Kindererziehungszeit

von
Tom

Hallo,

meine Frau und ich haben vor kurzem Nachwuchs bekommen. Jetzt ist die Tage Post von der Rentenversicherung wegen der Kindererziehungszeit gekommen. Diese wird ja automatisch bei meiner Frau angerechnet.
Bei uns ist es allerdings so, dass meine Frau verbeamtet ist, d.h. mit der Rentenversicherung im klassischen Sinn nichts zu tun hat.
Ich werde insgesamt 2 Monate Elternzeit nehmen. Meine Frau hat geplant, 1,5 Jahre zuhause zu bleiben.
Macht es da Sinn die Zeiten bei mir eintragen zu lassen?
Geht das auch zusätzlich zu der Zeit, in der ich als ganz normaler Arbeitnehmer rentenversicherungspflichtig bin und wenn ja lohnt sich das dann überhaupt?

Einen Beratungstermin bei der Rentenversicherung habe ich schon versucht zu bekommen, allerdings sind die frühesten Ende Juli. Da ist die 2-Monatsfrist schon mehr oder weniger rum.

Danke für Hilfe und Ratschläge

von
W*lfgang

Zitiert von: Tom
Geht das auch zusätzlich zu der Zeit, in der ich als ganz normaler Arbeitnehmer rentenversicherungspflichtig bin und wenn ja lohnt sich das dann überhaupt?

Hallo Tom,

geht. Die Erziehungszeit (KEZ+BÜZ) wird immer ontop zu den ggf. parallelen Pflichtbeitragszeiten draufgeschlagen. Allerdings gibt es ein max. anrechenbares Gesamteinkommen pro Jahr/Monat, die sogenannte Beitragsbemessungsgrenze. Die beträgt in diesem 78.000 EUR.

Wenn vorhandenes RV-pflichtiges Einkommen + KEZ diese Grenze überschreiten, werden die Werte aus KEZ gekappt. Der Wert eines Jahr KEZ liegt aktuell bei 37873 EUR - danach können Sie selbst ermessen, dass Ihr paralleles Einkommen idealerweise auch etwas diesem Wert entsprechen sollt, um den vollen Wert der KEZ oben drauf zu erhalten.

Nun, der Tag der Terminvereinbarung zum Beratungstermin sichert Ihnen bereits die 3-Monats-Frist/egal ob das jetzt im Juli /August /wann auch immer tatsächlich erfolgt, da wird man das bewerten können.

Daneben steht natürlich noch die vergleichende beamtenrechtliche Bewertung der Erziehungszeiten in der späteren Pension Ihrer Frau aus - da werden Sie herzlich wenig von der DRV erfahren können ...da wäre eine Anfrage/Beratung von der Dienststelle Ihrer Frau angezeigt, und das wird eine durchaus 'schwierige' Prognose werden!

Ihre Konstellation (Beschäftigter/Beamtin) ist eine *Scheiß-Konstellation für eine vorausschauende Bewertung *gg ...da gibt es so viele 'Wenns+Abers'.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Kindererziehungszeit

Hallo User Tom,

den Ausführungen von User W*olfgang stimmen wir zu. Für die Frist ist es wichtig, wann sie den Termin vereinbart haben. Daher macht es Sinn, schnellstmöglich einen Termin in der nächsten Auskunfts- und Beratungsstelle zu vereinbaren.
Dies ist über den folgenden Link möglich:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SiteGlobals/Forms/Suche/Layersuche_Formular.html

Wenn Sie die Beitragsbemessungsgrenze bereits mit Ihrem Arbeitsentgelt überschritten haben, ist eine Anerkennung der Kindererziehungszeiten bei Ihnen nicht ratsam. Sollte aber in einer Beratung geklärt werden.

Wie Sie angegeben haben, möchte Ihre Frau 1,5 Jahre zu Hause bleiben. Sie kann die Kindererziehung ggfs. dann als ruhegehaltsfähige Dienstzeiten anerkannt bekommen. Dies hat Auswirkungen auf die Höhe der Pension. Hier wäre eine schnellstmögliche Anfrage an die Besoldungsstelle sinnvoll.

von
Tom

Damit ich das richtig verstehe: Wenn ich Montag einen Termin für August bei der Beratung ausmache, dann habe ich kein Problem mit der 2-Monatsfrist? Auch wenn der Termin noch später wäre, da der Termin ja innerhalb der Frist vereinbart wurde???

Ja, vermutlich wird die Kindererziehungszeit bei meiner Frau bleiben, da zum einen sehr Nahe an der Beitragsbemessungsgrenze bin und wir zum anderen die Auswirkungen auf die Beamtenpension meiner Frau vermutlich nicht sauber geklärt bekommen, da es so etwas wie eine Beratung bei der Besoldungsstelle nicht gibt...

Danke für die Hilfe

von
W*lfgang

Zitiert von: Tom
Damit ich das richtig verstehe: Wenn ich Montag einen Termin für August bei der Beratung ausmache, dann habe ich kein Problem mit der 2-Monatsfrist? Auch wenn der Termin noch später wäre, da der Termin ja innerhalb der Frist vereinbart wurde???

Hallo Tom,

ja, so ist es. Hier gilt der 'formlose' Antrag/Terminvereinbarung mit klarer Zielvorgabe "Beratung wegen Erziehungszeiten für mich" ...auch wenn Sie erst im Dez. dazu beraten werden können und dann die notwendigen Anträge/Erklärungen schriftlich erfolgen.

Die Terminbestätigung bitte ausdrucken, so haben Sie auch einen fristwahrenden Beleg - falls die Beratungsstelle durch den nächsten Starkregen weggespült wird und keine eigenen Daten/Belege mehr von Ihnen hat ;-)

Gruß
w.