Gutachtertermin Depression - Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

von
Barbara

Hallo,

Siehe hier hat in einem Beitrag geschrieben:
"Aaaaaber z.B auch eine bereits 'leichte' Depression dazu führen kann, dass man nicht mehr in der Lage ist, tatsächlich seinen Lebensunterhalt durch regelmäßiges arbeiten zu erwerben."

Meine Fage:
Dann bei mittelschwerer Depression, mit starker Antriebsstörung erst Recht Erwerbsminderungsrente?
Entsprechende Facharztdiagnose liegt vor.

Wie überprüft ein DRV Gutachter die starke Antriebsstörung und die Depression? Wie ist bei euch Betroffenen die Untersuchung abgelaufen? Wie lange hat die Untersuchung gedauert? War der Gutachter lieb (habe auch eine generalisierte Angststörung F41.1 G)?

Ich hoffe auf Erfahrungsberichte von Betroffenen und Antworten von DRV-Gutachterexperten.

von
Oh Mann

DRV-Gutachter(-experten) antworten nicht hier im Forum! Ob Ihnen Erfahrungswerte anderer nutzen, sei mal dahingestellt. Hier kann jeder irgendetwas schreiben, ohne Anspruch auf den Wahrheitsgehalt.

von
Hinweis

Wie immer kommt wahrscheinlich wieder das Standardgemecker, ob so eine Frage gestellt werden darf und was sie dem Fragensteller bringt.
Noch mal: es ist allein Sache des Fragestellers, was er wissen will. Die Frage lautet nicht, ob eine Erlaubnis erteilt wird, Erfahrungen zu erbitten. Warum diese interessant sind, geht niemanden etwas an.
Lieber Fragesteller: bitte ignorieren sie den Shitstorm, der bald auf Sie niedergehen wird.

Experten-Antwort

Hallo Barbara,

im Rahmen der Betreuung des Expertenforums sind keine Rentengutacher beteiligt. Somit verfügen wir nicht über Erfahrungen in diesem Bereich.

von
Wallo

Wenn sie Erfahrungswerte suchen, dann empfehle ich ihnen das Forum krank ohne Rente. Da können sie wochenlang dokumentierte Beantragungs-Fälle lesen und was Gutachter so machen. Depressionen sind da auch häufig dabei. Ist natürlich viel Arbeit sich selbst ein Bild zu machen.

von
Schade

DRV Gutachtensexperten haben in diesem Forum wohl noch nie gepostet, zumindest hat sich noch niemand der "Hobbyexperten" als DRV Arzt geoutet. Grins.

Klar Sie dürfen hier alles fragen, aber was bringen Ihnen antwortet wie:

Heinz aus Kassel bekommt wg Depression und Rücken seine Rente

Frieda aus Münschen hat psychische Probleme und bekommt keine Rente

Hermann aus Stuttgart wurde vom Gutachter wertschätzend behandelt, bekam aber die Rente abgelehnt.

Roswitha aus Hameln wurde vom Gutachter nicht ernst genommen, bekam aber die Rente bewilligt.

Vorallem aus deshalb weil in Foren häufig negative Meldungen kommen, dürfte sich Ihr persönlicher Erkenntnisgewinn aus solcherlei Berichten sehr in Grenzen halten.

Aber vielleicht hilft es Ihnen auch zu wissen, dass Trude aus Hannover mit ähnlicher Syptomatik nach Lourdes gepilgert ist und seither als geheilt gilt?

von
Oh Mann

Zitiert von: Hinweis
Wie immer kommt wahrscheinlich wieder das Standardgemecker, ob so eine Frage gestellt werden darf und was sie dem Fragensteller bringt.
Noch mal: es ist allein Sache des Fragestellers, was er wissen will. Die Frage lautet nicht, ob eine Erlaubnis erteilt wird, Erfahrungen zu erbitten. Warum diese interessant sind, geht niemanden etwas an.
Lieber Fragesteller: bitte ignorieren sie den Shitstorm, der bald auf Sie niedergehen wird.

