< content="">

Flexirente + Teilzeitarbeit = Steuernachzahlung?

von
Daniel

Kann hier jemand ungefähr sagen, welchen Betrag man bei einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 38.000 EUR inkl. Flexirente (Beginn in 2018) in Höhe von 4.500 EUR an Steuernachzahlung hinsichtlich der Rente zu erwarten hat?

von
Dani

Zitiert von: Daniel
Kann hier jemand ungefähr sagen, welchen Betrag man bei einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 38.000 EUR inkl. Flexirente (Beginn in 2018) in Höhe von 4.500 EUR an Steuernachzahlung hinsichtlich der Rente zu erwarten hat?

Hallo,

das kommt darauf an. Ein Steuerberater oder Lohnsteuerverein kann Ihnen da bestimmt weiterhelfen.

Mfg

von
Daniel

Zitiert von: Dani
Zitiert von: Daniel
Kann hier jemand ungefähr sagen, welchen Betrag man bei einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 38.000 EUR inkl. Flexirente (Beginn in 2018) in Höhe von 4.500 EUR an Steuernachzahlung hinsichtlich der Rente zu erwarten hat?

Hallo,

das kommt darauf an. Ein Steuerberater oder Lohnsteuerverein kann Ihnen da bestimmt weiterhelfen.

Mfg

Ich möchte aber zunächst versuchen, ob es nicht auch kluge und gute Menschen gibt, die mir meine Frage beantworten, ohne dass ich dafür Geld bezahlen muss ;-) Dafür sind doch Foren unter anderem da, oder?

von
Steuerberater

Das ist schon richtig mit den Foren. Aber dies hier ist ein Forum der RENTENVERSICHERUNG. Hier wirst du keine Steuerhilfe erhalten. Je nachdem was du an Sonderausgaben und Werbungskosten abzusetzen hast können das schon 500-1.000 Euro Nachzahlung sein.

von
Daniel

Zitiert von: Steuerberater
Das ist schon richtig mit den Foren. Aber dies hier ist ein Forum der RENTENVERSICHERUNG. Hier wirst du keine Steuerhilfe erhalten. Je nachdem was du an Sonderausgaben und Werbungskosten abzusetzen hast können das schon 500-1.000 Euro Nachzahlung sein.

Es geht ja auch um das Thema Rente, nämlich Rentenbesteuerung. Aber man merkt ja überall, dass sich die DRV da wirklich wenig kümmert. Mir war z.B. noch gar nicht richtig bewusst, dass entgegen der Lohnzahlung bei der Rentenzahlung gar keine Steuern automatisch abgeführt werden. Da mag an meiner Dummheit liegen, aber ich denke, dass es vielen nicht 3x9 klugen, baldigen Rentnern nicht anders geht.

Zurück zu meiner Frage, Sonderausgaben und Werbungskosten habe ich dort ja schon berücksichtigt, deshalb "zu versteuerndes Einkommen". Danke jedenfalls für die Antwort, ich hätte mit einer Rücklage in Höhe zwischen 1.000 und 1.500 EUR gerechnet. Besser etwas höher kalkulieren, als später kein Geld mehr für den Fiskus übrig zu haben ;-)

von
W*lfgang

Zitiert von: Daniel
Es geht ja auch um das Thema Rente, nämlich Rentenbesteuerung. Aber man merkt ja überall, dass sich die DRV da wirklich wenig kümmert.

Hallo Daniel,

gut und richtig erkannt. Ersetzen Sie bei "Rentenbesteuerung" das Wort Rente durch einen beliebigen anderen Einkommensbegriff, fragen dann zu dieser Einkommensart/deren Voraussetzungen, in passenden Foren wg. Steuer nach - und man wird Ihnen die Nachfrage - wie hier - genauso um die Ohren hauen, denn es geht _nur_ um STEUERPFLICHT aus der jeweiligen Einkommensart ...da sind Sie hier wirklich falsch :-)

Nebenbei, die DRV gibt Ihnen in den Information in der Renten-Info, der Rentenauskunft, dem Rentenbescheid freiwillig (!) Hinweise auf etwaige Steuerverpflichtungen aus der Rente – damit so Dösbattel wie Sie mit ein wenig Ahnung gesegnet werden ...erhalten Sie von Ihrem Finanzamt auch Hinweise auf mögliche Rentenarten und deren Voraussetzungen? ;-)

Gruß
w.

von
Dani

Zitiert von: Daniel
Zitiert von: Steuerberater
Das ist schon richtig mit den Foren. Aber dies hier ist ein Forum der RENTENVERSICHERUNG. Hier wirst du keine Steuerhilfe erhalten. Je nachdem was du an Sonderausgaben und Werbungskosten abzusetzen hast können das schon 500-1.000 Euro Nachzahlung sein.

