Freiwillige Rentenzahlungen 60-63 Jahre

von
Dirk L.

Werde nächstes Jahr 60 Jahre alt und somit endet dann meine Zurechnungszeit für meine Erwerbsminderungsrente mit 49,12 EGP (55 EGP minus 10,8 Prozent Abschlag).
Möchte dann mit 63 Jahren in die Altersrente wechseln.
Ich habe Ersparnisse von rund 50.000 Euro.
Kann ich mit freiwilligen Beitragszahlungen meine Altersrente erhöhen?
Was würde das kosten?
Gruss
Dirk

von
memyself

einfach eine berechnung bei der DRV anfordern!

von
memyself

P.S.: der dann ausgerechnete Betrag muss auch nicht auf einmal eingezahlt werden, sondern man kann das in bis zu 2 Raten pro Jahr machen. Wirkt sich in vielen Fällen steuerlich deutlich besser aus

von
HotRod

Zitiert von: Dirk L.
Werde nächstes Jahr 60 Jahre alt und somit endet dann meine Zurechnungszeit für meine Erwerbsminderungsrente mit 49,12 EGP (55 EGP minus 10,8 Prozent Abschlag).
Möchte dann mit 63 Jahren in die Altersrente wechseln.
Ich habe Ersparnisse von rund 50.000 Euro.
Kann ich mit freiwilligen Beitragszahlungen meine Altersrente erhöhen?
Was würde das kosten?
Gruss
Dirk

In diesem Forum haben Sie nichts zu erwarten.

von
Fortitude one

Zitiert von: Dirk L.
Werde nächstes Jahr 60 Jahre alt und somit endet dann meine Zurechnungszeit für meine Erwerbsminderungsrente mit 49,12 EGP (55 EGP minus 10,8 Prozent Abschlag).
Möchte dann mit 63 Jahren in die Altersrente wechseln.
Ich habe Ersparnisse von rund 50.000 Euro.
Kann ich mit freiwilligen Beitragszahlungen meine Altersrente erhöhen?
Was würde das kosten?
Gruss
Dirk

Hallo Dirk,

dieses Thema wurde schon tausendfach thematisiert und erörtert.

Es kann sinnvoll sein, freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen. Deren Rendite ist derzeit konkurrenzfähig zu privaten Rentenversicherungen.

Selbstständige können durch freiwillige Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einen Anspruch auf gesetzliche Rente im Alter erwerben.

Mütter oder Menschen, die nur kurz gearbeitet haben, können mit freiwilligen Beiträgen die Mindestversicherungszeit erfüllen und sich damit eine Rente sichern.

Früher in Ruhestand gehen, ohne weniger Rente zu bekommen, ist möglich durch Ausgleichszahlungen als Angestellter. Oder Sie erhöhen mit dieser Einzahlung Ihre Rente.

Freiwillige Beiträge zur Rentenversicherung sind steuerlich absetzbar. Dafür muss die Altersrente voll versteuert werden, zusätzlich sind Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung fällig.

Mein Tipp von mir, machen Sie es wie ich. Ich habe meine Ersparnisse von ca. 60.000 Euro gut angelegt. Wenn ich bald in meine AR für schwerbehinderte wechsele, werde ich mir dann von diesem gesparten eine monatlichen Betrag z.b. 300,00 Euro auf mein Girokonto überweisen. Somit habe ich die Abschläge von 10,8% schon zweimal raus.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Lindström

Zitiert von: memyself
einfach eine berechnung bei der DRV anfordern!

Das wäre aber auch für andere Leser hier mal interessant was da zumindest ungefähr möglich ist.
Ich habe aber noch 9 Jahre bis zum 60. Geburtstag.

von
Memyself

Und was erwartest du hier?

von
DRV

Zitiert von: Lindström
Zitiert von: memyself
einfach eine berechnung bei der DRV anfordern!

Das wäre aber auch für andere Leser hier mal interessant was da zumindest ungefähr möglich ist.
Ich habe aber noch 9 Jahre bis zum 60. Geburtstag.

Vordruck V0210 ausfüllen und an den zuständigen Rententräger schicken und schon kommt die Berechnung ins Haus oder sich im einer Auskunfts- und Beratungsstelle entsprechend informieren lassen.
Individuelle Berechnungen wird hier im Forum vermutlich niemand für Sie durchführen.

Experten-Antwort

Wie in den vorherigen Beiträgen bereits erwähnt, ist eine pauschalierte Aussage, ob sich eine freiwillige Beitragszahlung nach Ende der Zurechnungszeit noch lohnt, nicht möglich.

U. U. würden Besitzstandsregelungen, die zu der vorherigen Rentenzahlung zu beachten sind, die Erhöhung aus der freiwilligen Beitragszahlung entwerten.

Auf der anderen Seite werden relativ lange Anrechnungszeiten der Berechnung der Altersrente zu bewerten sein. Diese Bewertung würde wiederum durch die freiwilligen Beiträge günstig beeinflusst.

Bitte sprechen Sie daher Ihren Rentenversicherungsträger an und bitten ihn um entsprechende Vergleichsberechnungen. Mit diesem Ersuchen sind alle Fristen gewahrt und Sie können sich in Ruhe entscheiden. Sollten Sie zudem noch weitere Fragen haben, helfen Ihnen die Mitarbeiter der Rentenversicherung im Außendienst sicher gern weiter.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.2018, 14:16 Uhr]