Dann lesen Sie besser mal die Expertenantwort, bevor Sie Ihr neunmalkluges Statement hier ablassen. Leute wie Sie, sind der Stachel eines jeden offenen Forums. Im Übrigen ist es kein Shitstorm sondern einfache Logik, dass hier auf entsprechende Fragen keine zielgerichteten Antworten gegeben werden können. Allerdings müssten Sie dazu in der Lage sein, die Frage zu verstehen. Dazu jedoch scheinen Sie nicht in der Lage zu sein. Traurig!

von
Oh Frau

Zitiert von: Oh Mann
Zitiert von: Hinweis
Wie immer kommt wahrscheinlich wieder das Standardgemecker, ob so eine Frage gestellt werden darf und was sie dem Fragensteller bringt.
Noch mal: es ist allein Sache des Fragestellers, was er wissen will. Die Frage lautet nicht, ob eine Erlaubnis erteilt wird, Erfahrungen zu erbitten. Warum diese interessant sind, geht niemanden etwas an.
Lieber Fragesteller: bitte ignorieren sie den Shitstorm, der bald auf Sie niedergehen wird.

Dann lesen Sie besser mal die Expertenantwort, bevor Sie Ihr neunmalkluges Statement hier ablassen. Leute wie Sie, sind der Stachel eines jeden offenen Forums. Im Übrigen ist es kein Shitstorm sondern einfache Logik, dass hier auf entsprechende Fragen keine zielgerichteten Antworten gegeben werden können. Allerdings müssten Sie dazu in der Lage sein, die Frage zu verstehen. Dazu jedoch scheinen Sie nicht in der Lage zu sein. Traurig!

Sie haben nicht die Aufgabe, sich über den Inhalt einer Frage auszulassen. Jeder kann hier fragen und schreiben, was er möchte. Wenn Sie eine fachliche Antwort kennen, dann schreiben Sie etwas dazu. Wenn Sie meinen, dass der FS hier an der falschen Adresse ist, sagen Sie dieses höflich und freundlich, ggf. verbunden mit dem Hinweis, wo er eher eine Antwort bekommt. Das sind dann gute Manieren, alles andere, wie sich entrüstet echauffieren oder den Oberlehrer spielen, ist schlichtweg menschlich schwach.

von
Was soll das?

Zitiert von: Schade
DRV Gutachtensexperten haben in diesem Forum wohl noch nie gepostet, zumindest hat sich noch niemand der "Hobbyexperten" als DRV Arzt geoutet. Grins.

Klar Sie dürfen hier alles fragen, aber was bringen Ihnen antwortet wie:

Heinz aus Kassel bekommt wg Depression und Rücken seine Rente

Frieda aus Münschen hat psychische Probleme und bekommt keine Rente

Hermann aus Stuttgart wurde vom Gutachter wertschätzend behandelt, bekam aber die Rente abgelehnt.

Roswitha aus Hameln wurde vom Gutachter nicht ernst genommen, bekam aber die Rente bewilligt.

Vorallem aus deshalb weil in Foren häufig negative Meldungen kommen, dürfte sich Ihr persönlicher Erkenntnisgewinn aus solcherlei Berichten sehr in Grenzen halten.

Aber vielleicht hilft es Ihnen auch zu wissen, dass Trude aus Hannover mit ähnlicher Syptomatik nach Lourdes gepilgert ist und seither als geheilt gilt?

Blöde und wertlose Antwort.

Zitat:
"Meine Fage:
Dann bei mittelschwerer Depression, mit starker Antriebsstörung erst Recht Erwerbsminderungsrente?"
Zitatende

Es gilt gleiches Recht für ALLE!

Gibt es bei mittelschwerer Depression, mit starker Antriebsstörung einen Rechtsanspruch auf Erwerbsminderungsrente, dann gilt dieser Rechtsanspruch für alle Antragsteller, egal ob A aus Berlin oder Z aus München.

von
Oh Mann

Zitiert von: Oh Frau
Zitiert von: Oh Mann
Zitiert von: Hinweis
Wie immer kommt wahrscheinlich wieder das Standardgemecker, ob so eine Frage gestellt werden darf und was sie dem Fragensteller bringt.
Noch mal: es ist allein Sache des Fragestellers, was er wissen will. Die Frage lautet nicht, ob eine Erlaubnis erteilt wird, Erfahrungen zu erbitten. Warum diese interessant sind, geht niemanden etwas an.
Lieber Fragesteller: bitte ignorieren sie den Shitstorm, der bald auf Sie niedergehen wird.

