Hinzurechnung Nachzahlung aus Arbeitsverhältnis

von
Jacobs

Sehr geehrte Damen und Herren,
eine Beschäftigte von uns geht Anfang August in die vorgezogene Altersrente (mit 63 Jahren). Wir werden nach dem Austritt noch Überstunden, die nicht eingebracht werden konnten, als Einmalbezug auszahlen. Da diese Stunden während des Arbeitsverhältnisses erarbeitet wurden würden wir die Zahlung auf den Austrittsmonat legen. Wird aufgrund dieser Zahlung die Rente unserer ehemaligen Mitarbeiterin gekürzt? Das Beschäftigungsverhältnis besteht zum Zeitpunkt der Zahlung und nach dem Rentenbeginn nicht mehr.
Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Jacobs

von
****

Hallo Jacobs,
Überstundenvergütungen sind kein einmalig gezahltes Arbeitsentgelt im Sinne des § 23a Absatz 1 Satz 1 SGB IV, sie gehören vielmehr zum laufenden Arbeitsentgelt und müssen mit dem letzten Lohnabrechnungszeitraum abgerechnet werden (also in diesem Fall Juli).

Ggf. sollte ihre Beschäftigte bei der Beantragung der Altersrente auf die Hochrechnung verzichten, damit bei der Berechnung der AR alle Entgelte bis zum Rentenbeginn berücksichtigt werden.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Jacobs,
Einmalzahlungen im hinzuverdienstrechtlichen Sinn sind nicht immer gleichzusetzen mit Einmalzahlungen im beitragsrechtlichen Sinn.
Hat das Arbeitsverhältnis bereits vor Rentenbeginn geendet, sind aus diesem Arbeitsverhältnis gezahlte Beträge nicht als Hinzuverdienst zu berücksichtigen. Wenn Sie hierzu nochmal nachlesen möchten können Sie das in der Gemeinsamen Rechtlichen Anweisung zu § 34 SGB VI (http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_34R3.1.6).