Früher aufhören zu arbeiten

von
Bernd Käser

Guten Tag.

Ich habe mit meinem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag des Arbeitsverhältnisses für 2018 ausgehandelt und unterschrieben.
Dann bin ich 55 Jahre alt und beabsichtige nicht mehr zu arbeiten.
Auf dieses Ziel hin haben ich und meine Frau 30 Jahre gespart und die Kinder stehen inzwischen vollständig auf eigenen Beinen und leben nicht mehr Zuhause.
Wir werden uns Dinge erfüllen, die wir aus beruflichen, zeitlichen Gründen nie machen konnten.
Das wollen wir noch erleben, so lange wir noch gesundheitlich fitt sind.
Dazu gehört es auch, mehrere Jahre in Asien zu leben, wo es immer warm ist, also auszuwandern.
Meine Frage an die DRV diesbezüglich, was muß ich, wir bedenken, beachten, muß ich die Ämter darüber informieren ?

Danke für Auskunft
B. Käser

von
Bernd Käser

Ich muß etwas korrigieren, leider geht das hier nicht ?
Das Arbeitsverhältnis endet laut Vertrag am 31.12.2017.
Also 2018 werden wir dann schon nicht mehr in Deutschland leben, das gebinne ich alles ab jetzt vorzubereiten.

B. Käser

von
Perspektive

Hallo,

Ihre detaillierte Frage bezüglich Rente kann ich nicht klar erkennen. Ich freue mich für Sie, daß Sie finanziell abgesichert sind und bis zur Regelaltersrente (66+x Jahre) nur von Ihrem Privatvermögen leben können.

Mfg

von
SuchenUndFragen

Ich vermute, die DRV interessiert sich herzlich wenig dafür, wovon Sie in den nächsten Jahren leben. Wenn Sie keine Rentenbeiträge mehr zahlen, bekommen Sie halt auch keine Entgeltpunkte mehr. Das ist aus Sicht der DRV vermutlich alles.

Ihre Entgeltpunkte verfallen auch nicht. Ihr Anspruch auf eine Altersrente bleibt erhalten.

Ich würde der DRV noch eine Adresse mitteilen, an die die jährlichen Informationen geschickt werden sollen.

von
Bernd Käser

Hallo Perspektive,

mir geht es darum zu erfahren, ob ich die DRV informieren muß.
Was die Auswanderung für Konsequenzen hat.
Was muß ich machen wenn wir später zurückkommen.
Was ist, wenn meine Frau, die jünger ist als ich, später wieder arbeiten will ?
Wie sieht es da mit dem Versicherungsschutz bezügleich der Erwerbsgemindertenrente aus.
Müssen wir uns beim Arbeitsamt melden ?
Fragen über Fragen die sich da ergeben.

B. Käser

von
Bernd Käser

Bezüglich Renteninformaation.
Der Betrag der bisher erreichten Rentenanwartschaft der dort steht, bleibt der dann für immer gleich ?
Also wenn jetzt da steht, sie haben bisher einen Rentenanspruch auf 1300 €.
Das steht dann auch noch dort, wenn ich mit 67 Jahren die Rente beantrage ?

von
Schade

Diese "Fragen über Fragen" sollten doch besser in einem Beratungsgespräch gestellt und geklärt werden.

Ohne Detailkenntnis online das alles abzuhandeln sprengt den Rahmen eines solchen Forums.

Da könnte man Romane schreiben.

Ob Sie sich beim Arbeitsamt melden müssen, fragen Sie dort und nicht bei der DRV. Aber ich vermute dass das Arbeitsamt keine Kunden betreuen will, die in Asien leben und sich dort zur Ruhe gesetzt haben......Menschen also die gar keine Arbeit mehr in D suchen....

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Bernd Käser,
wenn Sie als Rentenbezieher Ihren gewöhnlichen Aufenhalt ins Ausland verlegen, müssen sie dies der DRV mitteilen. Die Zahlung wird als Auslandszahlung umgestellt. Dies hat beispielsweise zur Folge, dass von Ihnen jährlich eine Lebensbescheinigung angefordert wird. Soweit kein maschineller Sterbedatenabgleich mit dem ausländischen Staat vereinbart wurde, ist dies die Möglichkeit, zu überprüfen, ob die Rentenzahlung zu Recht erfolgt.

von
Bernd Käser

Hallo Herr Experte,

ich bin kein Rentenbezieher.
Haben Sie meine Fragen oben gelesen ?

Danke !
B. Käser

von
santander

@Experte

Haben sie die Frage überhaupt gelesen ?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Bernd Käser,
den Auslandsaufenthalt vor Rentenbezug brauchen Sie der DRV nicht zu melden. Für den Erwerbsminderungsschutz müssen Sie in den letzten 5 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung 3 Jahre Pflichtbeiträge entrichtet haben. Diesen Schutz verlieren Sie, wenn Sie länger als 2 Jahre keine Pflichtbeiträge entrichten bzw. keine Dehnungstatbestände zurücklegen.

von
Vor der Rente

Hallo Herr Käser,

ich würde einen Beratungstermin vereinbaren. In den 30 min kann man vieles ansprechen; evtl. ist ja auch eine Anwartschaft geplant oder möglich. Ich weiss nicht, was da möglich ist und ob es in ihre Planung passt. Wenn sie das alles vorher tel. ansprechen, kann der Zeitrahmen für die Beratung bestimmt werden. Der Berater weiss dann schon, dass es um Auswanderung geht und das wird sehr hilfreich sein.

Was mich persönlich interessiert:
Wie sichern sie sich denn medizinisch ab?
Wenn sie alles privat bezahlen, können die Rücklagen schneller schrumpfen als gedacht.