Erwerbsminderungsrente Minijob

von
Mila1965

Guten Morgen, vor einigen Wochen habe ich Bescheid bekommen von der Rentenversicherung, so dass ich jetzt eine befristete volle Erwerbsminderungsrente beziehen. In diesem Rahmen da ich ja wie in dem Bescheid steht hinzuverdienen. Ich habe nun die Möglichkeit, einen Mini Job anzunehmen. Ich kann nicht nur zu Hause sein, das tut mir auch nicht gut. Es wäre nur sehr wenig. 5,5 Stunden wöchentlich und ich lege auch unter den 450 € monatlich beziehungsweise unter den 6300 € jährlich die in meinem Bescheid steht. Könnte ich dadurch in Schwierigkeiten geraten? Ansonsten würde ich nämlich davon Abstand nehmen. Mir geht es in erster Linie darum, ein paar Stunden in der Woche raus zu kommen und wieder in Gesellschaft zu sein und mich auch gebraucht zu fühlen und eine sinnvolle Aufgabe zu haben. Ich glaube das würde mir gut tun. Und auch das es machbar wäre. Falls ich die Rente in Gefahr bringen sollte, würde ich das gar nicht erst annehmen, das Angebot. Was soll ich machen? Zuerst in Berlin und mich erkundigen, ob das dort in Ordnung wäre…?

von
ICH

Sie können hinzuverdienen, solange Sie unter der von Ihnen genannten Hinzuverdienstgrenze bleiben und arbeitstäglich UNTER 3 Stunden Arbeitszeit arbeiten.
MfG ICH

von
Fortitude one

Zitiert von: Mila1965
Guten Morgen, vor einigen Wochen habe ich Bescheid bekommen von der Rentenversicherung, so dass ich jetzt eine befristete volle Erwerbsminderungsrente beziehen. In diesem Rahmen da ich ja wie in dem Bescheid steht hinzuverdienen. Ich habe nun die Möglichkeit, einen Mini Job anzunehmen. Ich kann nicht nur zu Hause sein, das tut mir auch nicht gut. Es wäre nur sehr wenig. 5,5 Stunden wöchentlich und ich lege auch unter den 450 € monatlich beziehungsweise unter den 6300 € jährlich die in meinem Bescheid steht. Könnte ich dadurch in Schwierigkeiten geraten? Ansonsten würde ich nämlich davon Abstand nehmen. Mir geht es in erster Linie darum, ein paar Stunden in der Woche raus zu kommen und wieder in Gesellschaft zu sein und mich auch gebraucht zu fühlen und eine sinnvolle Aufgabe zu haben. Ich glaube das würde mir gut tun. Und auch das es machbar wäre. Falls ich die Rente in Gefahr bringen sollte, würde ich das gar nicht erst annehmen, das Angebot. Was soll ich machen? Zuerst in Berlin und mich erkundigen, ob das dort in Ordnung wäre…?

Hallo Mila1965,

sollten Sie die volle EMR aus medizinischen Gründen erhalten, dann liegt die Leistungsfähigkeit unter 3 Stunden. Solange Sie sich im Rahmen der Stundenzahl und der Hinzuverdienstgrenze bewegen, ist alles in Ordnung. Ihrer Argumentation kann ich leider nicht ganz folgen. Wenn Sie auf Geld angewiesen sind, dann ist das mit der Arbeit okay.
Achten Sie bitte auf Ihre Restgesundheit und ist die Arbeit mit Ihren Erkrankungen vereinbar.
Alles Gute.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Mila1965

Meine Leistungsfähigkeit liegt definitiv unter 3 Stunden am Tag. Deshalb würde ich mich auch nur auf 2,5 Stunden (zweimal in der Woche) einlassen wollen. Meine Argumentation ist die, dass es mir gesundheitlich schlecht geht. Aber ich auch noch zu jung bin um mich nur zu Hause zu verkriechen. Ich denke, zweimal in der Woche diese geringe Zeitspanne eine kleine Tätigkeit mit einem kleinen „Taschengeld“, das deutlich unter meiner Hinzuverdienstgrenze liegen würde, täte mir sicherlich gut. Ich möchte nur auf der sicheren Seite sein und bin für uns sichert, weil ich hier schon des Öfteren gelesen habe dass es auch Probleme geben könnte. Und das möchte ich vermeiden. Zweifelsfall würde ich auf diese Tätigkeit verzichten wollen.

