< content="">

Gutachten Beleidigung

von
Gitte

Ich war zur Psychischen Begutachtung!!DRV
Darf die Gutachterin beleidigende Worte wie ungepflegt und Wirre Haare in ihr Gutachten schreiben?? Ich habe Naturlocken die bei Feuchtigkeit etwas wirr wirken!! Bin doch ziemlich Geschockt.

von
Eindruck

Zitiert von: Groko
Zitiert von: Gitte
Ich war zur Psychischen Begutachtung!!DRV
Darf die Gutachterin beleidigende Worte wie ungepflegt und Wirre Haare in ihr Gutachten schreiben?? Ich habe Naturlocken die bei Feuchtigkeit etwas wirr wirken!! Bin doch ziemlich Geschockt.

Die Wahrheit ist keine Beleidigung.

Na ja.... wen ungepflegt ihr Eindruck war.... beleidigend ist das in der Tat nicht! Korrekt wäre allerdings gewesen genau zu beschreiben woran sie den ungepflegten Eindruck fest macht. „riecht“ „schmutzige Fingernägel“, wirre Haare alleine dürften es doch nicht gewesen sein?

von
Schorsch

Zitiert von: Gitte
Ich war zur Psychischen Begutachtung!!DRV
Darf die Gutachterin beleidigende Worte wie ungepflegt und Wirre Haare in ihr Gutachten schreiben?? Ich habe Naturlocken die bei Feuchtigkeit etwas wirr wirken!! Bin doch ziemlich Geschockt.

Das äußere Erscheinungsbild kann Hinweise auf den psychischen Zustand des Betroffenen geben und ist daher ein wesentlicher Aspekt in psychiatrischen Gutachten.

"Ungepflegt" klingt zwar nicht gerade schön, ist aber die persönliche Meinung der Gutachterin und erfüllt nicht den Straftatbestand der Beleidigung.

Gerade in psychiatrischen Gutachten stehen häufig Textpassagen drin, die den Betroffenen nicht gefallen.
Und aus diesem Grund werden solche Gutachten manchmal nur den behandelnden Ärzten ausgehändigt aber nicht den Betroffenen.
Oder es werden bestimmte Textpassagen geschwärzt, was die Betroffenen aber nur noch mehr verunsichert.

MfG

von
Eidruck

Zitiert von: Schorsch
Zitiert von: Gitte
Ich war zur Psychischen Begutachtung!!DRV
Darf die Gutachterin beleidigende Worte wie ungepflegt und Wirre Haare in ihr Gutachten schreiben?? Ich habe Naturlocken die bei Feuchtigkeit etwas wirr wirken!! Bin doch ziemlich Geschockt.

Das äußere Erscheinungsbild kann Hinweise auf den psychischen Zustand des Betroffenen geben und ist daher ein wesentlicher Aspekt in psychiatrischen Gutachten.

"Ungepflegt" klingt zwar nicht gerade schön, ist aber die persönliche Meinung der Gutachterin und erfüllt nicht den Straftatbestand der Beleidigung.

Gerade in psychiatrischen Gutachten stehen häufig Textpassagen drin, die den Betroffenen nicht gefallen.
Und aus diesem Grund werden solche Gutachten manchmal nur den behandelnden Ärzten ausgehändigt aber nicht den Betroffenen.
Oder es werden bestimmte Textpassagen geschwärzt, was die Betroffenen aber nur noch mehr verunsichert.

MfG

Ist das Schwärzen dieser Passagen denn Rechtens? Bei mir geht es zwar „nur“ ums physiche Leiden, aber da hätte ich mich schon gewährt, wenn da was geschwärzt gewesen wäre. Nun gut es standen schon Singe drin wo ich dann die Augenbraue gehoben habe, aber der Gutachter hat halt auch nur diese 45 Min. oder wie lange er sich Zeit nimmt... da kann ich mit dem ein ode anderen gut Leben so lange es nicht die Rente beeinflusst... sondern eher im Gegenteil

von
Schorsch

Zitiert von: Eidruck

Ist das Schwärzen dieser Passagen denn Rechtens?

