Hinzuverdienstdeckel Auslandsjahre ???

von
W.Jost

Guten Abend an das Forum,
ich habe leider bisher noch keine Antwort auf meine Kernfrage zum Hinzuverdienst-Deckel erhalten,
wie werden Auslands-Entgeldpunkte der letzten 15 Jahre beruecksichtigt ??
Es kann doch irgendwie nicht sein, dass ich der einzige bin der als Deutscher hier mit 63 in diesem Jahr zumindest schon mal eine Teilrente beantragen moechte ... ?
Ist dieser Punkt der etwas anderen Erwerbsbiographie mit Auslandsjahren ueberhaupt noch nicht betrachtet worden, es sind jetzt noch ca. 6 Wochen (nach 8 Monaten) bis zur Inkrafttretung des Gesetzes vom letzten Jahr !?
Auch an die Experten, man kann doch antworten "wir muessen das intern klaeren, bitte etwas abzuwarten" , aber Schweigen im Walde ....
PS: Bund ist ueber das Problem seit 3 Wochen informiert, Antwort steht noch aus.
(Bezug auf meine 2 Anfragen hier im Forum, bereits so hinterlegt)
W.Jost

von
Schade

Ist wohl wirklich noch nicht abschließend geklärt. Was soll der Experte denn sagen?

Wenn der nicht gerade im "Auslandsreferat Italien" sitzt, hat der keine Ahnung und da Sie ja bereits in Berlin und Augsburg nachgefragt haben, bringt eine Antwort nach dem Motto "wird noch geklärt" Sie ja nicht weiter.

Einer von vielen Sonderfällen halt... da werden noch einige auftauchen.

von
Jonny

Na, dann versuche ich es mal:

Der beste Rentenpunktwert für eines der Kalenderjahre 2002 bis 2016 wird mit der Bezugsgröße multipliziert. Die ist aber momentan nicht 3031,53, wie von Ihnen angegeben, sondern nur 2975,00.

Bei Berührung mit dem Ausland wird es etwas kompliziert. Hier mal ein Beispiel:

Sie schreiben, dass 5 Jahre mit je 0,5000 EP in D in dieser Zeit vorhanden sind. Unterstellten wir mal, dass die vorherigen 10 Jahre alle in Italien liegen. Dafür werden keine EP aus dem italienischen Verdienst ermittelt. Vielmehr wird für die zwischenstaatliche Berechnung – mehr oder weniger nur mal eingeschoben - ein Durchschnitt aus allen Zeiten in D ermittelt. Weiter unterstellt, dass Sie in 20 Jahren vor Italien in D insgesamt 30 EP haben. Dann ergibt das aus den deutschen Zeiten einen Durchschnitt von 30 + 2,5 = 32,5 für insgesamt 25 Jahre, also einen Durchschnitt von 1,3000 EP. Jedes Jahr von 2002- 2011 (in Italien) erhält also 1,3000 EP. Betrachtet man jetzt die 15 maßgeblichen Jahre, stellt man als höchsten EP Wert 1,3000 fest. Das ergibt dann einen Hinzuverdienstdeckel von monatlich 3867,50 €.
Wichtig ist natürlich noch, wozu der Hinzuverdienstdeckel „gut“ ist. Sollte Ihre (zwischenstaatlich berechnete) Altersrente für DEZ 2017 monatlich 1500 € (grob gerechnet 32,5 EP in D + 13 EP in I) betragen, der Hinzuverdienst läge aber bei monatlich 3600 €, wäre damit der allgemeine Freibetrag für das Kalenderjahr 2017 in Höhe von 6300 € überhaupt noch nicht überschritten. Die Rente für DEZ könnte also in voller Höhe gezahlt werden, d.h. zwischenstaatlich die 1500 €, davon entfallen auf D 1500 * 32,5 / 45,5 grob gerechnet 1070 €
Anders sieht es aus, wenn man das folgender Kalenderjahr2018 mit einem Gesamthinzuverdienst von 43200 € betrachtet. Dann wäre der Freibetrag von 6300 € um 36900 € überschritten. 1/12 davon sind 3075 €. Davon sind zunächst einmal 40 % = 1230 € von der Rente abzuziehen, verbleiben also 270 € an Teilrente. Diese 270 € ergeben zusammen mit dem Hinzuverdienst von 3600 € insgesamt 3870 €. Erst jetzt setzt der Hinzuverdienstdeckel ein. Es sollen nämlich nicht mehr als 2975 € (Bezugsgröße) * 1,3000 EP (bester Wert aus den 15 Jahren), also maximal 3867,50 € an Rente und Hinzuverdienst möglich sein. Tatsächlich überschreitet der Betrag von 3870 € aber diesen Hinzuverdienstdeckel um 2,50 €. Deshalb ist die Rente nicht nur um die 40%- (Minderung 1230 €) sondern hier auch noch zu 100 % um 2,50 € auf verbleibende 267,50 € zu reduzieren.
Da aber in diesem Beispiel alle Beträge aufgrund einer zwischenstaatlichen Rente berechnet wurden, werden die 267,50 €– entsprechen dem o.a. Verhältnis der deutschen EP zu allen EP noch proratisiert, was dann grob gerechnet 190 € Monat für Monat in 2018 ergibt. Würde der Hinzuverdienstdeckel nur aus 1,2000 EP statt aus 1,3000 EP berechnen, gäbe es in 2018 auch keine Teilrente mehr.
Meint jedenfalls
Jonny, der sich gerne vom Gegenteil überzeugen lässt.