von
Mila1965

Meine Leistungsfähigkeit liegt definitiv unter 3 Stunden am Tag. Deshalb würde ich mich auch nur auf 2,5 Stunden (zweimal in der Woche) einlassen wollen. Meine Argumentation ist die, dass es mir gesundheitlich schlecht geht. Aber ich auch noch zu jung bin um mich nur zu Hause zu verkriechen. Ich denke, zweimal in der Woche diese geringe Zeitspanne eine kleine Tätigkeit mit einem kleinen „Taschengeld“, das deutlich unter meiner Hinzuverdienstgrenze liegen würde, täte mir sicherlich gut. Ich möchte nur auf der sicheren Seite sein und bin für uns sichert, weil ich hier schon des Öfteren gelesen habe dass es auch Probleme geben könnte. Und das möchte ich vermeiden. Zweifelsfall würde ich auf diese Tätigkeit verzichten wollen.

von
Mila1965

Meine Leistungsfähigkeit liegt definitiv unter 3 Stunden am Tag. Deshalb würde ich mich auch nur auf 2,5 Stunden (zweimal in der Woche) einlassen wollen. Meine Argumentation ist die, dass es mir gesundheitlich schlecht geht. Aber ich auch noch zu jung bin um mich nur zu Hause zu verkriechen. Ich denke, zweimal in der Woche diese geringe Zeitspanne eine kleine Tätigkeit mit einem kleinen „Taschengeld“, das deutlich unter meiner Hinzuverdienstgrenze liegen würde, täte mir sicherlich gut. Ich möchte nur auf der sicheren Seite sein und bin für uns sichert, weil ich hier schon des Öfteren gelesen habe dass es auch Probleme geben könnte. Und das möchte ich vermeiden. Zweifelsfall würde ich auf diese Tätigkeit verzichten wollen.

von
Mila1965

Meine Leistungsfähigkeit liegt definitiv unter 3 Stunden am Tag. Deshalb würde ich mich auch nur auf 2,5 Stunden (zweimal in der Woche) einlassen wollen. Meine Argumentation ist die, dass es mir gesundheitlich schlecht geht. Aber ich auch noch zu jung bin um mich nur zu Hause zu verkriechen. Ich denke, zweimal in der Woche diese geringe Zeitspanne eine kleine Tätigkeit mit einem kleinen „Taschengeld“, das deutlich unter meiner Hinzuverdienstgrenze liegen würde, täte mir sicherlich gut. Ich möchte nur auf der sicheren Seite sein und bin für uns sichert, weil ich hier schon des Öfteren gelesen habe dass es auch Probleme geben könnte. Und das möchte ich vermeiden. Zweifelsfall würde ich auf diese Tätigkeit verzichten wollen.

von
Mila1965

Meine Leistungsfähigkeit liegt definitiv unter 3 Stunden am Tag. Deshalb würde ich mich auch nur auf 2,5 Stunden (zweimal in der Woche) einlassen wollen. Meine Argumentation ist die, dass es mir gesundheitlich schlecht geht. Aber ich auch noch zu jung bin um mich nur zu Hause zu verkriechen. Ich denke, zweimal in der Woche diese geringe Zeitspanne eine kleine Tätigkeit mit einem kleinen „Taschengeld“, das deutlich unter meiner Hinzuverdienstgrenze liegen würde, täte mir sicherlich gut. Ich möchte nur auf der sicheren Seite sein und bin für uns sichert, weil ich hier schon des Öfteren gelesen habe dass es auch Probleme geben könnte. Und das möchte ich vermeiden. Zweifelsfall würde ich auf diese Tätigkeit verzichten wollen.

von
Mila1965

Meine Leistungsfähigkeit liegt definitiv unter 3 Stunden am Tag. Deshalb würde ich mich auch nur auf 2,5 Stunden (zweimal in der Woche) einlassen wollen. Meine Argumentation ist die, dass es mir gesundheitlich schlecht geht. Aber ich auch noch zu jung bin um mich nur zu Hause zu verkriechen. Ich denke, zweimal in der Woche diese geringe Zeitspanne eine kleine Tätigkeit mit einem kleinen „Taschengeld“, das deutlich unter meiner Hinzuverdienstgrenze liegen würde, täte mir sicherlich gut. Ich möchte nur auf der sicheren Seite sein und bin für uns sichert, weil ich hier schon des Öfteren gelesen habe dass es auch Probleme geben könnte. Und das möchte ich vermeiden. Zweifelsfall würde ich auf diese Tätigkeit verzichten wollen.