Es geht ja auch um das Thema Rente, nämlich Rentenbesteuerung. Aber man merkt ja überall, dass sich die DRV da wirklich wenig kümmert. Mir war z.B. noch gar nicht richtig bewusst, dass entgegen der Lohnzahlung bei der Rentenzahlung gar keine Steuern automatisch abgeführt werden. Da mag an meiner Dummheit liegen, aber ich denke, dass es vielen nicht 3x9 klugen, baldigen Rentnern nicht anders geht.

Zurück zu meiner Frage, Sonderausgaben und Werbungskosten habe ich dort ja schon berücksichtigt, deshalb "zu versteuerndes Einkommen". Danke jedenfalls für die Antwort, ich hätte mit einer Rücklage in Höhe zwischen 1.000 und 1.500 EUR gerechnet. Besser etwas höher kalkulieren, als später kein Geld mehr für den Fiskus übrig zu haben ;-)

Hallo Daniel,

ich glaube wohl kaum ,dass es an Ihrer Dummheit liegt. Wie ich entnehmen kann, sind Ihnen ein paar Fachbegriffe aus dem Finanzsteuerwesen bekannt. Und den Kosenamen Dösbattel von W*lfgang ist schon als Ernst anzusehen.
Viel Freude bei Ihrer Einkommensteuer Erklärung.

Mfg

von
Schiko-Schießl Konrad

Um die Ohren hauen hilft hier nicht weiter.
Bin kein Steuerfachmann, trotzdem Versuch, einer Klärung.
Gehe davon aus, Abrechnung nach der Grundtabelle und es sind
4500 Rente im Betrag von 38000 zu verst.Einkommen enthalten
ergibt 7970 Steuer.
Berücksichtige ich die 4500 Rente sind hierfür mit 76%
3420 der Rente steuerpflichtig .
38000- 4500 + 3420 sind es 36920 steuerpflichtig und 7600
Steuer .Ergo, der Steueranfall für 3420 Rente 370 Euro
(7970-7600).

MfG.

von
Groko

Zitiert von: Schiko-Schießl Konrad
Um die Ohren hauen hilft hier nicht weiter.
Bin kein Steuerfachmann, trotzdem Versuch, einer Klärung.
Gehe davon aus, Abrechnung nach der Grundtabelle und es sind
4500 Rente im Betrag von 38000 zu verst.Einkommen enthalten
ergibt 7970 Steuer.
Berücksichtige ich die 4500 Rente sind hierfür mit 76%
3420 der Rente steuerpflichtig .
38000- 4500 + 3420 sind es 36920 steuerpflichtig und 7600
Steuer .Ergo, der Steueranfall für 3420 Rente 370 Euro
(7970-7600).

MfG.

Na bei dieser "Rechnung" hattest Du schon etliche Weißbier intus.

von
Schiko-Schießl Konrad

Nachplappern nützt nicht viel, trinke Jahre lang schon kein
Bier mehr. Nehmen Sie doch einfach fachlich Stellung zum Thema.

MfG.

von
Modi69

Hallo Daniel,

Im Gegensatz zum Arbeitslohn erfolgt die Steuerabführung nicht durch Einbehaltung vom Zahlbetrag, sondern die Rente ist sog. Sonstiges Einkommen und die zu zahlende Steuer aus der Rente ergibt sich durch den Steuerbescheid nach Steuererklärung.
Sie gehen 2018 erstmals in Rente, also sind 76 % der Rente d.G.n. steuerpflichtig , sagen wir mal von 4500 Rente( diese bereits nach Abzug KV/PV ? -Ihre Angaben hierzu sind etwas unscharf..)etc. ca. 3380 Euro. Nun kollidieren diese 3380 mit Ihrem zu versteuernden (?) Lohn von 33500 Euro, aus denen schon Steuern flossen. Da sie aber Steuern aus 37380 (33500 Lohn + 3380 Rente) zahlen müssen und in der Progressionstabelle jeder weitere Euro höher versteuert wird (bis zum Spitzensatz), würde ich -bei Annahme eines Steuersatzes von 30 % - von einer Steuerlast von ca. 1100 - 1150 Euro ausgehen.
Exakte Auskünfte zum Steuerrecht darf nur der Steuerberater /Lohnsteuerhilfeverein geben; meine Berechnung ist nur laienhaft dargestellt mit vermuteten Ca-Beträgen...

von
Modi69

RECHENFEHLER - 33500 + 3380 = 36880 ...
Ansonsten bleibe ich bei meinen Ausführungen..

von
Groko

Zitiert von: Schiko-Schießl Konrad
Nachplappern nützt nicht viel, trinke Jahre lang schon kein
Bier mehr. Nehmen Sie doch einfach fachlich Stellung zum Thema.