Dann lesen Sie besser mal die Expertenantwort, bevor Sie Ihr neunmalkluges Statement hier ablassen. Leute wie Sie, sind der Stachel eines jeden offenen Forums. Im Übrigen ist es kein Shitstorm sondern einfache Logik, dass hier auf entsprechende Fragen keine zielgerichteten Antworten gegeben werden können. Allerdings müssten Sie dazu in der Lage sein, die Frage zu verstehen. Dazu jedoch scheinen Sie nicht in der Lage zu sein. Traurig!

Sie haben nicht die Aufgabe, sich über den Inhalt einer Frage auszulassen. Jeder kann hier fragen und schreiben, was er möchte. Wenn Sie eine fachliche Antwort kennen, dann schreiben Sie etwas dazu. Wenn Sie meinen, dass der FS hier an der falschen Adresse ist, sagen Sie dieses höflich und freundlich, ggf. verbunden mit dem Hinweis, wo er eher eine Antwort bekommt. Das sind dann gute Manieren, alles andere, wie sich entrüstet echauffieren oder den Oberlehrer spielen, ist schlichtweg menschlich schwach.

Dann sehen Sie mal in den Spiegel. Dort sehen Sie dann eine Oberlehrerin die sich nur wichtig machen will, aber keine Ahnung von der Materie hat. Auch sie sollten besser versuchen die Expertenantwort zu verstehen.

von
Schade

Wenn das ne blöde Antwort war, dann stellen Sie doch einfach Ihren Antrag.

Wie auch immer Ihre Depression geartzet sein mag, werden Sie im Forum keine Erfolgschancen mitgeteilt bekommen.

Kein ernst zu nehmender Forenteilnehmer wird Ihnen sagen dass Sie zu 95,389% Rente bekommen werden.

Aber da ich ja blöde bin, wird es mir jetzt zu blöde hier weiter Zeit zuverwenden.

Beratungsresistenz ist bekanntlich nicht heilbar und da bin ich mir zu 100% sicher.

von
@Hinweis und @Oh Frau

Wo bleiben denn die Antworten der Gutachter und der Menschen mit Ihren Erfahrungswerten?
Ist wohl doch etwas daran, dass derartige Fragen in einem Forum nicht beantwortet werden können, auch wenn einige Besserwisser wie Sie hier die Gutmenschen sein wollen, was aber leider niemandem hilft.

von
Peter T.

Alleine schon die Frage ist nicht viel wert, sorry.
Schwere Antriebsstörung, dies ist eine subjektive Ansicht des Betroffenen.
Genauso wie viele sich für erwerbsgemindert halten. Aber das Gutachten kann da eine ganz andere Ansicht vertreten. Und auch hier gilt, wie viel an Therapien wurden schon genutzt/versucht ect ect.
Und glauben Sie mir, nur weil Emma aus München eine EMR erhalten hat, muss es Britta aus Berlin nicht bekommen, weil der Gutachter/ÄD ect es anders bewerten. Und keine Krankheit/Behinderung ist gleich, nur weil die Diagnose so lautet, denn (ich wiederhole mich gern) es kommt auf die Einschränkungen an...

von
Wallo

Zitiert von: Peter T.
Alleine schon die Frage ist nicht viel wert, sorry.
Schwere Antriebsstörung, dies ist eine subjektive Ansicht des Betroffenen.
Genauso wie viele sich für erwerbsgemindert halten. Aber das Gutachten kann da eine ganz andere Ansicht vertreten. Und auch hier gilt, wie viel an Therapien wurden schon genutzt/versucht ect ect.
Und glauben Sie mir, nur weil Emma aus München eine EMR erhalten hat, muss es Britta aus Berlin nicht bekommen, weil der Gutachter/ÄD ect es anders bewerten. Und keine Krankheit/Behinderung ist gleich, nur weil die Diagnose so lautet, denn (ich wiederhole mich gern) es kommt auf die Einschränkungen an...