von
Mila1965

Meine Leistungsfähigkeit liegt definitiv unter 3 Stunden am Tag. Deshalb würde ich mich auch nur auf 2,5 Stunden (zweimal in der Woche) einlassen wollen. Meine Argumentation ist die, dass es mir gesundheitlich schlecht geht. Aber ich auch noch zu jung bin um mich nur zu Hause zu verkriechen. Ich denke, zweimal in der Woche diese geringe Zeitspanne eine kleine Tätigkeit mit einem kleinen „Taschengeld“, das deutlich unter meiner Hinzuverdienstgrenze liegen würde, täte mir sicherlich gut. Ich möchte nur auf der sicheren Seite sein und bin für uns sichert, weil ich hier schon des Öfteren gelesen habe dass es auch Probleme geben könnte. Und das möchte ich vermeiden. Zweifelsfall würde ich auf diese Tätigkeit verzichten wollen.

von
Mila1965

Meine Leistungsfähigkeit liegt definitiv unter 3 Stunden am Tag. Deshalb würde ich mich auch nur auf 2,5 Stunden (zweimal in der Woche) einlassen wollen. Meine Argumentation ist die, dass es mir gesundheitlich schlecht geht. Aber ich auch noch zu jung bin um mich nur zu Hause zu verkriechen. Ich denke, zweimal in der Woche diese geringe Zeitspanne eine kleine Tätigkeit mit einem kleinen „Taschengeld“, das deutlich unter meiner Hinzuverdienstgrenze liegen würde, täte mir sicherlich gut. Ich möchte nur auf der sicheren Seite sein und bin für uns sichert, weil ich hier schon des Öfteren gelesen habe dass es auch Probleme geben könnte. Und das möchte ich vermeiden. Zweifelsfall würde ich auf diese Tätigkeit verzichten wollen.

von
Fortitude one

Zitiert von: Mila1965
Meine Leistungsfähigkeit liegt definitiv unter 3 Stunden am Tag. Deshalb würde ich mich auch nur auf 2,5 Stunden (zweimal in der Woche) einlassen wollen. Meine Argumentation ist die, dass es mir gesundheitlich schlecht geht. Aber ich auch noch zu jung bin um mich nur zu Hause zu verkriechen. Ich denke, zweimal in der Woche diese geringe Zeitspanne eine kleine Tätigkeit mit einem kleinen „Taschengeld“, das deutlich unter meiner Hinzuverdienstgrenze liegen würde, täte mir sicherlich gut. Ich möchte nur auf der sicheren Seite sein und bin für uns sichert, weil ich hier schon des Öfteren gelesen habe dass es auch Probleme geben könnte. Und das möchte ich vermeiden. Zweifelsfall würde ich auf diese Tätigkeit verzichten wollen.

Hallo Mila1965,

jetzt haben Sie 8x die Datenfreigabetaste gedrückt. Sie dürfen nicht immer alles Glauben, was Sie hier im Forum lesen. Wie bereits erwähnt, können Sie unter Einhaltung der Stundenzahl und der Hinzuverdienstgrenze eine Tätigkeit nachgehen. Es könnte/muss aber nicht von Seiten der DRV eine Überprüfung statt finden.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Mila1965

Das mit meinem Text und der mehrfachen Posting ist mir bewusst, das war ein Versehen. Vielen Dank trotzdem für die Antwort. Ich bin ja ein ehrlicher Mensch und würde gerne auch nichts riskieren wollen und das auch ordnungsgemäß angeben. Aber ich denke, ich würde damit auf der sicheren Seite stehen. Und es würde mir gut tun. Das wäre die Hauptsache

Experten-Antwort

Hallo User Mila 1965,

grundsätzlich sind Sie als Rentenbezieherin verpflichtet, Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger mitzuteilen, dass Sie überhaupt eine Beschäftigung aufgenommen haben. Auch wenn es nur ein Minijob ist.
Sollten Sie in dem zeitlichen und entgeltlichen Rahmen bleiben, max. 3 Stunden täglich und max. 6.300 EUR brutto jährlich, die für die Rente wegen voller Erwerbsminderung gegeben sein müssen, kann Ihnen zunächst nichts passieren. Es liegt nun im Ermessen des Rentenversicherungsträgers, ob eine medizinische Überprüfung vorgenommen wird oder nicht. Hier kommt es darauf an, welche Beschäftigung werden Sie ausüben und auf Grund welcher Erkrankungen haben Sie die Rente bewilligt bekommen.
Natürlich können Sie im Vorfeld Kontakt mit der Deutschen Rentenversicherung aufnehmen und die ganze Sache schon einmal klären, damit Sie sich entscheiden können, ob Sie die Beschäftigung aufnehmen oder nicht.