von
W.Jost

Also Lieber Herr Jonny,
alles nicht so ganz verkehrt, fuer Durchschnittsrente etc.,
aber nach den letzten Aussagen hier ist der hoechste EINZELPUNKT der 15 Jahre wichtig fuer den Deckel,nicht irgendein Mix, der ja mir ja allein schon wesentlich weiterhelfen wuerde.
Trotzdem vielen Dank fuer die ausfuehrliche Auseinandersetzung...
W.Jost

von
Jonny

Zitiert von: W.Jost

Also Lieber Herr Jonny,
alles nicht so ganz verkehrt, fuer Durchschnittsrente etc.,
aber nach den letzten Aussagen hier ist der hoechste EINZELPUNKT der 15 Jahre wichtig fuer den Deckel,nicht irgendein Mix, der ja mir ja allein schon wesentlich weiterhelfen wuerde.
Trotzdem vielen Dank fuer die ausfuehrliche Auseinandersetzung...
W.Jost

Der höchste EINZELPUNKT der 15 Jahre ist in meinem Beispiel doch der Wert 1,3000. Und der ist nicht für eine Durchsnittsrente berechnet, sondern aufgrund meiner Annahmen dafür. Wenn Sie natürlich in D mehr oder weniger Punkte haben, wird für I ein höherer oer niedrigerer Einzelpunktwer ermittelt. Vielleicht ist ja in D z.B. für 2016 auch ein Wert von 1,9876 ermittelt worden. Dann ist das natürlich der höchste Wert für ein Kalenderjahr in den letzten 15 Jahren. Das Mix - wie Sie es nennen - wird in allen zwischenstaatlichen Berechnungen ermittelt und für die zwischenstaatliche Rentenhöhe zugrunde gelegt. Ein solches Mix kommt bei rein innerstaatlichen Rente niemals in Betracht.
Ist das jetzt deutlicher?
Fragt mal Jonny

von
W.Jost

Guten Abend Herr Jonny,
Sie beschaeftigen sich dankenswerterweise sehr mit diesem meinem "speziellem" Fall !
Wenn es so ist wie Sie vermuten waere alles in Ordnung, genug Luft fuer jeden Hinzuverdienst.
Wenn nicht, also meine Befuerchtung bisher "Einzelpunktberechnung", ungewiss ob IT ueberhaupt bewertet wird fuer den nur "deutschen Deckel", dann komme ich vielleicht so gerade durch, eine Frage aber wie fuer viele hier in dem Forum: Wie schaffe ich es ?
Wir bleiben im Dialog bis sich die Rentenversicherung offiziell geaeussert hat....
Im Uebrigen ist es (oberlehrerhaftig wie ich nun mal bin) voellig unerheblich fuer mich ob 2975,00 ab 01.01.2017 oder 3031,53 ab 01.01.2018, ich plane den Rentenstart 01.12.2017.
Bitte gehen Sie auf das Grundsatzproblem ein..... , Ausland ist bis dato ungeklaert wie zu behandeln ? Oder kennen Sie einen Schriftwechsel/Email der RV dazu ?

PS: Leider gerade erst Ihre weitere Antwort gelesen,
wenn MEX zwischenstaatlich so berechnet, kein Problem, optimal !
Wenn Einzelpunkt/Jahr , dann genau mein Problem ! und evt. IT nicht mit wenigstens 1,0 bewertet.
wir muessen das wohl abwarten, ich hoffe in ein paar Wochen bekomme ich meine neue Rentenauskunft und dann sehen wir etwas schwarz auf weiss !
Aber ich bin nach soviel aeuserst negtiver Lebenserfahrung (auch mit der INPS/Gesetzesaenderungen in IT ueber Nacht !! ) dass ich generell sehr skeptisch geworden bin.
Als ich nach IT gegangen bin (2002) konnte man dort mit 57 in Rente gehen.
Mittlerweile 67 Jahre, ohne Anrechnung meiner Wartezeiten fuer Studium etc. wie in DE.
Auf diese Rente fuer 10 Jahre warte ich wahrscheinlich bis Anfang 68 .... ?
Weiss hier jemand dass es in IT keine Sozialhilfe gbt o.ae. ?
Ich moechte daher nicht wissen was in GR und ES abgegangen ist, bei einer Jugendarbeitslosigkgeit
von 25-40%. Hatte mir das jemand so gesagt 2002 ?????

Ciao, W.Jost

von
Realist

Hätte mir jemand vor zehn Jahren gesagt, wie heute die Zinspolitik aussieht, hätte ich mein Geld damals anders angelegt.
Hätte, hätte, Fahrradkette!
Jeder ist für seine Entscheidungen selbst verantwortlich und Garantien über Jahre oder gar Jahrzehnte, gibt es auch in der Rentenpolitik nicht!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo W.Jost,

leider kann Ihre Frage hier nicht abschließend beantwortet werden, da zu diesem Thema noch Auslegungsfragen anhängig sind, die in den entsprechenden Ausschüssen beraten werden.
Daher ist es auch erklärlich, dass Ihnen die Deutsche Rentenversicherung Bund noch keine Antwort geben konnte.

Wir möchten Sie daher mit Ihrer Frage an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger verweisen, der sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen wird, sobald dieses Thema abschließend erörtert wurde.

von
W.Jost

An den Experten,
vielen Dank fuer Ihre Antwort, ich muss das wohl noch ein paar Wochen abwarten ...
Damit hier erst mal Ende zum Thread.
W.Jost