< content="">

GdB und Maßnahmen über die DRV

von
Pupper12

Hallo,

heute habe ich den Bescheid bekommen vom Versorgungsamt von meinem Antrag auf GdB. Dieser wurde bewilligt und ich habe ein GdB von 30 % erhalten.

Nun werde ich nächste Woche ein Gleichstellungsantrag bei der AfA stellen.

Welche Auswirkungen hat das alles auf meine Verfahren?

Es läuft ein Widerspruchsverfahren wegen EMR. Es wurde jetzt nochmals eine med. Reha genehmigt, die ich am 19.04. beginnen werde. Parallel ist eine genehmigte LTA am laufen. Nach der Reha werde ich dann in einem BfW ein Berufsfindungsseminar bzw- test absolvieren, das ich endlich meine Weiterbildungslehrgänge machen kann, in meiner Berufsbranche.

Wird es da von Seitens der DRV Schwierigkeiten geben?

Gruß Pupper12

von
KSC

eine 30% Schwerbehinderung schließt weder eine medizinische noch eine berufliche Maßnahme aus.
Auch für eine EM Rente ist das weder Grund noch Hindernis.

Auswirkung auf Ihre Verfahren ergeben sich grundsätzlich nicht.

von
Silvia

Zitat:
"Es läuft ein Widerspruchsverfahren wegen EMR. Es wurde jetzt nochmals eine med. Reha genehmigt, die ich am 19.04. beginnen werde. Parallel ist eine genehmigte LTA am laufen. Nach der Reha werde ich dann in einem BfW ein Berufsfindungsseminar bzw- test absolvieren, das ich endlich meine Weiterbildungslehrgänge machen kann, in meiner Berufsbranche."

Verstehe ich das alles richtig?
Sie haben primär aktuell bei der DRV alles an Antragsverfahren und Gesundheitsmassnahmen laufen, was man gerade nicht unbedingt laufen haben müsste/sollte, um für sich einen Widerspruch zur EMR ernsthaft zu verfolgen/zu erzielen.

Wenn sie das alles beantragt haben und die DRV das alles bewilligt hat, so liegt die Einschätzung ihres Gesundheitszustands dahingehend, dass noch Hoffnung auf Wiedereingliederung/Umschulung/Leistungssteigerung besteht und sie sämtliche Massnahmen auch stemmen können.

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass ihr Widerspruch zur EM zunächst wohl eher nicht für sie erfolgreich ausfallen sollte, denn die Reha soll eine EM immerhin möglichst abwenden und die LTA für Sie möglichst noch zu verrichtende Arbeitsabläufe herausfinden.

Ein GdB, egal in welcher Höhe, stellt zunächst keine Rentenrelevanz dar.
Er beziffert lediglich ihre körperlichen und/oder seelischen Einbußen (Funktionsstörungen) gegenüber einem gleichgeschlechtlichem und altersentsprechendem gesundem Menschen.

Gruß Silvia

Experten-Antwort

Ein GdB 30% hat grundsätzlich keine Auswirkungen auf das Reha- und Rentenverfahren. Bei Ihnen ist jetzt der Ausgang des medizinischen Heilverfahrens und der Berufsfindung abzuwarten. Erst dann wird über den Widerspruch hinsichtlich der Erwerbsminderungsrente entschieden werden.