Freiwillige Rentenversicherung und Einmaleinzahlung

von
Gunther

Ich möchte mich ab Januar 2018 zum Mindesttarif freiwillig Rentenversichern, damit ich noch mehr anrechenbare Jahre bekomme.

Zugleich möchte ich im Jahr 2018 eine große Einmalzahlung leisten, da ich eine Abfindung bekomme und so die Steuer etwas mindern kann.

Das sind 2 verschiedene Vorgänge. Ist das möglich? Hat jemand damit Erfahrung?

von
Klugpuper

Grundsätzlich kann man bei laufenden freiwilligen Beiträgen auch mehr als die Mindestsumme einzahlen.

Unter Umständen wären auch Beiträge gem. Paragraph 187a SGB VI möglich.

Schnellstmöglich die nächste Auskunfts- und Beratungsstelle aufsuchen, dort kann man genaueres sagen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Gunther
Das sind 2 verschiedene Vorgänge. Ist das möglich?

Hallo Gunther,

ja und ja.

In 2018 können Sie insgesamt 14.586 € für alle 12 Monate als Höchstbeitrag einzahlen *). Zahlung im Dez. 2018 reicht, um sowohl alle Monate rückwirkend für die Wartezeiten/Mindestversicherungszeiten zählbar zu machen und gleichzeitig auch einen 'Steuervorteil' mitzunehmen. Antrag dafür ein wenig früher stellen ...

Ist Ihre erwartete Einmalzahlung höher und sind weitere 'Vorsorgeaufwendungen' steuerlich sinnvoll **), bleibt zusätzlich noch die Möglichkeit, eine Zahlung im Rahmen der "Beitragszahlung zum Ausgleich einer Rentenminderung bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters" in 2018 vorzunehmen. Auch diesen Antrag stellen Sie dann schon etwas eher stellen (Sommer/Herbst), damit Sie noch konkrete Beträge 'rechtzeitig' einzahlen können ...wäre in Kombination mit der freiwilligen Versicherung ein Abwasch/ein Termin. Einen Antragsvordruck dafür finden Sie hier:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/_pdf/V0210.html

*) mtl. 1215,50 €. Falls der Beitragsatz in 2018 um 0,1 % gesenkt werden sollte, beträgt die Jahressumme 14508 €, mtl. 1209 €.

**) mögliche Info dazu hier:
https://www.finanzleser.de/altersvorsorgeaufwendungen-2018/

Gruß
w.

von
senf-dazu

Zitiert von: W*lfgang
...
*) mtl. 1215,50 €. Falls der Beitragsatz in 2018 um 0,1 % gesenkt werden sollte, beträgt die Jahressumme 14508 €, mtl. 1209 €. ...

Oder für den Osten monatlich 1084,60 bzw. 1078,80 Euro.

Falls noch ein Versorgungsausgliehc zu Ihren Lasten im Raume steht, kann auch hierfür ein Ausgleich erfolgen, siehe dazu https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__187.html

von
W*lfgang

Zitiert von: senf-dazu
Falls noch ein Versorgungsausgliehc zu Ihren Lasten im Raume steht, kann auch hierfür ein Ausgleich erfolgen,
...auch ein guter Hinweise, da diese Fälle (Fremdgepoppt = Punkte verpoppt ;-)) vermehrt in den Beratungen auffallen.

Dem heutigen Kandidaten sagte der gepimpte Gesamt-Rentenzuwachs um 600 EUR zwar durchaus zu, die fälligen 150T hatte er dann in bar allerdings nicht dabei ...5 € fürs Parkhaus fehlten :-)

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Guten Tag!

grundsätzlich ist die Zahlung von freiwilligen Beiträgen für nicht Versicherungspflichtige möglich. Auch der Ausgleich einer Rentenminderung durch die (Einmal-) Zahlung ist grundsätzlich möglich.
Aufgrund der Komplexität der Möglichkeiten und deren Folgen sollten Sie sich besser persönlich in einer unserer Auskunft- und Beratungsstellen beraten lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Deutsche Rentenversicherung

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.2017, 08:45 Uhr]