Erwerbsminderungsrente und Teilzeitarbeit

von
Friedrich

Hallo zusammen, bin 58 Jahre alt und beziehe seit 9/2015 EM., wobei die erste Zahlung zum 1/2016 zugeteilt wurde. Ich bin zu 70% schwerbehindert und darf laut Knappschaft Bochum und deren angestellten Fachärzten noch 6 Stunden vollschichtig arbeiten gehen, Vorzugsweise Pförtner oder Schrankenwärter :-)). Soweit so gut... Nun darf ich keine Lehrgänge machen, da > 6h Dauer, daher war die gewährte Teilhabe eher als knappschaftlicher Witz zu verstehen. Zwischen den Tätigkeiten muss die gesetzliche Pause liegen, also auch kein Zentralist bei einem TAXI Unternehmen...Es ist ja so, das gerade die Knappschaft aufgrund chronischen Geldmangel besonders genau prüft, ob man nicht jemanden das Geld wegnehmen kann. Auch bekomme ich gerade soviel das ich noch zur Arge muss, was mich sehr stört. Daher mein Wunsch etwas hinzu verdienen zu wollen. Die Zuverdienstgrenze ist eher kein Problem, mir bereitet es Sorgen, das bei einer regelmäßigen Tätigkeit die Rente komplett entfallen kann. Leider ist es so, das die "Fachangestellten" der Knappschaft Bochum ungern bzw. mir keine Auskunft darüber geben, was denn wann "REGELMÄßIG" ist! Hat da jemand von Euch Erfahrungen gemacht oder kann mir einen Kontakt mitteilen bei dem ich mich erkundigen kann!? LD Friedrich

von
Schorsch

Zitiert von: Friedrich

und darf laut Knappschaft Bochum und deren angestellten Fachärzten noch 6 Stunden vollschichtig arbeiten gehen,...

Als Bezieher einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung dürfen Sie regelmäßig bis zu UNTER 6 Stunden täglich arbeiten, sofern die ausgeübte Tätigkeit mit den im Rentenverfahren dokumentierten Feststellungen harmoniert.

Sie sollten diese "unter 6 Stunden-Grenze" aber nicht voll ausreizen, sondern besser 15 - 30 Minuten drunter bleiben.
Dann passiert auch nichts.

MfG

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Friedrich,

wir schließen uns der Antwort von Schorsch an.
Grundsätzlich hat der Rentenversicherungsträger jederzeit die Möglichkeit zu prüfen, ob die festgestellte Erwerbsminderung noch vorliegt, unabhängig davon, ob die erlaubte Stundenzahl im Rahmen des Hinzuverdienstes eingehalten wird.