Gesetzliche Höchstrente

von
Armin Jäger

Gibt es so etwas wie eine gesetzliche Höchstrente? Und wenn ja: Wie hoch wäre diese?

Experten-Antwort

Zitiert von: Armin Jäger
Gibt es so etwas wie eine gesetzliche Höchstrente? Und wenn ja: Wie hoch wäre diese?


Hallo Armin Jäger,

eine gesetzliche Höchstrente gibt es nicht. Die gesetzliche Rente wird nur indirekt der Höhe nach begrenzt, da es eine Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung gibt. D. h., man kann nicht in beliebiger Höhe Beiträge zur Rentenversicherung zahlen, sondern hier gibt es eine jährlich festgelegte Obergrenze.

von
Armin Jäger

Und wieviel kann jemand dann maximal an Rente im Monat bekommen? 3.000€, 4.000€ oder noch mehr?

von
Dumme Frage-dumme Antwort

Zitiert von: Armin Jäger
Und wieviel kann jemand dann maximal an Rente im Monat bekommen? 3.000€, 4.000€ oder noch mehr?

Rechne Dir selber aus, wenn jemand „theoretisch“ 45 Jahre mit seinem Gehalt an der Beitragsbesseungsgrenze liegt, was er dann an Rente bekommen „könnte“.
Dann hast Du Deine „völlig unnütze“ Antwort!

von
Rechenschieber

Wenn der Eckrentner weiterarbeitet und erst 12 Jahre später in Rente geht, dann hat er mehr Rente als er vorher verdient hat.

Das kann er aber auch treiben, bis er 100 ist.

Wird jetzt klar, wie wenig zielführend die Ausgangsfrage ist?

von
Modi1969

Hallo,

Es gibt keine festgelegte gesetzliche Höchstrente. Rechnerisch kann man aber das mögliche Maximum ermitteln. Die durch Beitragszahlung entstehende Rente errechnet sich durch Vergleich des eigenen rv-pflichtigen Bruttos mit dem Durchschnittsverdienst des jeweiligen Jahres (wird dann durch Entgeltpunkte dargestellt).Nehmen wir an, ein Versicherter arbeitet 45 Jahre und erwirbt die 2018 maximal erreichbaren Entgeltpunkte(EP) pro Jahr ( derzeit BBG/Durchschnitt = ca. 206 %, also 2,06 EP), dann hat er nach 45 Jahren in der allgemeinen RV (Knappschaft lasse ich mal außen vor) 90,27 EP, die bei heutigem aktuellen Rentenwert (32,03 Euro) fast 2900 Euro bedeuten (Brutto vor KV/PV/Steuern). Ist aber nur ne Rechengröße, da das individuelle Leben anders läuft (Schule, Studium, Alo etc.)

von
Glücklich

@Armin Jäger
Ich bekomme etwa die Hälfte der möglichen Höchstrente und kann ganz gut damit leben. :-)

von
chi

Im Extremfall könnte jemand von Alter 15 an hundert Jahre lang immer Höchstbeitrage einzahlen und erst dann (mit Alter 115) Altersrente beantragen. Dann hätte er nicht nur ca. 205 Entgeltpunkte, sondern auch noch einen Zuschlag von 300% wegen späterer Inanspruchnahme der Rente. Somit bekäme er ca. 26000 Euro monatliche Rente – allerdings wohl nicht mehr lange angesichts seiner verbleibenden Lebenserwartung. Theoretisch kann man das noch weiter treiben (z.B. Rente erst mit 120).

von
BAVers

Die Rente nach 45 Jahren Höchstbeiträgen, d.h. Verdienst mit BBG, beträgt im Westen 2.723,94 Euro Brutto Rente. Ost: 2.593,82 Euro. Knappschaft West: 4.467,61 Euro.

von
Kaiser

Zitiert von: BAVers
Die Rente nach 45 Jahren Höchstbeiträgen, d.h. Verdienst mit BBG, beträgt im Westen 2.723,94 Euro Brutto Rente. Ost: 2.593,82 Euro. Knappschaft West: 4.467,61 Euro.

Interessant! Und für was sollen die Werte gut sein?

von
BAVers

Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: BAVers
Die Rente nach 45 Jahren Höchstbeiträgen, d.h. Verdienst mit BBG, beträgt im Westen 2.723,94 Euro Brutto Rente. Ost: 2.593,82 Euro. Knappschaft West: 4.467,61 Euro.

Interessant! Und für was sollen die Werte gut sein?

Für die Beantwortung der Ausgangsfrage.

von
Doll

Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: BAVers
Die Rente nach 45 Jahren Höchstbeiträgen, d.h. Verdienst mit BBG, beträgt im Westen 2.723,94 Euro Brutto Rente. Ost: 2.593,82 Euro. Knappschaft West: 4.467,61 Euro.

Interessant! Und für was sollen die Werte gut sein?

Gibt es Rentner ?

welche die Höchstrente erhalten ?

Ich denke nicht.

von
Kaiser

Zitiert von: Doll
Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: BAVers
Die Rente nach 45 Jahren Höchstbeiträgen, d.h. Verdienst mit BBG, beträgt im Westen 2.723,94 Euro Brutto Rente. Ost: 2.593,82 Euro. Knappschaft West: 4.467,61 Euro.

Interessant! Und für was sollen die Werte gut sein?

Gibt es Rentner ?

welche die Höchstrente erhalten ?

Ich denke nicht.

Nochmal nachlesen bitte. Es gibt „die Höchstrente“ nicht. So schwer ist das doch nicht zu verstehen!

