Hinzuverdienst Kalenderjahr vs. "Rentenjahr"

von
ClaudiaD

Hallo,
Der Hinzuverdienst wurde bisher wohl immer auf das Kalenderjahr angerechnet. Ist das immer noch so? Die Rente wird doch aber seit der Rentenreform immer am 1.7. neu berechnet. Gilt für die Anrechnung nun dieses "Rentenjahr" vom 01.07. bis 30.06. statt Kalenderjahr?

Meine Frage hat folgenden Hintergrund:
Mir wurde die volle EM-Rente bewilligt. Wegen Rückdatierung und daher Überschneidung mit dem Arbeitsvertrag hatte ich für den von der DRV angefragten Zeitraum 01.07. bis 31.12.2020 einen Hinzuverdienst von 20.000€ angegeben. Das führte logisch zur Rentenkürzung. Und zwar von der DRV berechnet jeden Monat um 40% bis 01.07.2021, dem Monat der Neuberechnung.

Meine Rentenberaterin (geprüfte, mit Gerichtszulassung) sagte mir, dass die 20T€ von der DRV auf 12 Monate umgerechnet wurden und nicht auf 2020 beschränkt wurden.

Durch die Rentenbewilligung endete mein Arbeitsvertrag am 31.12. Das passt zu meiner o.g. Einkommens-Prognose.

Meine Rentenberaterin sagte, ich sollte die DRV nun nicht(!) bitten die Kürzungen für Januar bis Juni 2021 zurück zu nehmen. Ansonsten würde das zu eine Nachforderung der DRV im Juli 2021 führen, weil wie gesagt der Zuverdienst auf 12 Monate angerechnet worden sei (bis Juni 2021).

Meine Interpretation deshalb: Die Anrechnung des Zuverdienstes ist nicht mehr pro Kalenderjahr sondern vom 01.07. bis 30.06. (Ich nenne es Rentenjahr)

Anfang Januar fragte die DRV nach und ich gab an, dass mein Vertrag beendet sei und ich nun kein Einkommen mehr habe. Darauf nahm die DRV ab Jan. 21 alle Kürzungen zurück und ich bekomme die volle EM Rente.

Muss ich jetzt damit rechnen, dass die DRV im Juli eine Nachforderung stellen wird?

Grüße
Claudia

von
W°lfgang

Zitiert von: ClaudiaD
Meine Interpretation deshalb: Die Anrechnung des Zuverdienstes ist nicht mehr pro Kalenderjahr sondern vom 01.07. bis 30.06. (Ich nenne es Rentenjahr)

Hallo ClaudiaD,

*Quatsch!

Für jede Versichertenrente gilt die Jahreshinzuverdienstgrenze für das jeweils lfd. Jahr. Hier wird ab Monat der Rentenzahlung der Hinzuverdienst neben der Rente ab diesem Zeitpunkt bis zum 31.12. mit der zulässigen Jahreshinzuverdienstgrenze verglichen - und zum nächsten 01.07., im neuen Jahr, Cent-genau nachgerechnet = Nachforderung der überzahlten Rente oder Nachzahlung bei geringerem Hinzuverdienst.

Kurz gefasst: Kalenderjahr bezieht sich IMMER auf die Zeit 01.01. - 31.12., hier wird Rentenbezug und zulässiger/überschreitender Hinzuverdienst gegenüber gestellt.

Gruß
w.
PS: Sollte es allerdings IM Kalenderjahr zu erheblichen Abweichungen des bei Rentenantrag geschätzten Hinzuverdienstes kommen, sollten Sie das der DRV umgehend mitteilen, um etwaige zu hohe Kürzungen der Rente zu vermeiden oder hohe Überzahlungen erst im Folgejahr (Stichwort: Spitzabrechnung zum 01.07.) nachzahlen zu müssen.

von
Jonny

Zitiert von: ClaudiaD
Hallo,
Meine Rentenberaterin (geprüfte, mit Gerichtszulassung) sagte mir, dass die 20T€ von der DRV auf 12 Monate umgerechnet wurden und nicht auf 2020 beschränkt wurden.
Durch die Rentenbewilligung endete mein Arbeitsvertrag am 31.12. Das passt zu meiner o.g. Einkommens-Prognose.
Meine Rentenberaterin sagte, ich sollte die DRV nun nicht(!) bitten die Kürzungen für Januar bis Juni 2021 zurück zu nehmen. Ansonsten würde das zu eine Nachforderung der DRV im Juli 2021 führen, weil wie gesagt der Zuverdienst auf 12 Monate angerechnet worden sei (bis Juni 2021).
Anfang Januar fragte die DRV nach und ich gab an, dass mein Vertrag beendet sei und ich nun kein Einkommen mehr habe. Darauf nahm die DRV ab Jan. 21 alle Kürzungen zurück und ich bekomme die volle EM Rente.
Muss ich jetzt damit rechnen, dass die DRV im Juli eine Nachforderung stellen wird?

Ihre Rentenberaterin wird sicherlich die endgültige Abrechnung zum 1. Juli 2021 für die Zeit des Rentenbezugs vom Rentenbeginn bis 31.12.2020 mit gleichzeitigem Hinzuverdienst noch prüfen. Bei der vollen EM-Rente wird ein Zwölftel des 6300 € überschreitende Hinzuverdienst zu 40 % angerechnet.
Bei einer teilweisen Erwerbsminderungsrente ist die Hinzuverdienstgrenze aber erheblich höher und berücksichtigt den höchsten Entgeltpunktwert in den letzten 15 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung. Sie beträgt (statt 6300 €) bei z.B. 1,2000 Entgeltpunkten für 2020 fast 37.150 €.
Und obwohl es manche nicht glauben: Wer voll erwerbsgemindert ist, ist schon lange teilweise erwerbsgemindert. ihm steht die höchste Rente zu, entweder die volle EM-Rente oder die (halbe) teilweise EM-Rente, und zwar jeweils nach Anrechnung des Hinzuverdienstes.
https://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/rvRecht/01_GRA_SGB/06_SGB_VI/pp_0076_100/gra_sgb006_p_0096a.html#doc1574470bodyText50
Sollte Ihre volle Erwerbsminderungsrente z.B. 1200 € und nach Hinzuverdienstanrechnung für sechs Monate nur noch 510 € betragen , würde die teilweise Erwerbsminderungsrente von 600 € bei gleichem Hinzuverdienst ebenfalls für sechs Monate voll mit 600 € zu zahlen sein.

Experten-Antwort

Hallo Claudia,

ein Hinzuverdienst neben einer Rente wird immer für das Kalenderjahr geprüft.
In Ihrem Fall somit der Hinzuverdienst vom 01.07.2020 - 31.12.2020 verglichen mit der kalenderjährlichen Hinzuverdienstgrenze i.H.v. 6.300 Euro. Daher kam es natürlich zu einer Kürzung in Ihrem Fall.
Mit Wegfall des Hinzuverdienstes zum 31.12.2020 erfolgt die Neuberechnung der Rente zum 01.01.2021 ohne Hinzuverdienst und somit auch ohne Kürzung.

von
ClaudiaD

Vielen Dank für die Antworten.
Das beruhigt mich, dass ich da nicht mehr den großen Hammer (Rechnung) zu erwarten habe.
LG
Claudia