Frage zu Entgeltsummen im Versicherungsverlauf

von
Manuela

Hallo liebe Experten.... Ich verstehe einige Summen in meinem Versicherungsverlauf nicht...Die Jahressummen von meinem AB stimmen...Bruttoverdienst.. Dann habe ich noch Zeiten, in denen ich Krankengeld und Übergangszeit wegen eine Reha erhalten habe. Diese Summen von 'Sozialleistungsträgern' sind jedoch in genau der doppelten Höhe (von dem was ich ausgezahlt bekommen habe) im Rentenversicherungsverlauf vermerkt. Kann mir jemand sagen, warum?

Experten-Antwort

Hallo Manuela,

wenn Sie Krankengeld, Übergangsgeld oder Arbeitslosengeld beziehen, zahlt der Sozialleistungsträger die Beiträge nicht nach der Höhe der Leistung, die Ihnen ausgezahlt wird, sondern nach einem fiktiven Bruttoeinkommen in Höhe von 80% des der Leistung zugrunde liegenden Arbeitsentgelts (§ 166 Abs. 1 Nr. 2 SGB VI).
Den Leistungsbescheiden der Krankenkasse, des Rentenversicherungsträgers oder der Agentur für Arbeit können Sie das kalendertägliche Entgelt entnehmen, nach dem die Leistung berechnet wurde.
Dieser Betrag wird für angebrochene Monate mit der tatsächlichen Anzahl der Tage des Leistungsbezuges, für volle Kalendermonate mit 30 und für volle Kalenderjahre mit 360 multipliziert. Davon rechnet man dann 80% und erhält so das fiktive Entgelt, für das die Beiträge gezahlt werden und das dann auch entsprechend in Ihrem Versicherungsverlauf ausgewiesen wird.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.2022, 12:36 Uhr]

von
Abschläge

Zitiert von: Manuela
Hallo liebe Experten.... Ich verstehe einige Summen in meinem Versicherungsverlauf nicht...Die Jahressummen von meinem AB stimmen...Bruttoverdienst.. Dann habe ich noch Zeiten, in denen ich Krankengeld und Übergangszeit wegen eine Reha erhalten habe. Diese Summen von 'Sozialleistungsträgern' sind jedoch in genau der doppelten Höhe (von dem was ich ausgezahlt bekommen habe) im Rentenversicherungsverlauf vermerkt. Kann mir jemand sagen, warum?

Maßgeblich ist die Berechnungsgrundlage BRUTTO, die für KG/ÜG berücksichtigt wurde, nicht das, was dann auf Ihrem Konto gelandet ist.

Sie müssten auch eine Meldebescheinigung der Leistungsträger erhalten haben, da können Sie den Gesamtbetrag sehen. Oder Sie nehmen sich die Bewilligungsbescheide vor, auch da ist der Bruttobetrag angegeben (dort dann allerdings nur pro Tag, da müssten Sie dann noch rechnen).

von
Manuela

Danke für die ausführlichen Antworten

von
Bernd

Manche Krankenkassen lassen im Bewilligungsbescheid die Höhe des zugrundeliegenden Lohns offen und auch die Berechnungsgrundlage für den Zuschlag für kinderlose zur Pflegeversicherung...

Aber der Bescheinigung der Krankenkasse über die an die Rentenversicherung übermittelten Entgelte kann man entnehmen, was im Versicherungsverlauf stehen müsste.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.