Innerstaatliche und zwischenstaatliche Rente

von
Naturmensch.

Liebe Leser.

Ich habe Rentenbeitragszeiten in Deutschland, denen nach ich eine bestimmte Rente bekomme
und ich habe Rentenbeitragszahlungen in der Schweiz.

Rein nach den deutschen Zeiten bekomme ich eine gewisse Rente die etwas weniger (ca. 2%) als die zwischenstaatliche Rente aus der Schweiz ist.

Jetzt bekam ich eine Berechnung der Deutschen Rentenversicherung die mir sagt, dass ich eine Rente in Höhe der zwischenstaatlichen, also Schweizer Rente erhalte werde weil die ca 2% liegt als die berechnete innerstaatliche, also Deutsche Rente.

Von der Rente die ich mal aus Deutschland bekommen sollte ist gar keine Rede mehr, als hätte ich dort nie gearbeitet und etwas eingezahlt.
In 10 Jahren Rentenbeitragszahlungen in der Schweiz habe ich immer Höchstbeiträge eingezahlt.

Ich habe nun den Eindruck, dass die Deutsche Rentenversicherung ziemlich viel von mir einbezahltes Geld aus der Schweiz einzieht, mir davon etwas auszahlt und ich sonst einfach kalt enteignet werde, also nichts aus meinen Deutschen Beitragszeiten, was man natürlich so nicht verargumentiert sehen will aber so ist es nun mal

Da ich aus Gesundheitlichen Gründen in den Tropen lebe, ich habe eine schlimme Kälteallergie der Atemwege (Atemwege sind mein Streßpunkt) kann ich natürlich nicht zum nächsten Rentenamt gehen um das zu klären.

Also von der Rente die man mir auzahlen will kann ich nicht überleben.

Was fällt hier dazu ein?

Kann ich mir den Schweizer Teil einfach ausbezahlen lassen, so das von dort gar keine Rente mehr kommt und die Rentenversicherung gezwungen ist mir meinen Deutschen Anteil auszuzahlen.

Danke für die Aufmerksamkeit

Naturmensch

Experten-Antwort

Hallo Naturmensch,

Fragen, die das schweizerische Rentenrecht betreffen, können hier leider nicht geklärt werden. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an die zuständige Stelle in der Schweiz:

Schweizerische Ausgleichskasse (SAK)

Avenue Edmond-Vaucher 18

Postfach 3100

1211 Genf 2

Schweiz

Telefon 0041 - 227959111

Telefax 0041 - 227959981

http://www.zas.admin.ch

von
Hobbyexperte

Hallo Naturmensch,

die Deutsche Rentenversicherung zahlt grundsätzlich nur die Rente aus, die sich aus den anrechenbaren Versicherungszeiten in Deutschland ergeben.

Nach dem Abkommen mit der Schweiz, dass den Regelungen in der EU relativ nahe kommt, werden allerdings auch Zeiten in der Schweiz mit angerechnet, um zum Beispiel bestimmte Wartezeiten für eine vorzeitige Inanspruchnahme der Rente zu ermöglichen.

Nach einer komplizierten Berechnung kann es sein, dass sich die Zeiten in der Schweiz auch minimal rentensteigernd auswirken. Diese Berechnung wird zwischenstaatliche Berechnung genannt.

Gleichwohl erhalten Sie bis zu drei Renten. Der Renteneinstieg und die Rentenhöhe der schweizerischen Säulen richtet sich nach den rechtlichen Rahmenbedingungen in der Schweiz. Es ist also auch denkbar, dass der Renteneinstieg in Deutschland und in der Schweiz zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgt. Folgende Renten sind daher grundsätzlich denkbar:

1. Eine Altersrente aus der Deutschen Rentenversicherung
2. Eine Altersversicherung aus der Schweizerischen Ausgleichskasse (SAK) und
3. Eine verpflichtende, berufliche Vorsorge aus der Schweiz.

Die Rentenauskunft, die Sie von der Deutschen Rentenversicherung erhalten haben, bezieht sich ausschließlich auf die Deutsche Rentenversicherung und beinhaltet nicht auch die 2. und 3. Säule.

Die zweite Säule können Sie bei der Schweizerischen Ausgleichskasse erfragen. www.zas.admin.ch

Für die dritte Säule müssen Sie sich an die berufliche Vorsorge in der Schweiz wenden, die Ihr damaliger Arbeitgeber mit Ihnen abgeschlossen hat.

Gruß

von
Valzuun

Das Grundproblem ist wohl, dass Sie den Begriff "zwischenstaatliche Rente" missverstehen.

Die "zwischenstaatliche Rente" keine gesonderte Rente, sondern nur eine alternative Berechnungsmethode der deutsche Rente.
Sie erhalten den Betrag, der nach innerstaatliche oder zwischenstaatliche Berechnungsmethode höher ausfällt, und war

allein von der Deutschen Rentenversicherung die dafür auch keinerlei Erstattung aus der Schweiz

erhält.

Wie oben schon beschrieben werden Sie außerdem wahrscheinlich außerdem eine Rente aus der Schweiz erhalten, die nach Schweizer Recht berechnet wird.
Also keine Sorge niemand will hier an Ihr Geld.

von
Schade

Fordern Sie doch ganz einfach bei der AHV eine Vorberechnung Ihrer späteren CH Rente an.

Dann werden Sie sehen dass Sie für Ihre CH Zeiten eine Rente aus der Schweiz erhalten und in D "nix irgendwie gekürzt oder enteignet" wird.

Sie haben da etwas grundsätzlich missverstanden. Der Vorbeitrag hat das System gut erklärt und hat vollkommen Recht.

Sie bekommen später mal 2 Renten plus Ihre Leistungen aus der Pensionskasse und falls vorhanden aus der "3. Säule" in der Schweiz.

Interessante Themen

Rente 

Warum müssen immer mehr Rentner Steuern zahlen?

Viele Rentner müssen erstmals eine Steuererklärung abgeben. Von wem man sich dabei helfen lassen kann – ein Überblick.

Altersvorsorge 

Risiko-Vorsorge: Wie sich Paare richtig gegenseitig absichern

Mit einer Risikolebensversicherung sichern sich Paare finanziell gegenseitig ab. Damit aber die Steuer nicht unnötig zuschlägt, sollte man einiges...

Rente 

Grundrente ab 33 Beitragsjahren: Jeder Monat kann sich lohnen

Grundrente gibt es zwar schon mit 33 Beitragsjahren auf dem Rentenkonto, doch den vollen Betrag erst mit 35 Jahren. Es lohnt sich, Versicherungsmonate...

Gesundheit 

Reha nach Corona: So hilft sie Akut- und Long Covid-Patienten

Eine Infektion mit dem Corona-Virus kann zu schweren Spätfolgen führen. Eine Rehabilitation kann Betroffenen helfen.

Altersvorsorge 

Lohnen sich Immobilien noch als Altersvorsorge?

Baugeld ist billig wie nie, doch die Preise für Häuser und Wohnungen schießen in die Höhe. Experten warnen vor einer Blase. Lohnt „Betongold“ noch?