Kindererziehungszeiten

von
Kathrin

Mein Onkel ist als Winzer selbstständig. Meine Tante (seine Ehefrau) hilft im Betrieb mit. Der Betrieb ist auch bei der LAK eingetragen.
Meine Cousine ist nun 11 Jahre alt.
Unter welchen Voraussetzungen kann meine Tante die Kindererziehungszeiten und die Kinderberücksichtigungszeiten anerkannt bekommen?

von
Rentenuschi

Die Kindererziehungszeiten werden (bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen) unabhängig von der selbständigen Tätigkeit auf jeden Fall anerkannt.

Für die ersten 3 Jahre werden (wegen des Vorliegens der Pflichtbeiträge für Kindererziehungszeiten) auch die Kinderberücksichtigungszeiten anerkannt.

Für die Zeit danach gilt, dass diese nicht anerkannt werden, wenn eine mehr als geringfügige selbständige Tätigkeit ausgeübt wurde.

Dazu Folgendes:

Zitiert von:
Bei Landwirtschaftsbetrieben, die in das Unternehmerverzeichnis der landwirtschaftlichen Alterskasse eingetragen sind, besteht grundsätzlich die widerlegbare Vermutung einer mehr als geringfügigen selbständigen Tätigkeit beider Ehegatten. Dies gilt auch, wenn nur ein Ehegatte im Unternehmerverzeichnis eingetragen ist. Die Anrechnung von Berücksichtigungszeiten ist in diesen Fällen abzulehnen, wenn Pflichtbeiträge nicht vorhanden sind und aus dem Vorgang keine Anhaltspunkte ersichtlich sind, die zum Widerlegen der Vermutung führen könnten.(RAA zu § 57 SGB VI)

Sofern Ihre Tante also ab dem Folgemonat des dritten Geburtstages des Kindes mehr als geringfügig "mitgeholfen" hat, werden die Berücksichtigungszeiten abgelehnt.
Anderenfalls muss die nur geringfügige Mithilfe glaubhaft widerlegt werden.

MfG

Experten-Antwort

Hallo Kathrin,

Rentenuschi hat Ihre Frage bereits zutreffend beantwortet.