Hinzuverdienst Berufsunfähigkeitsrente

von
Kleeblatt

Guten Tag,
zum 01.07.17 gab es ja die Änderungen zur Flexirente mit dem Hinzuverdienst.
Diese Regelung gilt ja auch für teilweise Erwerbminderungsrenten (Berufsunfähigkeitsrente).
Ich bekomme seit Januar 2017 diese Rente und beziehe ALG1.
Ich habe einen Rentenbescheid bis zum 30.06.17 mit Berechnung des Hinzuverdienst erhalten. Ab Juli 2017 soll ich demnächst einen neuen Bescheid erhalten. Ist soweit ja alles richtig und verständlich.
Meine Frage: Wie wird der Hinzuverdienst 2017 behandelt?
Danke vorab für Ihre Antworten.

MFG
Kleeblatt

Experten-Antwort

Hallo Kleeblatt,

Informationen finden Sie in dem Faltblatt "Flexirente: Das ist neu für Sie":

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/flexirente_das_ist_neu_fuer_sie.pdf?__blob=publicationFile&v=17

von
Kleeblatt

Guten Tag,
danke für Ihre Antwort.

von
Kleeblatt

Guten Tag,
danke für Ihre Antwort.

von
Kleeblatt

In der Broschüre finde ich leider nicht die gesuchte Antwort.
Rv hat bis 30.06.17 abgerechnet.
Für 07-12.2017 wird ein neuer Bescheid erstellt.
Wie wird das halbe Jahr behandelt.
Komplette Hinzuverdienstsumme oder halbe.
Hintergrund im 1.Halbjahr hatte ich weniger Einkommen als im 2.Halbjahr.
Danke vorab für Ihre Antwort.
LG Kleeblatt

von
Kleeblatt

In der Broschüre finde ich leider nicht die gesuchte Antwort.
Rv hat bis 30.06.17 abgerechnet.
Für 07-12.2017 wird ein neuer Bescheid erstellt.
Wie wird das halbe Jahr behandelt.
Komplette Hinzuverdienstsumme oder halbe.
Hintergrund im 1.Halbjahr hatte ich weniger Einkommen als im 2.Halbjahr.
Danke vorab für Ihre Antwort.
LG Kleeblatt

von
W*lfgang

Hallo Kleeblatt,

2017 wird in 2-facher Weise beurteilt. Bis zum 30.06. gelten ausschließlich die mtl. Hinzuverdienstgrenzen. Ab 01.07.2017 ist die (ganze) Jahreshinzuverdienstgrenze zu berücksichtigen. Diese kann sehr hoch ausfallen, da jetzt der beste Einkommenswert (Entgeltpunkte (EP)) der letzten 15 Jahre der Berechnung zugrunde liegt - bisher war nur der Punktwert der letzten 3 Jahre vor Rentenbeginn für die (mtl.) Hinzuverdienstgrenze entscheidend.

Ausgangswert für die neue Hinzuverdienstberechnung ist die gesetzl. Bezugsgröße (2017: 35700 EUR), davon 81 % = 28917; x EP (bester Wert *) der letzten 15 Jahre) = zulässiger Hinzuverdienst. Das Einkommen beider Jahreshälften wird gegenübergestellt.

*) finden Sie in Ihrem Rentenbescheid in der Anlage "Entgeltpunkte für Beitragszeiten".

Dann gibt es noch einen 'Hinzuverdienstdeckel', wenn die Rente + Hinzuverdienst einen 'Grenzwert', der sich wiederum aus der vorangegangen Berechnung ableitet, überschreitet.

Tipp: hier finden Sie einen Hinzuverdienstrechner, der bei richtiger Dateneingabe zuverlässig die Höhe der Teil-EMRT ausspuckt ...am Ende 'Teil-EM-Rente' auswählen:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/flexirentenrechner/Hinzuverdienstrechner_node.html

Gruß
w.

von
Kleeblatt

Hallo Wolfgang,
danke.
Was heißt die beiden Jahreshälfte werden gegenübergestellt?
LG Kleeblatt

von
W*lfgang

Zitiert von: Kleeblatt
Hallo Wolfgang,
danke.
Was heißt die beiden Jahreshälfte werden gegenübergestellt?
LG Kleeblatt

Hallo Kleeblatt,

...seperat nach Rechtsstand bis 30.06./ab 01.07 bewertet. Im Hinzuverdienst für die Zeit ab 01.07. aber zusammengefasst - vom Einkommen her/Jahreshinzuverdienst komplett. Daneben erfolgt noch eine 'Günstigerprüfung' nach altem Recht auch für die 2. Jahreshälfte.

Bescheid einfach abwarten. Eine MA in ähnlicher Situation hat Ihren Neuberechnungs-/Nachzahlungsbescheid gerade diese Woche erhalten - während in der 1. Hälfte 2017 noch ein Monat mit Nullzahlung belegt war und auch sonst nur eine halbe teilweise EMRT ausgezahlt worden ist, ist für die Zeit ab 01.07. rückwirkend die volle teilweise EMRT nachgezahlt worden. Und in Anbetracht der hohen Hinzuverdienstgrenze konnte Sie Ihre 'zulässige' Std.-Zahl/höheres Einkommen noch mal etwas raufschrauben.

Einzelfälle helfen Ihnen aber nicht wirklich weiter, da der 'beste Wert' der letzten 15 Jahre eine ganz entscheidende Größe sein kann und ohne Kenntnis Ihrer tatsächlichen Verhältnisse eine Pauschalaussage nicht möglich ist.

Gruß
w.

von
Kleeblatt

Danke Wolfgang.
Deine Beiträge haben mir sehr geholfen.
LG Kleeblatt