Das dient dem Schutz des Betroffenen.

Wenn jemand unbedingt darauf besteht, dass er eine Kopie des Gutachtens erhält, der Gutachter aber nicht verantworten will, dass der Betroffene alles liest, ist die Text-Schwärzung der einige mögliche Kompromiss.

MfG

von
Eindruck

Zitiert von: Schorsch
Zitiert von: Eidruck

Ist das Schwärzen dieser Passagen denn Rechtens?

Das dient dem Schutz des Betroffenen.

Wenn jemand unbedingt darauf besteht, dass er eine Kopie des Gutachtens erhält, der Gutachter aber nicht verantworten will, dass der Betroffene alles liest, ist die Text-Schwärzung der einige mögliche Kompromiss.

MfG

Also ich habe meine Gutachten immer über die DRV angefordert... der Gutachter hat gar keine Ahnung davon. Zu mal ich bezweifle dass so eine Schwärzung vor Gericht stand halten kann...

von
Gitte

Ich habe mein Gutachten vom Sozialverband bekommen!Diagnose :
Emotionale instabile Persönlichkeisstörung
Rezidivierende depressive Störung
Anhaltende somatoforme Schmerzstörung,
aber voll Arbeitsfähig!!Da stimmt doch etwas nicht
Und das Datum war auch noch vom 12.12.18!!!! obwohl ich am 19.02.18 bei ihr war!!!

von
Eindruck

Zitiert von: Gitte
Ich habe mein Gutachten vom Sozialverband bekommen!Diagnose :
Emotionale instabile Persönlichkeisstörung
Rezidivierende depressive Störung
Anhaltende somatoforme Schmerzstörung,
aber voll Arbeitsfähig!!Da stimmt doch etwas nicht
Und das Datum war auch noch vom 12.12.18!!!! obwohl ich am 19.02.18 bei ihr war!!!

Bei mir hat der erste Gutachter damals sogar eine Rente befürwortet, unter 6h und die DRV hat abgelehnt.

Widerspruch einlegen, statt sich hier unnötig aufzuregen, dass ist das einzige was sie tun können.

von
KSC

Ich verstehe ja Ihre Aufregung/Empörung.

Aber dies im Forum auszubreiten macht doch gar keinen Sinn.

Dass die Gutachterin Ihren Eindruck (ungepflegt) schildert ist ihr gutes Recht, ob sie damit Recht hat oder nicht, kann doch keiner von außen beurteilen.

Und ob Sie mit den genannten Einschränkungen nun arbeitsfähig sind oder nicht, kann auch niemand im Forum beurteilen - m.E. gibt es sicherlich Menschen mit den genannten Einschränkungen, die grundsätzlich arbeiten können und dies auch tun.
(aber wie Ihr Fall ist weiß halt keiner.)

Und das mit dem Datum ist wahrscheinlich ein Zahlendreher oder sie (oder ihre Schreibkraft) hat vergessen das Datum zu aktualisieren. Darin sehe ich kein Drama- v.a. wem so etwas noch nie passiert ist, soll anklagen, wer schon mal so einen Fehler selbst gemacht hat, darf nicht überempfindlich sein.
Zumal man dies mit einem Satz in einem simplen Schreiben richtigstellen kann.

Alles in allem ist Ihr Beitrag im Forum nicht beantwortbar.....und Sie dürfen auch nicht überempfindlich sein, wenn jemand Ihnen hier "mist" antwortet.

von
KSC

PS:
Widerspruch einlegen können Sie nicht gegen das Gutachten, sondern erst dann wenn die DRV Ihren Antrag ablehnen würde....

von
Gitte

Zitiert von: KSC
Ich verstehe ja Ihre Aufregung/Empörung.

Aber dies im Forum auszubreiten macht doch gar keinen Sinn.