Experten-Antwort

Zitiert von: Armin Jäger
Und wieviel kann jemand dann maximal an Rente im Monat bekommen? 3.000€, 4.000€ oder noch mehr?

Hallo Armin Jäger,

wie Sie aus den bisherigen Antworten entnehmen konnten, kann man keinen absoluten Höchstbetrag ermitteln. Das liegt daran, dass es weder ein Mindestalter für den ersten Beitrag zur Rentenversicherung noch ein Höchstalter, bis zu dem Sie zahlen können, gibt. Für Beiträge nach Erreichen der Regelaltersgrenze kommt zudem noch hinzu, dass der erhöhte Zugangsfaktor zusätzlich rentensteigernd wirkt (siehe Antwort von Chi).

von
Egal

Hurra, endlich ein Forum das Lust auf lesen macht!
DANKE!
Als Rentner in spe mit ü 50(15-66)Beitragsjahren, Knappschaft und einige Zeit über der Beitragsbemessungsgrenze finde ist die Info von BAVers interessant und wichtig. Möchte mich aber auch für alle anderen Beiträge bedanken, insbesondere dem Fragesteller. Und, ein wenig mehr an Toleranz und Gelassenheit würde uns allen gut tun :o)

von
Bezahlen Sie mal Pflege

Zitiert von: Glücklich
@Armin Jäger
Ich bekomme etwa die Hälfte der möglichen Höchstrente und kann ganz gut damit leben. :-)

mit 4.000.-- 5.000.-- Euro. Dann sieht alles anders aus.

Mir fehlen die Worte, wenn jemand nach 45-50 Arbeitsjahren, nur 1.500.-- Euro Rente bekommt.

von
Dieter

[quote=307229]Gibt es so etwas wie eine gesetzliche Höchstrente? Und wenn ja: Wie hoch wäre diese?

[/quote
allen anderen Meinungen zum Trotz, ja die gibt es.Ich darf sie am eigenen Leibe verspüren.Hab jetzt 47 Arbeitsjahre hinter mir.2016 dann einen Arbeitsunfall bei dem ich ein Bein verlor.Da ich eine gute Rente von der BG bekomme kann ich nicht klagen.Dennoch zieht mir die Rentenkasse von meiner Rente gut 800 Euro ab.Es wird angeführt das ich mit meiner Unfallrente über der Rentenobergrenze liege un deswegen meine Rente gekürzt wird.Überall darf die Unfallrente nicht angerechnet werden.Hier nimmt sich aber der Staat heraus auf meine zu 95 %im Schichtdienst geleistete und erarbeitete Rente zu kürzen.
So viel dann auch dazu das Lebensarbeitsleistung mit der Rente anerkannt wird, für mich Lächerlich.
Also es gibt eine Obergrenze die Induvidiell errechnet wird.

von
Junge

Zitiert von: Dieter
[quote=307229]Gibt es so etwas wie eine gesetzliche Höchstrente? Und wenn ja: Wie hoch wäre diese?

[/quote
allen anderen Meinungen zum Trotz, ja die gibt es.Ich darf sie am eigenen Leibe verspüren.Hab jetzt 47 Arbeitsjahre hinter mir.2016 dann einen Arbeitsunfall bei dem ich ein Bein verlor.Da ich eine gute Rente von der BG bekomme kann ich nicht klagen.Dennoch zieht mir die Rentenkasse von meiner Rente gut 800 Euro ab.Es wird angeführt das ich mit meiner Unfallrente über der Rentenobergrenze liege un deswegen meine Rente gekürzt wird.Überall darf die Unfallrente nicht angerechnet werden.Hier nimmt sich aber der Staat heraus auf meine zu 95 %im Schichtdienst geleistete und erarbeitete Rente zu kürzen.
So viel dann auch dazu das Lebensarbeitsleistung mit der Rente anerkannt wird, für mich Lächerlich.
Also es gibt eine Obergrenze die Induvidiell errechnet wird.

Und nun? Ein Tread aus Januar. Was willst du damit bezwecken? Ganz bestimmt wird jetzt dieser Tread vom Admin geschlossen. Alles Gute.

von
Genau_genommen

Zitiert von: Dieter
[quote=307229]Gibt es so etwas wie eine gesetzliche Höchstrente? Und wenn ja: Wie hoch wäre diese?

[/quote
allen anderen Meinungen zum Trotz, ja die gibt es.Ich darf sie am eigenen Leibe verspüren.Hab jetzt 47 Arbeitsjahre hinter mir.2016 dann einen Arbeitsunfall bei dem ich ein Bein verlor.Da ich eine gute Rente von der BG bekomme kann ich nicht klagen.Dennoch zieht mir die Rentenkasse von meiner Rente gut 800 Euro ab.Es wird angeführt das ich mit meiner Unfallrente über der Rentenobergrenze liege un deswegen meine Rente gekürzt wird.Überall darf die Unfallrente nicht angerechnet werden.Hier nimmt sich aber der Staat heraus auf meine zu 95 %im Schichtdienst geleistete und erarbeitete Rente zu kürzen.
So viel dann auch dazu das Lebensarbeitsleistung mit der Rente anerkannt wird, für mich Lächerlich.
Also es gibt eine Obergrenze die Induvidiell errechnet wird.

Dann ist vermutlich der Anspruch auf ges. Rente weit über 1500€ UND gleichzeitig (bei angenommen MdE 100) die gesetzliche Unfallrente auch über 1500€, zusammen also DEUTLICH über 3000€, wovon dann ein Betrag von 800€ zum Ruhen kommt. Kann das sein? Unterm Strich bleiben zusammen 2000-2500€?