Erwerbsgemindert und Dienstunfähigkeit bei Heirat

von
Paar

Wir, Er, 59 Jahre alt, (Bundesbeamte) seit 2012 dienstunfähig und Ich, 57 Jahre alt, seit 2014 erwerbsminderungsfähig (unbefristet) kennen uns schon seit 15 Jahren, sind aber durch unsere Krankheiten beide erwerbsminderungsfähig bzw. dienstunfähig geworden

Wir möchten nun doch unsere Beziehung verfestigen und haben uns entschieden zu heiraten.

Frage: wie verhält es sich, wenn einer von uns beiden irgendwann sterben muss mit Pension oder Rente für den Witwer/in. Wir haben gehört, dass, sollte man bereits bei Heirat dienstunfähig sein, der Witwer/in keinen Anspruch auf Pension hätte. - Ist dem so? .. wie verhält es sich andersrum? - Erhält der Witwer/in Witwenrente? Könnten Sie uns in dieser Frage weiterhelfen? Für Ihre Beantwortung wären wir Ihnen sehr dankbar

von
Ich

Fürs Wiwengeld im BeamtVG §19.1.2
Für die Hinterbliebenenrente im SGB6. 2a

von
Ich

Für die Hinterbliebenenrente SGB6 §46.2a

von
DRV

Was die Hinterbliebenenrente angeht, können Sie Ihren Wissensdurst in der entsprechenden Broschüre der gesetzlichen Rentenversicherung stillen.

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/hinterbliebenenrente_hilfe_in_schweren_zeiten.html

Über Hinterbliebenenleistungen aus einer Pension sollten Sie sich beim Versorgungsträger der Pension zahlenden Stelle erkundigen.

Experten-Antwort

Hallo Paar,

im Bereich der gesetzlichen Rentenversicherung gibt es für den Anspruch auf eine Witwen-/Witwerrente lediglich die einschränkende Regelung, dass die Ehe vor Eintritt des Leistungsfalls (Tod des Versicherten) grundsätzlich mindestens ein Jahr bestanden haben muss (§ 46 Abs. 2a SGB VI). Ob der/die Versicherte vor ihrem Tod bereits eine Erwerbsminderungsrente bezogen hat, ist hingegen ohne Belang.

Hinsichtlich der Frage zur Beamtenversorgung wenden Sie sich bitte an den Dienstherrn/Versorgungsträger Ihres Ehemannes.