Ich stimme Ihnen zu, dass bei derselben Diagnose es durchaus sein kann, dass es manchmal zur EM Rente führt und manchmal nicht. Die Gutachten sind auch zum Teil eine Glückssache. Dennoch kann man eine Tendenz erkennen. Ich behaupte das schwere Depressionen öfter zu einer Rente führen als leichte. Die Einschränkungen sind schon in den Schweregraden enthalten. Diese Tendenz vermitteln Erfahrungswerte, darum geht es hier und nicht um die definitive Zusage eine Rente bei gewissen Symptomen.

von
Angela

Zitiert von: Oh Frau
Zitiert von: Oh Mann
Zitiert von: Hinweis
Wie immer kommt wahrscheinlich wieder das Standardgemecker, ob so eine Frage gestellt werden darf und was sie dem Fragensteller bringt.
Noch mal: es ist allein Sache des Fragestellers, was er wissen will. Die Frage lautet nicht, ob eine Erlaubnis erteilt wird, Erfahrungen zu erbitten. Warum diese interessant sind, geht niemanden etwas an.
Lieber Fragesteller: bitte ignorieren sie den Shitstorm, der bald auf Sie niedergehen wird.

Dann lesen Sie besser mal die Expertenantwort, bevor Sie Ihr neunmalkluges Statement hier ablassen. Leute wie Sie, sind der Stachel eines jeden offenen Forums. Im Übrigen ist es kein Shitstorm sondern einfache Logik, dass hier auf entsprechende Fragen keine zielgerichteten Antworten gegeben werden können. Allerdings müssten Sie dazu in der Lage sein, die Frage zu verstehen. Dazu jedoch scheinen Sie nicht in der Lage zu sein. Traurig!

Sie haben nicht die Aufgabe, sich über den Inhalt einer Frage auszulassen. Jeder kann hier fragen und schreiben, was er möchte. Wenn Sie eine fachliche Antwort kennen, dann schreiben Sie etwas dazu. Wenn Sie meinen, dass der FS hier an der falschen Adresse ist, sagen Sie dieses höflich und freundlich, ggf. verbunden mit dem Hinweis, wo er eher eine Antwort bekommt. Das sind dann gute Manieren, alles andere, wie sich entrüstet echauffieren oder den Oberlehrer spielen, ist schlichtweg menschlich schwach.

Bist Du der Chef der Oberlehrer?

von
Peter T.

Auch bei schweren Depressionen kann man nicht allgemein sein.
Depressionen haben zumeist einen Grund. Der kommt oftmals schon von viel früher, als man denkt. Solche Dinge sind auch mit zu betrachten, da auch sie Einfluss auf Therapie, Dauer usw haben. Auch gerade körperliche Symptome und Schmerzen sind zu betrachten. Daher kann man keinen Nutzen aus einer Statistik ziehen, egal wie oft sie noch Fragen...

von
Röhrich

Tut das Not, dass das hier so rumoxidiert?

von
Wallo

Zitiert von: Peter T.
Auch bei schweren Depressionen kann man nicht allgemein sein.
Depressionen haben zumeist einen Grund. Der kommt oftmals schon von viel früher, als man denkt. Solche Dinge sind auch mit zu betrachten, da auch sie Einfluss auf Therapie, Dauer usw haben. Auch gerade körperliche Symptome und Schmerzen sind zu betrachten. Daher kann man keinen Nutzen aus einer Statistik ziehen, egal wie oft sie noch Fragen...

Sorry, das ist einfach albern zu behaupten, dass man aus dem Schweregrad einer Depression keine Tendenz zur Rentenwahrschweinlichkeit ableiten kann. Ich behaupte z.B. mit leichten Depressionen hat man so gut wie keine Chance. Einfach aus dem Grund, weil ich noch keinen solchen Fall gelesen habe. Statistik !

von
Peter T.

Dann haben Sie doch für sich eine Antwort/Statistik.
Mit leichter nein, mit schwerer eher/vielleicht/bestimmt ja.
Wenn Ihnen das etwas nützt, bitte sehr.

von
Andrea

Zitiert von: Peter T.
Auch bei schweren Depressionen kann man nicht allgemein sein.
Depressionen haben zumeist einen Grund.

Ich habe wegen schweren Depressionen Erwerbsminderungsrente bekommen. Nach dem Grund hat der Gutachter mich nicht gefragt.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.