MfG.

Ach Konny das kannste doch besser.

von
Fastrentner

Zitiert von: Schiko-Schießl Konrad
Nachplappern nützt nicht viel, trinke Jahre lang schon kein
Bier mehr. Nehmen Sie doch einfach fachlich Stellung zum Thema.

MfG.

Ob Ihre „unverbindlichen“ Aussagen zu Steuerfragen hier gewünscht sind und jemandem tatsächlich helfen, ist doch mehr als fraglich!
Der Experte wird richtigerweise an den Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein verweisen.

von
Daniel

Zitiert von: Modi69
Hallo Daniel,

Im Gegensatz zum Arbeitslohn erfolgt die Steuerabführung nicht durch Einbehaltung vom Zahlbetrag, sondern die Rente ist sog. Sonstiges Einkommen und die zu zahlende Steuer aus der Rente ergibt sich durch den Steuerbescheid nach Steuererklärung.
Sie gehen 2018 erstmals in Rente, also sind 76 % der Rente d.G.n. steuerpflichtig , sagen wir mal von 4500 Rente( diese bereits nach Abzug KV/PV ? -Ihre Angaben hierzu sind etwas unscharf..)etc. ca. 3380 Euro. Nun kollidieren diese 3380 mit Ihrem zu versteuernden (?) Lohn von 33500 Euro, aus denen schon Steuern flossen. Da sie aber Steuern aus 37380 (33500 Lohn + 3380 Rente) zahlen müssen und in der Progressionstabelle jeder weitere Euro höher versteuert wird (bis zum Spitzensatz), würde ich -bei Annahme eines Steuersatzes von 30 % - von einer Steuerlast von ca. 1100 - 1150 Euro ausgehen.
Exakte Auskünfte zum Steuerrecht darf nur der Steuerberater /Lohnsteuerhilfeverein geben; meine Berechnung ist nur laienhaft dargestellt mit vermuteten Ca-Beträgen...

Vielen Dank! Bestätigt im Prinzip meine laienhafte Berechnung.
Noch eine kurze Nachfrage zum Verständnis: Ist die richtige Vorgehensweise bei der Berechnung der Rentenbesteuerung, dass ich zunächst in der Grundtabelle schaue, welche Steuer sich aus dem "normalen" zu versteuernden Einkommen ergibt und ich dann die zu versteuernden Rentenbetrag addiere und ich dann schaue, wie hoch die Differenz der Einkommenssteuer ist, da diese Differenz dann die Einkommenssteuer auf die Rente ergibt?

von
Modi69

Hallo Daniel,

tut mir leid - das geht zu tief ins Steuerrecht - kann ich Ihnen leider nicht beantworten. Vorschlag: Spielen Sie die Situation doch einfach entweder über Elster bzw. ein Steuerprogramm am heimischen PC durch oder fragen Sie einen Steuerberater/Lohnsteuerhilfeverein.

Schönen Rest-Sonntag

von
Modi69

Hallo nochmal,

habe Ihre Nachfrage nicht richtig gelesen. Ja, ich würde es genaus so machen wie Sie es beschrieben ( 1 x mit und 1 X ohne Rente -> Differenz in Steuer sollte der Anteil aus der Rente sein, der dann versteuert wird...)

von
Schiko-Schießl Konrad

Wollte eigentlich, dass Könner widersprechen, deshalb jetzt
-hoffentlich richtig- eine neue Berechnung.
Bei 4500 Bruttorente mit 3420 steuerpflichtig sind natürlich
auch noch die auf 4500 abzuführenden Beiträge zu berück-
sichtigen.
Nenne mal 8,30 KrV., 1,475 PflV. 1,50 ALV. 9,30 RV., somit
20,575%, Euro 92,59 Euro und 3327,41 steuerpflichtig.
Minus 3327,41 von 38.000,-- komme ich auf 34.672,59
zu versteuerndes Einkommen an Stelle von 38.000,00.

Die Bemerkung wegen einer Strafe ist hinfällig, auch bei
Falschauskunft eines Steuerfachmannes kann dieser nicht
belangt werden.

MfG.

von
KPJMK

Hallo. Du machst es nur noch schlimmer wie in Deinem ersten Beitrag, wenn er wirklich von Dir ist. Auf die Rente Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherungsbeiträge gibt es das? Und Rechenfehler gibt es auch noch.

von
Schiko-Schießl Konrad

Da kann ich diesmal auch nur sagen"Entschuldigung" Wer Recht hat, der hat Recht.
Fehler Angesprochen, führen durch Kritik auch zum Ergebnis.

MfG.