Erwerbsminderungsrente - Reststunden bei Arbeitgeber leisten

von
Dieter

Hallo,

ich bin gleichgestellt (Schwerbehindertenrecht).

Wenn ich eine Teilerwerbsunfähikeitsrente beantrage, habe ich dann einen Anspruch darauf, das restlichen Arbeitsvermögen, z.B. 5,5 Stunden
beim jetzigen Arbeitgeber (Genossenschaftsbank)zu leisten, oder wirkt die Rente wie eine Kündigung?

von
Franz Josef

Zitiert von: Dieter
Hallo,

ich bin gleichgestellt (Schwerbehindertenrecht).

Wenn ich eine Teilerwerbsunfähikeitsrente beantrage, habe ich dann einen Anspruch darauf, das restlichen Arbeitsvermögen, z.B. 5,5 Stunden
beim jetzigen Arbeitgeber (Genossenschaftsbank)zu leisten, oder wirkt die Rente wie eine Kündigung?


Erstens kann man keine Teil-EM-Rente beantragen, sondern nur eine Rente wegen Erwerbsminderung.

Ob das dann eine volle oder eine Teilrente wird, entscheidet die DRV völlig unabhängig von Ihren Wünschen.

Und zweitens ist die Frage berechtigt, warum jemand, der 5,5 Stunden täglich seine bisherige Erwerbsarbeit ausüben kann, nicht auch 6 Stunden am bisherigen Arbeitsplatz arbeiten kann.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Dieter,

da es sich hier um ein Forum zu Fragen der gesetzlichen Rentenversicherung und Alterssicherung handelt, kann ich Ihre Frage zum Arbeitsrecht leider nicht beantworten. Sie sollten sich deshalb damit an die fachkundigen Ansprechpartner wenden (z.B. Betriebs-/Personalrat, Personalabteilung, Schwerbehindertenvertretung, Gewerkschaft, Fachanwalt für Arbeitsrecht …)

von
W*lfgang

Zitiert von: Dieter
Wenn ich eine Teilerwerbsunfähikeitsrente beantrage, habe ich dann einen Anspruch darauf, das restlichen Arbeitsvermögen, z.B. 5,5 Stunden
beim jetzigen Arbeitgeber

Hallo Dieter,

Ihr 'Wunsch' zählt für die DRV nicht. Entsprechend Ihren Einschränkungen wird eine volle EM-Rente oder eine teilweise EM-Rente festgestellt.

Bei der vollen EM-Rente ist zu unterscheiden, ob sie befristet oder auf Dauer festgestellt wird. Tarifvertraglich kickt Sie regelmäßig eine volle EM-Rente auf Dauer aus dem Arbeitsverhältnis raus. Eine befristete Rente, eine teilweise EM-Rente, eine 'Arbeitsmarktrente' lässt da viele Optionen für eine Weiterbeschäftigung zu – sofern es der AG ermöglicht/ein entsprechender Arbeitsplatz vorhanden wäre.

Leider kennt niemand hier Ihre persönliche Situation /ging gerade eine Reha voraus? - welche Einschränkungen wurden da festgestellt? /Wiedereingliederung und dazu aktuelle Erwerbsmöglichkeiten /UND, wie sieht die Situation beim eigenen Arbeitgeber aus, so dass Sie das in einer individuellen Beratung vorklären lassen sollten, bevor Sie in ein EM-Rentenverfahren einsteigen.

Gruß
w.

von
Michael

Zitiert von: Franz Josef
Zitiert von: Dieter
Hallo,

ich bin gleichgestellt (Schwerbehindertenrecht).

Wenn ich eine Teilerwerbsunfähikeitsrente beantrage, habe ich dann einen Anspruch darauf, das restlichen Arbeitsvermögen, z.B. 5,5 Stunden
beim jetzigen Arbeitgeber (Genossenschaftsbank)zu leisten, oder wirkt die Rente wie eine Kündigung?


