< content="">

Klinikwechsel während Reha möglich?

von
Angsthase0815

Guten Tag,

ich trat letzte Woche eine psychosomatische Reha an.
Bei der Beantragung gab ich meine Wunschklinik ein & die Bitte, wenn es diese Klinik nicht werden sollte, eine möglichst heimatnahe Klinik auszusuchen.
Meine Wunschklinik wurde es nicht, allerdings kam ich heimatnah unter.
Meine Wunschklinik wäre eine reine psychosomatische Klinik gewesen, jetzt bin ich in einer Klinik mit Orthopädie und Psychosomatik gelandet.

Nun zu meinem Problem: Ich leide unter einer Angststörung und Panikattacken. Des Weiteren habe ich Fibromyalgie und extreme Verspannungen.
In dieser Klinik bekomme ich zwar Muskelrelaxans, aber keinerlei Anwendungen um meine Schmerzen zu lindern. Hier bekam ich gesagt, ich müsse mir eine Verordnung von meinem Hausarzt besorgen und dann außerhalb der Klinik eine Physio aufsuchen.
Aktuell bin ich in der Klinik die einzige!!! mit einem solchen Krankheitsbild - die anderen Patienten der Psychosomatik haben Depressionen.
Ich erhalte in der Woche 30 Minuten ein Einzelgespräch mit meiner Therapeutin, ansonsten gibt es nur Gruppentherapie, dort sitze ich dann mit den anderen die Depressionen haben und meine Probleme gar nicht nachvollziehen können.
Das heißt auf mein Krankheitsbild wird hier, außer im Einzelgespräch, nicht wirklich eingegangen. Gezielte Gruppen, Anwendungen, Kurse gibt es für mich hier nicht.
In meiner Wunschklinik hätte es für meine Beschwerden ein viel intensiveres Programm gegeben.

Nun zu meiner Frage:
Gibt es in solchen Fällen Möglichkeiten doch nachträglich in die Wunschklinik verlegt zu werden? Aufgrund meiner Erkrankung kann ich aktuell nicht lange Reisen, deshalb wäre eine Verlegung mit längeren Fahrzeiten für mich nicht umsetzbar (deshalb in ich u.a. in Reha..)
Ich hatte mir wesentlich mehr Hilfe erhofft..

Mein Kostenträger ist die Knappschaft Bahn-See, diese ist auch der Träger meiner jetzigen Klinik, meine Wunschklinik leider nicht.

Vielen Dank für Ihre Antwort!

von
DRV

Es wird Ihnen nichts anderes übrigbleiben, als Ihre Probleme den Klinikärzten und/oder dem Sozialdienst der Rehaklinik zu schildern. Bestenfalls sollten Sie zusätzlich mit der rehabewilligenden KBS diesbezüglich Kontakt aufnehmen. Nur diese Stellen im Verbund können über eine vorzeitige Beendigung der aktuellen Reha und einer weiteren Reha in einer anderen Klinik entscheiden.
Direkte Hilfe in einem Forum dürfen Sie da nicht erwarten.

von
Claudia

Ich kann mir das gar nicht vorstellen.

Auf einer psychosomatischen Reha hat man normalerweise den ganzen Tag Anwendungen und auch viele für Schmerzpatienten. Sport, Gymnastk, Walking uvm.
Man man es irgendwie nicht glauben, das du nur Einzeltherapie hast und Gruppentherapie und sonst nichts.
Denn die Klinik hat sich auch an Vorgaben zu halten

von
Schorsch

Zitiert von: Claudia

Man man es irgendwie nicht glauben, das du nur Einzeltherapie hast und Gruppentherapie und sonst nichts.
Denn die Klinik hat sich auch an Vorgaben zu halten

Ärzte haben weitgehende Therapiefreiheit und das gilt auch in Reha-Kliniken.

MfG

von
Angsthase0815

Zitiert von: Claudia
Ich kann mir das gar nicht vorstellen.

Auf einer psychosomatischen Reha hat man normalerweise den ganzen Tag Anwendungen und auch viele für Schmerzpatienten. Sport, Gymnastk, Walking uvm.
Man man es irgendwie nicht glauben, das du nur Einzeltherapie hast und Gruppentherapie und sonst nichts.
Denn die Klinik hat sich auch an Vorgaben zu halten

Ich habe andere Termine.
Aber keine, die gezielt meine Erkrankung behandeln bzw. Eingehen.
Ich möchte hier lernen mit meiner Panik umzugehen. Und für dieses ziel wird hier nicht wirklich viel getan.
Auf meine Problematik zielt eigentlich nur die einzeltherapie ab. Walking etc. Mag zur reha gehören, aber eine angstErkrankung hab ich trotz Walking dann immernoch.

von
Claudia

Ich würde mich an deinen Kostenträger wenden.
Es ist ja gar nicht die DRV, also bist du hier im falschen Forum.
Bei den DRV Rehas gibt es ein Standardprogramm und das ist weitestgehend überall gleich.
Ich hab bereits 4 DRV Rehas gemacht und man wurde immer in eine themenzentrierte Gruppe gebracht, also da gab es Angsgruppen, Schmerzgruppe , Depressiosgruppe usw.
Wenn das bei deinen Kostenträger nicht so ist, würde ich das da ansprechen.
Hier bist du ja völlig falsch

Experten-Antwort

Hallo Angsthase0815,

bitte verfahren Sie wie von DRV geraten und setzen sich mit der Klinikleitung/Sozialdienst und Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger KBS in Verbindung.

von
Schorsch

Zitiert von: Claudia
Ich würde mich an deinen Kostenträger wenden.
Es ist ja gar nicht die DRV, also bist du hier im falschen Forum.
Hier bist du ja völlig falsch

Ich würde eher meinen, dass SIE in diesm Forum falsch sind, werte @Claudia:
Zitiert von: Angsthase0815

Mein Kostenträger ist die Knappschaft Bahn-See, diese ist auch der Träger meiner jetzigen Klinik,....

Gehört die "Knappschaft Bahn-See" etwa nicht zur DRV?

Erst gestern hatten Sie eindrucksvoll bestätigt, dass Sie weder Ahnung von "Arbeitsmarktrenten" noch von der "Nahtlosigkeitsregelung" nach § 145 SGB III haben, was Sie jedoch nicht davon abhielt, Falschauskünfte zu erteilen, was nicht besonders hilfreich war!

MfG