Erwerbsminderungsrentenanspruch nach Erbschaft

von
Tanja

Guten Abend, ich hätte mal eine Frage zur Erwerbsminderungsrente, die ich seit 6 Jahren erhalte. Ende 2018 soll ein Antrag auf Vollrente gestellt werden, da momentan nicht davon auszugehen ist, dass ich bis dahin wieder arbeitsfähig bin. Nun kann es sein, dass ich etwas erbe und wollte fragen, wie sich das dann auf meine aktuelle staatliche Unterstützung sowie auch auf meine weitere Rentenantragslage auswirkt. Ich bin ja dann trotzdem weiterhin arbeitsunfähig. Welche Regeln gelten in diesem Fall und wie sollte ich dann vorgehen?

von
KSC

Ob Sie etwas erben oder nicht spielt für die EM Rente ebenso wenig eine Rolle wie die Frage ob Sie arm oder reich, gläubig oder ungläubig, dick oder dünn sind.

Ausnahme: Sie erben einen Betrieb und erzielen dann als Unternehmer Einkünfte aus selbständiger Erwerbstätigkeit.......

Experten-Antwort

Hallo Tanja,

ich gehe mal davon aus, dass es sich bei der Erbschaft um Geldbeträge oder evtl. eine Immobilie handeln wird. Wie von KSC bereits erläutert hat eine solche Erbschaft keine Auswirkungen auf Ihre Rente wegen Erwerbsminderung.

von
Tanja

Zitiert von: Experte
Hallo Tanja,

ich gehe mal davon aus, dass es sich bei der Erbschaft um Geldbeträge oder evtl. eine Immobilie handeln wird. Wie von KSC bereits erläutert hat eine solche Erbschaft keine Auswirkungen auf Ihre Rente wegen Erwerbsminderung.

Vielen Dank für die Antworten. Es handelt sich um einen höheren Geldbetrag und ich hatte gedacht, dass ich damit sofort nach Erhalt für alle Kosten, die derzeit aufgrund meiner schon lang anhaltenden Arbeitsunfähigkeit von der Rentenversicherung und dem Jobcenter getragen werden,selbst aufkommen muss, WEIL ich ja dann Gelder habe, um Miete und dergleichen selbst zu zahlen. Dem ist dann also nicht so, d.h. ich muss diesen Geldbetrag auch nicht der Rentenversicherung und dem Jobcenter melden?

Ich danke schon im Voraus für die Antworten, die ich erhalte.

von
Tanja

Zitiert von: Experte
Hallo Tanja,

ich gehe mal davon aus, dass es sich bei der Erbschaft um Geldbeträge oder evtl. eine Immobilie handeln wird. Wie von KSC bereits erläutert hat eine solche Erbschaft keine Auswirkungen auf Ihre Rente wegen Erwerbsminderung.

Vielen Dank für die Antworten. Es handelt sich um einen höheren Geldbetrag und ich hatte gedacht, dass ich damit sofort nach Erhalt für alle Kosten, die derzeit aufgrund meiner schon lang anhaltenden Arbeitsunfähigkeit von der Rentenversicherung und dem Jobcenter getragen werden,selbst aufkommen muss, WEIL ich ja dann Gelder habe, um Miete und dergleichen selbst zu zahlen. Dem ist dann also nicht so, d.h. ich muss diesen Geldbetrag auch nicht der Rentenversicherung und dem Jobcenter melden?

Ich danke schon im Voraus für die Antworten, die ich erhalte.

Experten-Antwort

Hallo Tanja,

der Rentenversicherung müssen Sie die Erbschaft nicht melden.

Wenn Sie aber Leistungen vom Jobcenter beziehen, müssen Sie die Erbschaft in jedem Fall angeben, da es sich hier ja um eine bedürftigkeitsabhängige Leistung handelt. Wenden Sie sich hierzu bitte an Ihr Jobcenter.

von
Tanja

Zitiert von: Experte
Hallo Tanja,

der Rentenversicherung müssen Sie die Erbschaft nicht melden.

Wenn Sie aber Leistungen vom Jobcenter beziehen, müssen Sie die Erbschaft in jedem Fall angeben, da es sich hier ja um eine bedürftigkeitsabhängige Leistung handelt. Wenden Sie sich hierzu bitte an Ihr Jobcenter.

Danke nochmals! Ja, die Sache war bei mir leider auch die, dass ich lange Zeit in Großbritannien gelebt und die britschen Behörden meinen Antrag auf Erwerbsminderungsrente abgelent haben. Aufgrund dessen bekomme ich hier eben auch nur einen Minimalbetrag an deutscher Erwerbsminderungsrente und den Rest eben durch das Jobcenter, was ja im Normalfall nicht so gewesen wäre. Gibt es da noch Sonderregelungen? Denn wenn ich jetzt volle Erwerbsminderungsrente von deutscher Seite aus bekommen hätte, müsste ich diese Erbschaft ja gar nicht angeben.

von
Tanja

Zitiert von: Experte
Hallo Tanja,

der Rentenversicherung müssen Sie die Erbschaft nicht melden.

Wenn Sie aber Leistungen vom Jobcenter beziehen, müssen Sie die Erbschaft in jedem Fall angeben, da es sich hier ja um eine bedürftigkeitsabhängige Leistung handelt. Wenden Sie sich hierzu bitte an Ihr Jobcenter.

Danke nochmals! Ja, die Sache war bei mir leider auch die, dass ich lange Zeit in Großbritannien gelebt und die britschen Behörden meinen Antrag auf Erwerbsminderungsrente abgelent haben. Aufgrund dessen bekomme ich hier eben auch nur einen Minimalbetrag an deutscher Erwerbsminderungsrente und den Rest eben durch das Jobcenter, was ja im Normalfall nicht so gewesen wäre. Gibt es da noch Sonderregelungen? Denn wenn ich jetzt volle Erwerbsminderungsrente von deutscher Seite aus bekommen hätte, müsste ich diese Erbschaft ja gar nicht angeben.

von
Tanja

Zitiert von: Experte
Hallo Tanja,

der Rentenversicherung müssen Sie die Erbschaft nicht melden.

Wenn Sie aber Leistungen vom Jobcenter beziehen, müssen Sie die Erbschaft in jedem Fall angeben, da es sich hier ja um eine bedürftigkeitsabhängige Leistung handelt. Wenden Sie sich hierzu bitte an Ihr Jobcenter.

Danke nochmals! Ja, die Sache war bei mir leider auch die, dass ich lange Zeit in Großbritannien gelebt und die britschen Behörden meinen Antrag auf Erwerbsminderungsrente abgelent haben. Aufgrund dessen bekomme ich hier eben auch nur einen Minimalbetrag an deutscher Erwerbsminderungsrente und den Rest eben durch das Jobcenter, was ja im Normalfall nicht so gewesen wäre. Gibt es da noch Sonderregelungen? Denn wenn ich jetzt volle Erwerbsminderungsrente von deutscher Seite aus bekommen hätte, müsste ich diese Erbschaft ja gar nicht angeben.

Experten-Antwort

Hallo Tanja,

zu Fragen hinsichtlich Ihrer Leistungen durch das Jobcenter und möglicher Anrechnungsregelungen wenden Sie sich bitte dorthin.