schön cool und reserviert und perfekt verhalten.
Wenn Ihr nichts zu sagen habt , warum tippt ihr dann ?

Ich habe den Eindruck gewonnen, dass Sie sich nicht helfen lassen wollen. Lieber versinken Sie in Ihrem Selbstmitleid und möchten anscheinend von allen anderen beauert werden.

Oder haben Sie Angst davor, dass man Ihnen am Ende doch noch helfen kann (durch eine Reha) und Ihr ganzes Kartenhaus aus Selbstmitleid zusammen fällt?

Sicherlich werden wir wieder von Ihnen lesen, wenn der Bescheid der DRV vorliegt und nicht Ihren Vorstellungen entspricht. Bis dahin bleibne Sie tapfer und schalten Ihren Kritik-Filter nicht ab.

von
Gilbert

Zitiert von: Biber
Genau auf so eine Aussage habe ich gewartet.
Chance, nach 20 Jahren Krankheit wieder gesund zu werden ?
Das ich nicht lache ...
Vielen Dank für diesen unkonstruktiven Beitrag

Genau, alle sind Schuld nur Sie nicht. Sie sollten mal über Ihre Lebenseinstellung nachdenken und wenn Sie nur bedauert werden wollen, ist ein Forum dafür sicher nicht der richtige Ort. Wenn Antworten für Sie auch unkonstruktiv sein sollten, müssen sie es für andere noch lange nicht sein.

von
Genervter

Zitiert von: Biber

Ich weiss auch gar nicht warum ich das hier schreibe, wahrscheinlich weil ich wissen will wie du Zusage zuerst, und dann die Auskunft heute so abweichen ...

Warum lassen Sie es dann nicht einfach??? Eine telefonische Auskunft, wenn sie denn so überhaupt erfolgt ist, ist für beide Parteien nicht verbindlich.

Was wolle Sie hier erreichen? Erfahrungen anderer, die ebenfalls eine Auskunft erhalten haben und dann eine anders lautende Entscheidung kam, kann ja nicht zielführend sein.

Nur weil Sie der Meinung sind, dass eine volle Erwerbsminderung vorliegt, muss das noch nicht so sein. Es gilt zunächst der Grundsatz "Reha vor Rente".

Sofern für die Reha-Maßnahme eine vorherige Begutachtung erforderlich ist, wird Ihnen der Gutachter im Rahmen dieser vermutlich schon einen Hinweis darauf geben, ob in Ihrem Fall eine Reha zielführend sein kann oder nicht (in meinem Fall hat der Gutachter schon im Rahmen der Begutachtung gesagt, dass er keine Reha befürworten wird, da diese zwecklos ist; ich habe inzwischen eine Teil-EMR).

von
frantic

Wenn du dir nur ein paar Beiträge in diesem Forum durchliest müsstest du doch auf den schroffen Umgangston vorbereitet sein.

Ich empfehle das Gutachten anzufordern. Bei psychologischen Erkrankungen wird es meist zum Facharzt geschickt, der es dann gemeinsam mit dir durchgeht. Dann den Bescheid abwarten. Sollte eine Reha vorgeschlagen werden, stehst du in der Mitwirkungspflicht. Du kannst dann auch den Antrag auf eine ambulante Reha stellen. Weitere Möglichkeit wäre, dich in eine Klinik einweisen zu lassen.

Eine Reha ist übrigens nicht (nur) dafür da, um dich aufzupäppeln oder die Krankheit "wegzuzaubern", sondern auch um eine sozialmedizinische Prognose abgeben zu können. Das ist dort besser möglich als es ein Gutachter in wenigen Augenblicken kann. Eventuell steht das Gutachten ja auch gegen dich und du bekommst mit der Reha noch eine "Chance".

Und: Ja - ich kann erahnen wie es dir geht, ich habe die Sache selbst hinter mir.

von
Mia15

Ich finde, dass sich alle Gemüter mal entspannen sollten. Keiner hier sollte über einen Menschen urteilen, den man nicht kennt. Ich bin auch der Meinung, daß man hier nicht persönlich werden sollte. Ich kann hier wirklich beide Seiten nachvollziehen. Aber bitte versetzt euch mal in der Situation des Hilfesuchenden. Ich kann die Angst von Biber gut nachvollziehen. Es hat absolut nichts damit zu tun, sich nicht helfen lassen zu wollen. Jeder der an einer Angsterkrankung leidet, weiß wie schwer es ist. Aber das ist auch ein anderes Thema. Ich finde man sollte trotzdem freundlich und nicht beleidigend werden. Und das von beiden Seiten.
Gruß Mia

von
EMRentner

Hallo Biber,
Ich bin auch Betroffener, daher weiss ich, wie albern die Vorstellung ist, dass eine Reha eine chronische psychische Krankheit bessern soll. Ein bischen Fangopackungen und Gruppentanzen und schwupps, die langjährige Krankheit ist weg ! Ja, vielleicht in den feuchten Träumen der DRV.
Also sieh es nur als das, was es wirklich ist: Ein Langzeitgutachten, wo jede Aktion genau beobachtet wird.

von
Kein Medizinerforum

Zitiert von: EMRentner
Hallo Biber,
Ich bin auch Betroffener, daher weiss ich, wie albern die Vorstellung ist, dass eine Reha eine chronische psychische Krankheit bessern soll. Ein bischen Fangopackungen und Gruppentanzen und schwupps, die langjährige Krankheit ist weg ! Ja, vielleicht in den feuchten Träumen der DRV.
Also sieh es nur als das, was es wirklich ist: Ein Langzeitgutachten, wo jede Aktion genau beobachtet wird.

Das mag ja alles sein. Ist aber alles kein Thema für ein Forum. So etwas muss man über seine Ärzte mit der Rentenversicherung klären. Hier im Forum befinden sich in der Regel keine Mediziner.

von
Huch

Zitiert von: Biber
Genau auf so eine Aussage habe ich gewartet.
Chance, nach 20 Jahren Krankheit wieder gesund zu werden ?
Das ich nicht lache ...
Vielen Dank für diesen unkonstruktiven Beitrag

Sie sind 20 Jahre krank und haben jetzt den besten Zeitpunkt für den Antrag auf Erwerbsminderungsrente abgewartet?

Vor 20 Jahren hätte es nicht so eine gute Zurechnungszeit gegeben.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Betriebliche Altersvorsorge auch nachträglich vor Pfändung geschützt

Mit dem Pfändungsbeschluss Ihres Ex-Manns schließt eine Frau eine betriebliche Altersversorgung ab. Der Mann klagt bis zum Bundesarbeitsgericht. Warum...

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.