Erstens kann man keine Teil-EM-Rente beantragen, sondern nur eine Rente wegen Erwerbsminderung.

Ob das dann eine volle oder eine Teilrente wird, entscheidet die DRV völlig unabhängig von Ihren Wünschen.

Und zweitens ist die Frage berechtigt, warum jemand, der 5,5 Stunden täglich seine bisherige Erwerbsarbeit ausüben kann, nicht auch 6 Stunden am bisherigen Arbeitsplatz arbeiten kann.

Was eine alberne Antwort auf eine ernstgemeinte Frage.
Der Gesetzgeber hat festgelegt, das eine TEMR gezahlt wird wenn jemand noch 3-6h arbeiten kann. Daraus zu schliessen, das jemand der noch 5,5h arbeiten will wenn es die Verdienstgrenze zulässt zu konstruieren das jemand der 5,5h arbeiten möchte auch 6h oder mehr arbeiten kann spottet jeder Beschreibung.

von
Michael

Zitiert von: Franz Josef
Zitiert von: Dieter
Hallo,

ich bin gleichgestellt (Schwerbehindertenrecht).

Wenn ich eine Teilerwerbsunfähikeitsrente beantrage, habe ich dann einen Anspruch darauf, das restlichen Arbeitsvermögen, z.B. 5,5 Stunden
beim jetzigen Arbeitgeber (Genossenschaftsbank)zu leisten, oder wirkt die Rente wie eine Kündigung?


Erstens kann man keine Teil-EM-Rente beantragen, sondern nur eine Rente wegen Erwerbsminderung.

Ob das dann eine volle oder eine Teilrente wird, entscheidet die DRV völlig unabhängig von Ihren Wünschen.

Und zweitens ist die Frage berechtigt, warum jemand, der 5,5 Stunden täglich seine bisherige Erwerbsarbeit ausüben kann, nicht auch 6 Stunden am bisherigen Arbeitsplatz arbeiten kann.

Was eine alberne Antwort auf eine ernstgemeinte Frage.
Der Gesetzgeber hat festgelegt, das eine TEMR gezahlt wird wenn jemand noch 3-6h arbeiten kann. Daraus zu schliessen, das jemand der noch 5,5h arbeiten will wenn es die Verdienstgrenze zulässt zu konstruieren das jemand der 5,5h arbeiten möchte auch 6h oder mehr arbeiten kann spottet jeder Beschreibung.

von
Schorsch

Zitiert von: Michael

Was eine alberne Antwort auf eine ernstgemeinte Frage.

Das kann man auch anders sehen.
Zitiert von: Michael

Der Gesetzgeber hat festgelegt, das eine TEMR gezahlt wird wenn jemand noch 3-6h arbeiten kann.

Falsch, der Zeitrahmen liegt bei drei bis UNTER sechs Stunden.
Wer MINDESTENS drei Stunden täglich arbeiten kann, hat keinen Anspruch auf eine EM-Rente.
Zitiert von: Michael

Daraus zu schliessen, das jemand der noch 5,5h arbeiten will wenn es die Verdienstgrenze zulässt zu konstruieren das jemand der 5,5h arbeiten möchte auch 6h oder mehr arbeiten kann spottet jeder Beschreibung.

Aha, ob die Gutachter das ggf. auch so sehen, wenn ein EM-Renten-Begehrender bei seiner Erstbegutachtung erzählt, dass er nach Bewilligung einer Teil-EM-Rente weiterhin 5,5 Stunden täglich in seinem bisherigen Beruf arbeiten will, darf bezweifelt werden.

MfG

von
Schorsch

Zitiert von: Schorsch

Wer MINDESTENS drei Stunden täglich arbeiten kann, hat keinen Anspruch auf eine EM-Rente.

Korrektur:
Ich meinte in diesem Fall natürlich "MINDESTENS sechs Stunden".

MfG