< content="">

Hinzuverdienst und Weihnachtsgeld

von
Manfred

Hallo,

ich, Wohnsitz in Deutschland, arbeite seit 3 Jahren in der Schweiz und beabsichtige, zum 01.12.2018 die Altersrente für besonders langjährig Versicherte in Anspruch zu nehmen.

Nun habe ich von der Flexirente gehört und erwäge, doch noch im Dezember zu arbeiten und im Dezember parallel die Rente und Gehalt zu beziehen. Die Hinzuverdienstgrenze von 6.300 EUR (ungerechnet) würde ich - nur mit dem Dezembergehalt - einhalten. Allerdings wird bei uns im Dezember immer ein 13. Monatsgehalt ("Weihnachtsgeld") gezahlt. Mit dieser Sonderzahlung überschreite ich jedoch sehr deutlich die Hinzuverdienstgrenze.

Meine Frage: Wie verhält es sich, wenn die Sonderzahlung vom Betrieb erst im Januar 2019 ausgezahlt würde - erfolgt dann die Zuordnung dieses Hinzuverdienstes zum Jahr 2019, also ließe sich die Flexirente damit retten? Das Arbeitsverhältnis würde definitiv zum 31.12.2018 enden.

Freundliche Grüße

von
W*lfgang

Zitiert von: Manfred
Mit dieser Sonderzahlung überschreite ich jedoch sehr deutlich die Hinzuverdienstgrenze.

Hallo Manfred,

selbst mit einer Sonderzahlung als volles Gehalt im Dezember = 12600 'EUR' Hinzuverdienst, hätten Sie im Dezember nur eine Kürzung der Rente von 210 EUR zu erwarten.

Rechenbeispiel:

12600 Hinzuverdienst neben Rente
- 6300 Hinzuverdienstgrenze
= 6300 überschreitendes Einkommen

./. 12 = 525 (ja, durch 12 Monate, auch wenn der Hinzuverdienst nur in diesem einem Monat entstanden ist)
davon 40 % = 210

Sie können es hier nachrechnen/Hinzuverdienstrechner:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/flexirentenrechner/Hinzuverdienstrechner_node.html

Schieben Sie die Auszahlung/die Sonderzahlung ins nächste Jahr, hätten Sie bereits die volle/zulässige Hinzuverdienstgrenze 'verbraucht' und schon ein kleiner zusätzlicher Minijob führt zur Kürzung jeder Monatsrente in 2019 - bis ggf. zum Erreichen der Regelaltersgrenze schon in 2019.

Ob das mit der 'Zuordnung' so richtig ist/keine Ahnung ...gleiche Frage hätte ich, wenn die Dezember-Sonderzahlung bereits mit dem Novembergehalt schon im/Ende November ausgezahlt wird – muss ich mich bisher im Rahmen der Flexi-Rente nicht mit beschäftigen, dazu werden sicher noch Antworten folgen.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Guten Morgen Manfred,
Einmalzahlungen sind als Hinzuverdienst zu berücksichtigen, wenn -wie in Ihrem Fall- das Beschäftigungsverhältnis nach Rentenbeginn noch besteht. Dabei ist die Einmalzahlung in dem Jahr als Hinzuverdienst zu berücksichtigen, in dem sie gezahlt wurde. Regelmäßig wird hierbei auf die DEÜV-Meldung zurückgegriffen. Weisen Sie der Deutschen Rentenversicherung jedoch den tatsächlichen Auszahlungsmonat nach, wird die Einmalzahlung in diesem Monat als Hinzuverdienst berücksichtigt. Wird Ihre Einmalzahlung also erst 2019 ausgezahlt, würde sie -bei entsprechendem Nachweis- auch erst im Kalenderjahr 2019 berücksichtigt werden.

von
SAK

Das kann aber doch eigentlich nicht sein, weil dann beliebig manipuliert werden könnte.
Weil das Beschäftigungsverhältnis am 31.12.2018 endet, kann eine in 2019 geleistete und gemeldete Einmalzahlung nicht dem Jahr 2019 als Hinzuverdienst zugeordnet werden. Es müßte vielmehr die Zuordnung zum letzten Monat erfolgen, in dem das Arbeitsverhältnis noch bestand - und dieser liegt im Dezember 2018 parallel zur vorgezogenen Altersrente.
Oder habe ich hier einen Denkfehler?
Die vom Experten zitierten rechtlichen Arbeitsanweisungen gehen doch sicherlich von dem Fall eines fortbestehenden Arbeitsverhältnisses aus.

von
Besser wäre bei Schweoizer Rente

in Deutschland, besser in der Schweiz (in dem Land wo der Rentenbetrag höher ist) verschieben Sie den bezug der Rente um 1-5 Jahre. Bei langem Leben und wer will dies nich erhöht sich die Rente. Es gibt Foren, wie Hallo Schweiz, Grenzgänger Schweiz usw. Dort sollten Sie sich einlesen.

aber Hallo

von
Ich denke

5 Jahre müssen Sie in die Schweizer Rente einbezahlen um dann 5/44 einer Rente zu beziehen. ?? Erkundigen Sie sich in anderen Foren. Besser wie Riester und all der Mist der in Deutschland als Zusatzrente so geht

von
SAK

Ein Schweizer Forum wäre nicht der richtige Ort, um Fragen des Hinzuverdienstes neben der deutschen vorgezogenen Altersrente zu klären. Lediglich der Beschäftigungsort liegt in der Schweiz.

Vielleicht kann ein Experte hier aus dem Forum nochmal drüberschauen?
Die Rechtsfrage ist sicherlich für viele interessant:

Wird eine im Jahr 2019 ausbezahlte Einmalzahlung für den Hinzuverdienst im Jahr 2018 berücksichtigt, wenn das Beschäftigungsverhältnis zum 31.12.2018 beendet wurde.

Ich meine: ja, müßte so sein, weil das Entgelt dem letzten Zeitraum der Beschäftigung zugeordnet werden müßte, wenn das Arbeitsverhältnis zwischenzeitlich beendet wurde.

von
Groko

Zitiert von: SAK
Ein Schweizer Forum wäre nicht der richtige Ort, um Fragen des Hinzuverdienstes neben der deutschen vorgezogenen Altersrente zu klären. Lediglich der Beschäftigungsort liegt in der Schweiz.

Vielleicht kann ein Experte hier aus dem Forum nochmal drüberschauen?
Die Rechtsfrage ist sicherlich für viele interessant:

Wird eine im Jahr 2019 ausbezahlte Einmalzahlung für den Hinzuverdienst im Jahr 2018 berücksichtigt, wenn das Beschäftigungsverhältnis zum 31.12.2018 beendet wurde.

Ich meine: ja, müßte so sein, weil das Entgelt dem letzten Zeitraum der Beschäftigung zugeordnet werden müßte, wenn das Arbeitsverhältnis zwischenzeitlich beendet wurde.

Nein!
Es zählt immer das Datum der Auszahlung.