Dass die Gutachterin Ihren Eindruck (ungepflegt) schildert ist ihr gutes Recht, ob sie damit Recht hat oder nicht, kann doch keiner von außen beurteilen.

Und ob Sie mit den genannten Einschränkungen nun arbeitsfähig sind oder nicht, kann auch niemand im Forum beurteilen - m.E. gibt es sicherlich Menschen mit den genannten Einschränkungen, die grundsätzlich arbeiten können und dies auch tun.
(aber wie Ihr Fall ist weiß halt keiner.)

Und das mit dem Datum ist wahrscheinlich ein Zahlendreher oder sie (oder ihre Schreibkraft) hat vergessen das Datum zu aktualisieren. Darin sehe ich kein Drama- v.a. wem so etwas noch nie passiert ist, soll anklagen, wer schon mal so einen Fehler selbst gemacht hat, darf nicht überempfindlich sein.
Zumal man dies mit einem Satz in einem simplen Schreiben richtigstellen kann.

Alles in allem ist Ihr Beitrag im Forum nicht beantwortbar.....und Sie dürfen auch nicht überempfindlich sein, wenn jemand Ihnen hier "mist" antwortet.

ön!!!!

von
Schorsch

Zitiert von: Eindruck

Also ich habe meine Gutachten immer über die DRV angefordert... der Gutachter hat gar keine Ahnung davon.

Der sozialmedizinische Dienst der DRV kann auch veranlassen, dass diverse Passagen geschwärzt werden.
Zitiert von: Eindruck

Zu mal ich bezweifle dass so eine Schwärzung vor Gericht stand halten kann...

Bis das Gericht entschieden hat, ist das Gutachten schon längst vergilbt.
Und strafbar oder schmerzensgeldpflichtig wäre eine Text-Schwärzung selbst dann nicht, wenn sie unnötig war.

Und wer wegen solcher Lappalien unbedingt Richter von ihrer eigentlichen Arbeit abhalten will, hat vermutlich zu viel Langeweile.

MfG

von
Gitte

Sorry,ich wollte hier keine Diskussion entfachen!!
Wollte nur wissen ob es eine Beleidigung ist!!Weil ich ja nur eingebildete Schmerzen habe!!
Ich habe Nachweislich 4 Bandscheibenvorfälle wo mir gerade PRT spritzen verschrieben wurden ,kalkschulter Operiert,
Rotatorenmanschetten symdrom mit Muskelabriss Operiert,Tennisarm Operiert,Karpaltunel Operiert,Knie Schleibeutelentzündung Operiert 2x,diverse kleine Hirninfarkte TIA,Schnellenderfinger Operiert,Total Op,Und zu guter letzt Thrombose mit Lungenembolie!!
Bin aber voll Arbeitsfähig!! Eu Rente wurde Abgelehnt!!

von
Gitte

Zitiert von: Eindruck
Zitiert von: Gitte
Ich habe mein Gutachten vom Sozialverband bekommen!Diagnose :
Emotionale instabile Persönlichkeisstörung
Rezidivierende depressive Störung
Anhaltende somatoforme Schmerzstörung,
aber voll Arbeitsfähig!!Da stimmt doch etwas nicht
Und das Datum war auch noch vom 12.12.18!!!! obwohl ich am 19.02.18 bei ihr war!!!

Bei mir hat der erste Gutachter damals sogar eine Rente befürwortet, unter 6h und die DRV hat abgelehnt.

Widerspruch einlegen, statt sich hier unnötig aufzuregen, dass ist das einzige was sie tun können.

, ich habe mich nicht aufgeregt !! Wollte nur wissen ob es rechtens ist!! Sorry für das Missverständnis.

