Fragen zur Arbeitsmarktrente

von
Sybille

Guten Tag,

ich möchte mich über die Arbeitsmarktrente informieren.

1. Unter welchen Voraussetzungen gibt es die Arbeitsmarktrente?

2. Wer zahlt die Arbeitsmarktrente? Zur Hälfte die DRV und die andere Hälfte das Jobcenter?

von
;-)

https://www.ihre-vorsorge.de/magazin/lesen/erwerbsminderungsrente-auffangnetz-fuer-millionen.html

Experten-Antwort

Hallo Sybille, der von ;-) gezeigte Link informiert Sie ausführlich über die arbeitsmaktbedingte Rente wegen voller Erwerbsminderung. In kürze zusammen gefasst bedeutet das folgendes: Es gibt keine Arbeitsmarktrente, sondern lediglich eine dem Arbeitsmarkt geschuldete Rente wegen voller Erwerbsminderung, wenn aus Gesundheitsgründen lediglich eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung geleistet werden müsste. Können Sie ein verbliebenes Leistungsvermögen (3-6 Stinden) nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt einbringen, prüft die Rentenversicherung, ob ggf. eine Rente wegen voller Erwerbsminderung zu zahlen ist.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Risiko-Vorsorge: Wie sich Paare richtig gegenseitig absichern

Mit einer Risikolebensversicherung sichern sich Paare finanziell gegenseitig ab. Damit aber die Steuer nicht unnötig zuschlägt, sollte man einiges...

Rente 

Grundrente ab 33 Beitragsjahren: Jeder Monat kann sich lohnen

Grundrente gibt es zwar schon mit 33 Beitragsjahren auf dem Rentenkonto, doch den vollen Betrag erst mit 35 Jahren. Es lohnt sich, Versicherungsmonate...

Gesundheit 

Reha nach Corona: So hilft sie Akut- und Long Covid-Patienten

Eine Infektion mit dem Corona-Virus kann zu schweren Spätfolgen führen. Eine Rehabilitation kann Betroffenen helfen.

Altersvorsorge 

Lohnen sich Immobilien noch als Altersvorsorge?

Baugeld ist billig wie nie, doch die Preise für Häuser und Wohnungen schießen in die Höhe. Experten warnen vor einer Blase. Lohnt „Betongold“ noch?

Gesundheit 

Berufsunfähigkeitsversicherung mit Erschwernissen

Wer nicht kerngesund ist, bekommt eine Berufsunfähigkeitsversicherung oft nur mit sogenannten Erschwernissen. Ist das schon das Aus? Nicht unbedingt.