< content="">

G1928 spezielle Fragestellung

von
Heiko

Ich habe einen Brief (Zwischenmitteilung wegen Anforderung ärztlicher Berichte) von der deutschen Rentenversicherung bekommen. Es liegt ein Formular bei (G1029 spezielle Fragestellung des sozialmedizinischen Dienstes zur Vorlage bei der behandelnden Fachärztin/dem behandelden Facharzt), welches von meinem Psychotherapeuten ausgefüllt werden soll. Die Fragestellung zielt allerdings auf eine ärztliche Auskunft (-> "Vorlage bei der behandelnden Fachärztin") zu meinem Gesundheitszustand ab.

Meine Psychotherapuetin ist aber keine Ärztin, sondern Psychologin und führt mit mir eine Verhaltenstherapie durch. Sie kann also keine Diagnose stellen und ist somit der falsche Ansprechpartner.

Meine Psychiaterin als meine behandelnde Fachärztin hat zu meinem Gesundheitszustand allerdings schon ausgiebig und mehrfach Stellung genommen.

Ich bin jetzt unsicher, was ich machen soll. Soll meine Fachärztin (Psychiaterin) das Formular ausfüllen, da sie als einzige meinen Gesundheitszustand beurteilen kann oder doch meine Therapeutin, die aber keine (Fach-)Ärztin ist und keine Diagnose stellen kann.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass der sozialmedizinische Dienst der Renternversicherung nicht wirklich Ahnung davon hat, was sie tun...

Ich freue mich auf Rückmeldung und Hilfe

von
Heiko

sorry, es muss in der Überschrift natürlich G0129 lauten und nicht G1928...

von
Fortitude one

Hallo Heiko,

ich würde an Ihrer Stelle das Formular von Ihrer Psychologien ausfüllen lassen, da Sie bei Ihr eine Verhaltenstherapie machen. Ich bin mir sicher, dass der sozialmedizinischen Dienst der DRV genau weis, was er tut. Kommen Sie einfach Ihre Mitwirkungspflichten nach. Dann sind Sie auf der sicheren Seite und kann nur von Vorteil sein. Meine Psychologien hat damals auch ein Formular ausgefüllt.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

Experten-Antwort

Guten Tag,

es ist richtig, das Ihre Psychotherapeutin keine Diagnosen stellen kann, da Sie keine
Ärztin ist. Es ist allerdings möglich das der ärztliche Dienst eine Stellungnahme Ihrer behandelnden Therapeutin wünscht damit der Verlauf eingeschätzt werden kann.

Es ist am sinnvollsten, wenn Sie bei Ihrem zuständigen Träger anrufen und telefonisch abklären, von wem das Formular am Besten ausgefüllt werden soll.

Ich wünsche Ihnen gute Besserung.