Experten-Antwort

Hallo Gitte,

um hier noch einmal auf Ihre Ursprungsfrage zurück zu kommen:

Auch ich bin der Auffassung, dass hier keine Beleidigung im strafrechtlichen Sinn vorliegt. So fehlt es aus meiner Sicht bereits an einer beabsichtigten Missachtung oder Herabwürdigung Ihrer Person. Der Gutachter stellt in dem von Ihnen dargestellten Zusammenhang lediglich seinen persönlichen Eindruck zum Zeitpunkt der Begutachtung dar, der im Gesamtzusammenhang mit der bei Ihnen möglicherweise vorliegenden psychischen Erkrankung zu assoziieren ist. Eine Absicht, Sie auf einer persönlichen Ebene zu beleidigen, dürfte insoweit nicht vorliegen.

Soweit Sie der Meinung sind, dass bestimmte Aussagen/Feststellungen im Gutachten nicht zutreffend oder unvollständig sind, haben Sie aber durchaus die Möglichkeit (insbesondere auch im Rahmen der Begründung des Widerspruchs gegen eine Ablehnung der Erwerbsminderungsrente), klarstellend Ihre „Sicht der Dinge“ darzulegen und - soweit möglich - durch geeignete Unterlagen zu belegen.

von
Gitte

Zitiert von: Experte/in
Hallo Gitte,

um hier noch einmal auf Ihre Ursprungsfrage zurück zu kommen:

Auch ich bin der Auffassung, dass hier keine Beleidigung im strafrechtlichen Sinn vorliegt. So fehlt es aus meiner Sicht bereits an einer beabsichtigten Missachtung oder Herabwürdigung Ihrer Person. Der Gutachter stellt in dem von Ihnen dargestellten Zusammenhang lediglich seinen persönlichen Eindruck zum Zeitpunkt der Begutachtung dar, der im Gesamtzusammenhang mit der bei Ihnen möglicherweise vorliegenden psychischen Erkrankung zu assoziieren ist. Eine Absicht, Sie auf einer persönlichen Ebene zu beleidigen, dürfte insoweit nicht vorliegen.

Soweit Sie der Meinung sind, dass bestimmte Aussagen/Feststellungen im Gutachten nicht zutreffend oder unvollständig sind, haben Sie aber durchaus die Möglichkeit (insbesondere auch im Rahmen der Begründung des Widerspruchs gegen eine Ablehnung der Erwerbsminderungsrente), klarstellend Ihre „Sicht der Dinge“ darzulegen und - soweit möglich - durch geeignete Unterlagen zu belegen.

ön,hab mich schon wieder eingekriegt!!!

von
presse

Diese Gutachter sind doch alle eh krank, erschlagen sollte man diese Gutachter der Deutschen Rentenversicherung. Am besten sollte niemand mehr den Gutachtern was erzählen, es sei den, man wünscht eine Rente.
Ansonsten sind die richtigen Ansprechpartner die niedergelassenen Ärzte für Arbeitsmedizin und Betriebsmedizin.
gutachter

von
Schorsch

Zitiert von: presse
Diese Gutachter sind doch alle eh krank,...

....und ALLE Arbeitslosen sind faule Drückeberger, ALLE Erwerbsminderungsrentner sind Simulanten und ALLE Frauen sind zu dämlich zum Autofahren.(Ironie off!)

MfG

von
Force

Zitiert von: KSC
PS:
Widerspruch einlegen können Sie nicht gegen das Gutachten, sondern erst dann wenn die DRV Ihren Antrag ablehnen würde....

Stimmt nicht ganz.
Ich habe mich mal bezüglich eines Rehaberichtes, dem psychologischen Gutachten darin bei der Klinikleitung schriftlich beschwert.
Da bekam ich eine Antwort mit Flosken wie "Wir müssen alle unsere Leistung für die Gesellschaft erbringen und keiner kann sich drücken usw. Hat nur noch "Sieg Heil" zur Unterschrift gefehlt."
Aber der Rehabericht wurde in meinem Sinne abgeändert und der DRV eine neue Version geschickt.

von
KSC

Aber Ihre Beschwerde gegen das Gutachten ist kein "Widerspruch" so wie dieses Wort im Verwaltungsrecht gebraucht wird.

Aber lassen wir das, ist ja auch egal.......