Hinterbliebenen Betriebsrente als Einmalzahlung oder Ratenzahlung Auswirkung auf die gesetzliche Witwenrente

von
Jasmin

Hallo,

ich kann leider im Internet nichts finden über die Auswikungen von einer betrieblichen Altersversorung des Verstorbenen, die als Einmalzahlung geleistet wird oder alternativ auch als Ratenzahlung über 20 Jahre mit einer Auszahlung einmal jährlich, wie sich dies auf die gesetzliche Witwenrente auswirkt. Wird dies umgelegt auf einen bestimmten Zeitraum, so wie mit dem KV und PV Beitrag?
Es geht um die große Witwenrente nach neuem Recht.
Leider konnte mir auch kein Rentenberater bisher darüber eine Auskunft geben.
Ebenso ist mir nicht klar, wenn ich mich für die Zahlung der monatlichen Betriebsrente entscheide, welcher Anteil hier gegen die Rente gerechnet wird, da überall nur steht 17,5 bzw. 23 Prozent bei Betriebsrenten. Was gilt da nun?
Über eine schnelle Experten Antwort würde ich mich sehr freuen, da ich die Entscheidung sehr schnell treffen muss.

Vielen Dank schon mal
Jasmin

von
Jonny

https://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/rvRecht/01_GRA_SGB/04_SGB_IV/pp_0001_25/p_0018a/gra_sgb004_p_0018a.html
Dabei ist ausschließlich auf eigenes beziehungsweise selbsterworbenes Einkommen des Berechtigten abzustellen; vom verstorbenen Versicherten abgeleitete Ansprüche sind im Rahmen des § 97 SGB VI nicht als Einkommen zu berücksichtigen.

von
Oh Mann

Sie planen doch wohl nicht den Abschluss einer Betriebsrente unter dem Aspekt der Anrechenbarkeit auf eine vielleicht in einem unbekannten Zeitraum in der Zukunft zu erwartende Hinterbliebenenrente? Wie verrückt kann diese Welt noch werden? Da kann man nur noch verständnislos den Kopf schütteln.

von
Siehe hier

Zitiert von: Oh Mann
Sie planen doch wohl nicht den Abschluss einer Betriebsrente unter dem Aspekt der Anrechenbarkeit auf eine vielleicht in einem unbekannten Zeitraum in der Zukunft zu erwartende Hinterbliebenenrente? Wie verrückt kann diese Welt noch werden? Da kann man nur noch verständnislos den Kopf schütteln.

Die Frage ist eigentlich viel mehr so zu verstehen, dass die Hinterbliebene nun schnell entscheiden muss, ob Sie die 'geerbte' Betriebsrente des Verstorbenen als Einmalzahlung oder als lfd. Rente weiter beziehen möchte und nicht auf eine von Ihnen unterstellte Zukunftsplanung.
Und dann gilt das, was @Jonny dazu geschrieben hat gemäß §97 SGB VI.

von
Jasmin

Vielen Dank für die Antwort.
Hab ich das nun richtig verstanden, wenn der Anspruch der Betriebsrente ein abgeleiteter Anspruch ist (hier von meinem Mann), wird dieser nicht gegen die gesetzliche Witwenrente gerechnet? Egal ob als monatliche Zahlung, Ratenzahlung oder Einmalzahlung? Ist da nicht der Unterschied, ob altes Recht oder neues Recht besteht? Oder ist das nur bei Betriebsrente bei eigenem Anspruch.
Da frage ich mich ja schon, nachdem ich mit einigen Rentenberatern gesprochen habe, warum mir da keiner eine klare Aussage geben konnte.
Vielen Dank schon mal
Jasmin

von
Siehe hier

Zitiert von: Jasmin
Vielen Dank für die Antwort.
Hab ich das nun richtig verstanden, wenn der Anspruch der Betriebsrente ein abgeleiteter Anspruch ist (hier von meinem Mann), wird dieser nicht gegen die gesetzliche Witwenrente gerechnet? Egal ob als monatliche Zahlung, Ratenzahlung oder Einmalzahlung? Ist da nicht der Unterschied, ob altes Recht oder neues Recht besteht? Oder ist das nur bei Betriebsrente bei eigenem Anspruch.
Da frage ich mich ja schon, nachdem ich mit einigen Rentenberatern gesprochen habe, warum mir da keiner eine klare Aussage geben konnte.
Vielen Dank schon mal
Jasmin

@Jonny hat Ihnen bereits einen Link geschickt, in dem Sie nachlesen können, dass 'abgeleitete Ansprüche' nicht angerechnet werden.

Und Sie finden es auch in dieser Broschüre auf Seite 36

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/national/hinterbliebenenrente_hilfe_in_schweren_zeiten.html

von
Rentenrechtler

Zitiert von: Jasmin
Hab ich das nun richtig verstanden, wenn der Anspruch der Betriebsrente ein abgeleiteter Anspruch ist (hier von meinem Mann), wird dieser nicht gegen die gesetzliche Witwenrente gerechnet? Egal ob als monatliche Zahlung, Ratenzahlung oder Einmalzahlung?

Hallo Jasmin,

das haben Sie richtig verstanden.

Zitiert von: Jasmin
Ist da nicht der Unterschied, ob altes Recht oder neues Recht besteht? Oder ist das nur bei Betriebsrente bei eigenem Anspruch.

Zwischen altem und neuem Hinterbliebenenrecht besteht u.a. der Unterschied darin, dass eine EIGENE Betriebsrente der Witwe angerechnet wird (nach § 18a Abs. 3 Nr. 9 SGB IV) oder eben nicht (nach § 114 SGB IV).

Zitiert von: Jasmin
Da frage ich mich ja schon, nachdem ich mit einigen Rentenberatern gesprochen habe, warum mir da keiner eine klare Aussage geben konnte.

Sie meinen doch hoffentlich keine (selbstständigen) Rentenberater, die nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz registriert sind und denen Sie ein Honorar zu zahlen haben? Das würde mich schon sehr wundern!

von
Jasmin

Vielen Dank für die Antworten

Experten-Antwort

Hallo User Jasmin,

wir schließen uns vollumfänglich den Ausführungen der User an. Es werden nur die eigenen Ansprüche angerechnet.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Risiko-Vorsorge: Wie sich Paare richtig gegenseitig absichern

Mit einer Risikolebensversicherung sichern sich Paare finanziell gegenseitig ab. Damit aber die Steuer nicht unnötig zuschlägt, sollte man einiges...

Rente 

Grundrente ab 33 Beitragsjahren: Jeder Monat kann sich lohnen

Grundrente gibt es zwar schon mit 33 Beitragsjahren auf dem Rentenkonto, doch den vollen Betrag erst mit 35 Jahren. Es lohnt sich, Versicherungsmonate...

Gesundheit 

Reha nach Corona: So hilft sie Akut- und Long Covid-Patienten

Eine Infektion mit dem Corona-Virus kann zu schweren Spätfolgen führen. Eine Rehabilitation kann Betroffenen helfen.

Altersvorsorge 

Lohnen sich Immobilien noch als Altersvorsorge?

Baugeld ist billig wie nie, doch die Preise für Häuser und Wohnungen schießen in die Höhe. Experten warnen vor einer Blase. Lohnt „Betongold“ noch?

Gesundheit 

Berufsunfähigkeitsversicherung mit Erschwernissen

Wer nicht kerngesund ist, bekommt eine Berufsunfähigkeitsversicherung oft nur mit sogenannten Erschwernissen. Ist das schon das Aus? Nicht unbedingt.