Fachschule vs. Hochschulstudium

von
Texas

Ist es korrekt, dass die Fachschule mit 0,75 EGP bewertet wird und das Hochschulstudium mit 0,00 EGP? Falls ja, warum?

von
Kaiser

Zitiert von: Texas
Ist es korrekt, dass die Fachschule mit 0,75 EGP bewertet wird und das Hochschulstudium mit 0,00 EGP? Falls ja, warum?

Das hat einfach den Grund das man eine Fachschule als höherwertiger betrachtet. Deswegen möchte man den härteren weg über die Rente auch stärker honorieren.

von
Der Rote

Der Dumm-User ‚Kaiser‘ hat nicht ganz unrecht.
In Anbetracht der mutmaßlich höheren zukünftigen Einkünfte werden die Hochschul-Jahre mit null Rentenpunkte bewertet.

von
Kaiser

Zitiert von: Der Rote
Der Dumm-User ‚Kaiser‘ hat nicht ganz unrecht.
In Anbetracht der mutmaßlich höheren zukünftigen Einkünfte werden die Hochschul-Jahre mit null Rentenpunkte bewertet.

Danke für den Zuspruch. Keiner würde auf die Idee ein Studium höherwertiger zu betrachten als eine Ausbildung zum Erzieher, der einen wirklich Beitrag zur Gesellschaft. So von Dumm-User zu Dumm-User.

von
W*lfgang

Zitiert von: Texas
Ist es korrekt, dass die Fachschule mit 0,75 EGP bewertet wird und das Hochschulstudium mit 0,00 EGP? Falls ja, warum?

Hallo Texas,

(nur noch) berufsbezogene Ausbildungen (Lehre, Fachschule – beides zusammen aber nur max. 3 Jahre) erhalten erhöhte/ausgleichende Werte für die ansonsten im Rahmen einer (vollen) Beschäftigung schön möglichen 'besseren' EP. Die Hochschulausbildung ermöglicht - aufgrund der höheren Qualifikation - allgemein deutlich höhere Einkünfte, so dass die Null-Werte dafür grundsätzlich auf Lebensbeschäftigungszeit erheblich/besser aufgeholt werden ...wenn das Texas-Bullenreitersöhnchen nicht bis 30+ Jahre noch im elterlichen Stall mit Stroh versorgt worden ist ;-) Da ziehen 'nur' Lehrlinge mit ggf. paralleler Fach-Quali locker an Ihnen vorbei – zumindest bezogen auf die reine Rente. Von besonderen/AT-Vergütungen wollen wir dann aber personenbezogen in DAX-Unternehmen nicht reden :-)

RRG'92 (oder erst WBFG'96 endgültig)?) wars mW., das die Änderung vorgesehen hat ...Begründung nachzulesen in den damaligen Gesetzesentwürfen.

Gruß
w.

von
Unwissende

Zitiert von: W*lfgang

RRG'92 (oder erst WBFG'96 endgültig)?) wars mW., das die Änderung vorgesehen hat ...Begründung nachzulesen in den damaligen Gesetzesentwürfen.

Hallo W*lfi,

also ich würde sagen, es war erst etliche Jahre später, RV-Nachhaltigkeitsgesetz vom 21.07.2004, in Kraft ab 01.01.2005, BGBl. I S. 1791, Begründung nachzulesen in BT-Drs. 15/2149, zu Artikel 1 Nummer 13.

Was meinst Du dazu?

von
Texas

Achja? Weil ich habe mir das Abitur gespart über eine Fachschulausbildung und dann studiert. Das heißt ich bin jedem studierten und Abiturienten bezogen auf die Rente überlegen.

Experten-Antwort

Hallo Texas,

der Fachschulbesuch wird mit maximal 0,75 Entgeltpunkten bewertet. Der Hochschulbesuch wird nicht bewertet.

Der Gesetzgeber ist von der Annahme ausgegangen, dass Absolventen von Hochschulen im späteren Erwerbsleben im Vergleich zu Absolventen von Fachschulen und berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen durch ihre höhere berufliche Qualifikation im Regelfall bessere Verdienstmöglichkeiten haben und deswegen höhere Rentenanwartschaften aufbauen können.

von
senf-dazu

"Habe nun, ach! Philosophie,
Juristerei und Medizin,
Und leider auch Theologie
Durchaus studiert, mit heißem Bemühn."

Kurz gesagt, ein langes Studium macht rententechnisch nur eine große Lücke (abgemildert durch eine Zahl an Jahren mit -nicht bewerteter- Anrechnungszeit). Vor 20 Jahren war das noch anders ...
Wie man nachher zum hohen Entgelt und damit auch zu (Höchst)Beiträgen kommt, ist eine andere Sache.

von
W*lfgang

Zitiert von: Unwissende
Was meinst Du dazu?

hmm ...was krauchst Du so früh am Tage schon im Forum rum?! *g

> also ich würde sagen, es war erst etliche Jahre später, (...)

Überzeugt! Die Jahre 2005 -6 -7 -8, dann war die 4-jährige ausschleichende Bewertung dieser AZ erledigt.

Muss ich mal meine Erinnerungen daran neu 'verschlagworten' (nicht 1996 -9, das war 'FRG-Übergangszeit') und die (anderen) Änderungen im SGB nach AVG/RVO im Bereich Ausbildungszeiten neu justieren ...eigentlich nicht zielführend, da der betroffene (früher besser gestellte) Personenkreis der Rentenempfänger ja auch so langsam zu Asche zerfällt.

Trotzdem Danke für Korrektur/die konkreten Hinweise /Fundstelle der Begründungen des Gesetzgebers ...und 'Vergangenheitsbewältigung' :-)

Gruß
w.

von
Unwissende

Zitiert von: W*lfgang

hmm ...was krauchst Du so früh am Tage schon im Forum rum?! *g


Sorry, ich hatte verschlafen. Heute bin ich aber pünktlich.

Gruß

Unwissende