Erwerbsminderungsrente Berechnung (Minijob/Studium/Vollzeitjob)

von
dolchen

Hallo,

mich würde folgendes mal zu der Berechnung der Höhe der Erwerbsminderungsrente interessieren.

Folgendes Szenario:

5 Jahre Minijob mit Pauschalen für die RV
In den gleichen 5 Jahren ein Studium

Danach 5 Jahre normale Vollzeitkraft...

Wirkt sich der Minijob jetzt nachteilig auf die Höhe der Erwerbminderungsrente aus im Gegensatz zu Studium ohne Zuverdienst und anschließenden Vollzeitjob?

von
chi

Zitiert von: dolchen
Minijob mit Pauschalen für die RV

Was heißt „mit Pauschalen“? Eigene Beiträge (pflichtversichert) oder nicht?

Das Alter könnte auch relevant sein (25 erst gegen Ende des Studiums bzw. danach?).

von
dolchen

Zitiert von: chi
Zitiert von: dolchen
Minijob mit Pauschalen für die RV

Was heißt „mit Pauschalen“? Eigene Beiträge (pflichtversichert) oder nicht?

Das Alter könnte auch relevant sein (25 erst gegen Ende des Studiums bzw. danach?).

1. Ohne eigene Beiträge
2. Die 5 Jahre Studium teilweise vor 25 und teilweise nach 25

von
chi

Zitiert von: dolchen
Ohne eigene Beiträge

Dann ist es einfach: Die Arbeitgeberbeiträge erhöhen die Erwerbsminderungsrente; aber nur wenig (überschlägig in der Größenordnung von 15 bis 25 Euro, wenn der Verdienst im oberen Bereich für einen Minijob liegt).

Experten-Antwort

Auch junge Leute sind in der Rentenversicherung bereits gut geschützt. Durch Sonderregelungen erhalten sie eine relativ hohe Rente.

Zurechnungszeit
Bei jungen Menschen zählen nicht nur die wenigen bisherigen Berufsjahre. Vielmehr gibt es die sogenannte
Zurechnungszeit. Sie ist die Zeit zwischen dem Eintritt der Erwerbsminderung und einem bestimmten, gesetzlich festgelegten Lebensalter. Durch die Zurechnungszeit werden Sie so gestellt, als hätten Sie bis zu diesem Lebensalter Beiträge gezahlt. Für Renten, die ab dem 1.Januar 2018 beginnen, verlängert sich die Zurechnungszeit bis zum Jahr 2024 schrittweise vom 62. auf das vollendete 65. Lebensjahr.

Die Zurechnungszeit wird mit einem Durchschnittswert der zurückgelegten Versicherungszeiten bewertet und steigert so die Rente.
Bei der Ermittlung dieses Durchschnittswertes bleiben die letzten vier Jahre bis zum Eintritt Ihrer Erwerbsminderung unberücksichtigt, wenn die Versicherungszeiten, die Sie in diesen vier Jahren zurückgelegt haben, den Durchschnittswert vermindern und sich damit ungünstig auf die Bewertung der Zurechnungszeit auswirken würden.