Kann man seine Rente auch ausschlagen?

von
E. M.

Kann der Rentenempfänger den Bezug einer (selbst beantragten) und genehmigten Erwerbsmindsminderungsrente im Nachhineine noch ausschlagen (z. B. weil sich herausstellt, dass der Bezug einer Schwerbehindertenrente günstiger, weil abschlagsfrei wäre)?

Innerhal welchen Zeitraumes wäre dies ggf. möglich?

von
Schade

Geht es etwas präziser? Welche Konstellation liegt vor?
Wann geboren, seit wann in EM Rente?

von
W*lfgang

Hallo E. M.

solange der Bescheid nicht rechtskräftig ist (1 Monat ab Zustellung), können Sie den EM-Antrag zurückziehen ...und soweit nicht andere Sozialleistungsträger (Krankenkasse, AfA, Jobcenter) Sie dazu aufgefordert haben und denen im Wege der Verrechnung (finanzielle) Nachteile entstehen würden.

Wie kamen Sie überhaupt dazu, einen EM-Antrag (selbst und ohne Not?) zu stellen, wenn Sie wussten, dass zum Tag xx.yy.zzzz die ungekürzte Altersrente mit GdB 50 möglich ist? Das hinterfragt man bei Antragstellung doch vorher - oder?

Gruß
w.

von
Fortitude one

Hallo E.M.,

Sie sind nicht zufällig auch E.B. von heute morgen 09:25? W*lfgang hat Ihnen bereits alles wichtige mitgeteilt. Sollten Sie die AR für schwerbehinderte demnächst beziehen können, dann kann ich Sie gut verstehen, dass Sie die 10,8% Abschläge auf Lebenszeit (bei EMR) nicht verzichten wollen.

Beste Grüße, viel Glück und bestmögliche Gesundheit

von
E. M.

Zitiert von: W*lfgang

... , wenn Sie wussten, dass zum Tag xx.yy.zzzz die ungekürzte Altersrente mit GdB 50 möglich ist? Das hinterfragt man bei Antragstellung doch vorher - oder?

Danke für die Nachfrage.
Doch, dass es eine solche GdB50-Rente überhaupt gibt, war mir unbekannt, sodass ich die von Ihnen angesprochene Möglichkeit leider auch nicht habe erfragen können.

Wie ich aber jetzt glaube verstanden zu haben, würde diese für mich erst in eineinhalb Jahren möglich sein.
Die Frage ist daher, ob ich auch dann noch von der Erwerbsminderungsrente zur Schwerbehindertenrente wechseln könnte (unter Abzug des bis dahin auufgelaufenen Abschlags)?
Oder geht es nur, wenn man innerhalb eines Monats nach Genehmigung Widerspruch einlegt und ausschlägt?

von
Schade

nochmal: seit wann sind Sie EM Rentner? Wann frühestens ist die SB Rente möglich - wann geboren?
Liegen überhaupt 35 Versicherungsjahre vor, die man für die SB Rente benötigt?
Wüsste man das, könnte man konkret werden,

Zusatzfrage: von was lebt ein voll Erwerbsgeminderter, wenn er die EM Rente ausschlägt?

Wir eiern hier doch total rum, weil Sie keine Fakten (s.o.) nennen.

von
W*lfgang

Zitiert von: E. M.
Wie ich aber jetzt glaube verstanden zu haben, würde diese für mich erst in eineinhalb Jahren möglich sein.
E. M.,

dann hätten Sie das bis dahin finanziell selbst überbrücken/aussitzen müssen - mit dem Mehrbetrag an ungekürzter Rente währen Sie wohl zu Lebzeiten sicher nicht mehr ins Plus gekommen.

Die Umstände/Hintergründe, die zu Ihrer EM-Rente geführt haben, sind nach wie vor 'dubios'.

>Doch, dass es eine solche GdB50-Rente überhaupt gibt, war mir unbekannt, sodass ich die von Ihnen angesprochene Möglichkeit leider auch nicht habe erfragen können.

In welchem Krämerladen haben Sie denn Ihren Rentenantrag gestellt? - sagen Sie jetzt nicht: Selbstversuch ;-)

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Eine Rücknahme des Rentenantrages ist nur möglich solange der Rentenbescheid noch nicht bindend ist. ( 1 Monat nach Bescheid )
§ 77 SGB VI Abs. 3 :"Waren Entgeltpunkte in einer früheren Rente bereits Grundlage persönlicher Entgeltpunkte, bleibt für sie der bisherige Zugangsfaktor maßgebend. Lagen Entgeltpunkte einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung zugrunde, bleibt der bisherige Zugangsfaktor nur für die Hälfte dieser Entgeltpunkte maßgebend; für die andere Hälfte ist er - bezogen auf den Beginn der Folgerente - neu zu bestimmen."
D.h. sind Abschläge in der Erwerbsminderungsrente enthalten, bleiben diese Abschläge auch bei einer Folgerente bestehen.

von
=//=

Sie haben wohl auch noch nie eine Rentenauskunft erhalten, wo ALLE Rentenarten und Voraussetzungen drin stehen? Man sollte sich halt auch lesen.

WENN Sie alle Voraussetzungen für die AR für Schwerbehinderte erfüllt haben:

1) entsprechendes Lebensalter erreicht
2) Wartezeit von 35 Versicherungsjahren erfüllen und
3) ZUM RENTENBEGINN mindestens 50 % schwerbehindert sind,

können Sie zu gegebener Zeit die Umwandlung der EM-Rente in diese AR beantragen.

Genaueres ist wegen Ihrer vagen Angaben nicht möglich.