Fragen zur freiwilligen Rentenversicherung

von
Joschka

Hallo liebes Expertenteam,

ich hätte zwei Fragen zur freiwilligen Rentenversicherung.
Als Beamter überlege ich gerade, einen Antrag auf Beitragszahlung für eine freiwillige Versicherung zu stellen. In dem entsprechenden Formular V0060 müssen unter Ziffer 3.1 Angaben zur Beschäftigung bzw. Tätigkeit gemacht und die Frage beantwortet werden, ob seit Beginn der gewünschten freiwilligen Versicherung einer der angegebenen Sachverhalte vorliegt. Die erste Möglichkeit wäre "mehr als geringfügige abhängige Beschäftigung".
Das wäre die einzig passende Möglichkeit, ich bin ja als Beamter auch ein abhängig Beschäftigter. Allerdings heißt es in den Erläuterungen zum Antrag (V0061) zu dieser Ziffer: "Versicherungspflicht besteht bei Ausübung einer mehr als geringfügigen abhängigen Beschäftigung." Das wiederum ist bei mir ja gerade nicht der Fall.
Meine Frage ist nun also, was ich in dem Antrag bei Ziffer 3.1 ankreuzen soll? Als letzte Möglichkeit gäbe es dort noch "keiner der Sachverhalte liegt vor". Aber das wäre ja eigentlich nicht korrekt.

Bevor ich Beamter geworden bin, habe ich als Angestellter Pflichtbeiträge in die Rentenversicherung gezahlt und habe daher Anspruch auf eine gesetzliche Rente. Daher würde ich gerne noch fragen, ob Ansprüche auf Regelaltersrente aus Pflichtbeiträgen, die aufgrund einer Beschäftigung gezahlt wurden, und Ansprüche aus freiwilligen Beiträgen in den Renteninformationen separat ausgewiesen werden? Das wäre interessant zu wissen, da auf meine spätere Pension nur der Teil der Rente angerechnet wird, der nicht auf freiwilligen Beitragsleistungen beruht.

Vielen Dank!

von
Klugpuper

Kreuzen Sie an: "Keiner dieser Sachverhalte liegt vor."

In der Renteninformation werden die Beiträge nicht gesondert ausgewiesen. Der spätere Rentenbescheid, den die Versorgungsdienststelle dann sehen will, enthält alle relevanten Informationen.

von
W°lfgang

Zitiert von: Joschka
Das wäre die einzig passende Möglichkeit, ich bin ja als Beamter auch ein abhängig Beschäftigter.

Nein, nicht im Sinne der Frage aus Rentenrecht. Hier gelten Sie als versicherungsfrei Beschäftigter, weil Beamter ...Ihre 'Abhängigkeit' vom Dienstherrn können Sie täglich beenden ;-)

@Klugpupser gab schon den richtigen Hinweis gegeben, das 'keiner der Sachverhalte' zutrifft.

Über Sinn + Unsinn der freiwilligen Versicherung (Einzahlung /Altersvorsorgeaufwendungen /Laufzeit/Amortisation) neben der Pension haben Sie sich aber vorab informiert.

Interessant vielleicht der Beitragszuschuss der DRV für KV-Beiträge auf die möglichst hohe/gesamte Rente, der nicht auf die Pension anzurechnen ist - wie auch ggf. folgend eine Witwenrente daraus, die bei 'Neuehen' aus Sicht Pension einen höheren Bestand haben kann. ...nur so ein paar Denkanstöße, die jeder Berater über den Tellerrand hinaus kennen wird ;-)

Gruß
w.

von
Klugpuper

Wichtig: Die WZ35 voll machen, dann geht auch 187a!

;)

Experten-Antwort

Hallo Joschka,

bei der Frage 3.1 ist "keiner der Sachverhalte liegt vor" korrekt.

In der jährlichen Renteninformation werden die Beiträge nicht separat ausgewiesen.

von
Joschka

Vielen Dank für die Antworten!