< content="">

Gesetzlicher Schutz vor Berufsunfähigkeit

von
Franz

Hallo, Ich bin chronisch krank und werde es vermutlich mein Leben lang bleiben. Ich leide an MS, arbeite und lebe damit aber relativ gut. Trotz alle dem stehe ich dem wahrscheinlichen Fall gegenüber das ich es nicht bis zur Rente schaffe.

Da ich für private BU´s abgelehnt werde, wollte ich fragen ob es eine Möglichkeit sich gesetzlich zusätzlich abzusichern? Die EM Rente wird bei meinem niedrigen Einkommen wohl kaum zum Leben reichen.

von
Onkel Otto

Außer der EM-Rente gibt es wohl keinen gesetzlichen Schutz. Falls die EM-Rente niedrig ausfällt, kann man Grundsicherung nach SGB XII beim Sozialamt beantragen, das entspricht von der Leistung her dem Hartz IV.

von
Franz

Zitiert von: Onkel Otto
Außer der EM-Rente gibt es wohl keinen gesetzlichen Schutz. Falls die EM-Rente niedrig ausfällt, kann man Grundsicherung nach SGB XII beim Sozialamt beantragen, das entspricht von der Leistung her dem Hartz IV.

Hallo Onkel Otto, darüber habe ich mich schon schlau gemacht. Leider würde man mir aber keine Grundsicherung geben, weil ich mit meiner Familie in einem Eigentumshaus wohne. Ansonsten wäre selbst die Grundsicherung sehr wenig.

von
Franz

Zitiert von: Onkel Otto
Außer der EM-Rente gibt es wohl keinen gesetzlichen Schutz. Falls die EM-Rente niedrig ausfällt, kann man Grundsicherung nach SGB XII beim Sozialamt beantragen, das entspricht von der Leistung her dem Hartz IV.

Hallo Onkel Otto, darüber habe ich mich schon schlau gemacht. Leider würde man mir aber keine Grundsicherung geben, weil ich mit meiner Familie in einem Eigentumshaus wohne. Ansonsten wäre selbst die Grundsicherung sehr wenig.

von
Franz

Zitiert von: Onkel Otto
Außer der EM-Rente gibt es wohl keinen gesetzlichen Schutz. Falls die EM-Rente niedrig ausfällt, kann man Grundsicherung nach SGB XII beim Sozialamt beantragen, das entspricht von der Leistung her dem Hartz IV.

Hallo Onkel Otto, darüber habe ich mich schon schlau gemacht. Leider würde man mir aber keine Grundsicherung geben, weil ich mit meiner Familie in einem Eigentumshaus wohne. Ansonsten wäre selbst die Grundsicherung sehr wenig.

von
Onkel Otto

Wenn das Haus die maximale Größe für den Leistungsbezug nicht überschreitet, ist das kein Problem. Das Amt würde auch die Kosten der Hypo-Zinsen zahlen, nur nicht die Tilgung.
Und wenn es in der Familie noch weitere Einkommen gibt, müsste man ausrechnen, ob noch Anspruch besteht.
Andere Möglichkeiten gibt es nicht.

von
chi

Zusätzliche Einzahlungen in die Rentenversicherung wären möglich, um damit die eventuelle spätere Erwerbsminderungsrente zu erhöhen. Falls doch nicht nötig, erhöht es zumindest die spätere Altersrente. Je nach Alter und Versicherungsverlauf könnte z.B. eine Nachzahlung für das 17. Lebensjahr in Frage kommen oder eine Zahlung zum Ausgleich von möglichen Rentenabschlägen.

Grundvoraussetzung ist natürlich etwas Geld, das sich einzahlen ließe. Und es muß vor Eintritt einer eventuellen Erwerbsminderung passieren.

Experten-Antwort

Hallo Franz,

eine direkte Art Zusatzversicherung für den Fall der Erwerbsminderung ist in der Gesetzlichen Rentenversicherung nicht möglich. Wie chi Ihnen schon geschrieben hat, gäbe es zwei Möglichkeiten, zusätzliche Beiträge einzuzahlen, die eine eventuelle EM-Rente steigern könnten. DAs wäre zum einen die Nachzahlung von freiwilligen Beiträgen für Schulausbildungszeiten nach § 207 SGB VI, die bis zum 45. Lebensjahr möglich wäre. Und zum anderen eine Ausgleichzahlung zum Ausgleich von Rentenabschlägen nach § 187a SGB VI, die regelmäßig ab dem 50. Lebensjahr möglich wäre. Bei Interesse sollten Sie sich dazu individuell in einer Beratungsstelle über die Voraussetzungen und Zahlungsmodalitäten beraten lassen.

von
Franz

Danke schon mal für den Tipp. Auch wenn es anscheinend die einzige Möglichkeit ist, kann ich diese ja durchaus voll ausnutzen. Genug Geld habe ich gespart, um eine eventuelle EM-Rente zu erhöhen.