Kostenübernahme eines höhenverstellbaren Schreibtisches

von
Frau Meier

Bei mir wurde ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert, der mir das Arbeiten im Sitzenvor lauter Schmerzen unmöglich macht. Mein Arzt meinte ich soll einen Antrag auf Stuhl und höhenverstellbaren Schreibtisch stellen. Wie tue ich das und wie schnell wird denn so etwas genehmigt bzw. abgelehnt?

von
DRV

Für diese Kosten im Rahmen der ergonomischen Arbeitsplatzausstattung ist der Arbeitgeber und nicht der Rententräger zuständig.
Daher dürfte ein Antrag bei der Rentenversicherung nicht zu einer Kostenübernahme führen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Frau Meier
Bei mir wurde ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert, der mir das Arbeiten im Sitzenvor lauter Schmerzen unmöglich macht. Mein Arzt meinte ich soll einen Antrag auf Stuhl und höhenverstellbaren Schreibtisch stellen. Wie tue ich das und wie schnell wird denn so etwas genehmigt bzw. abgelehnt?

Hallo Frau Meier,

Sie fangen hier mit einem Antrag an die DRV an:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/_pdf/G0100.html

Unter 1 - beantragte Leistung/am Ende:

"Hilfsmittel und technische Arbeitshilfen"

und folgen den weiteren Hinweisen/Anlagen zu diesem Antrag.

Gruß
w.

von
DRV

Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: Frau Meier
Bei mir wurde ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert, der mir das Arbeiten im Sitzenvor lauter Schmerzen unmöglich macht. Mein Arzt meinte ich soll einen Antrag auf Stuhl und höhenverstellbaren Schreibtisch stellen. Wie tue ich das und wie schnell wird denn so etwas genehmigt bzw. abgelehnt?

Hallo Frau Meier,

Sie fangen hier mit einem Antrag an die DRV an:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/_pdf/G0100.html

Unter 1 - beantragte Leistung/am Ende:

"Hilfsmittel und technische Arbeitshilfen"

und folgen den weiteren Hinweisen/Anlagen zu diesem Antrag.

Gruß
w.

Anträge kann man für alles mögliche stellen.
Vielleicht ein kleines Statement zu den Erfolgsaussichten lieber W*lfgang?
Sie sind doch sonst auch nicht so zurückhaltend.

Experten-Antwort

Hallo Frau Meier,

ein elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch oder ein Bürostuhl ist in der Regel einer ergonomischen Arbeitsplatzausstattung zuzuordnen, für die die Deutsche Rentenversicherung keine Kosten übernehmen kann.

Nach § 5 Arbeitsschutzgesetz in Verbindung mit der Arbeitsstättenverordnung hat der Arbeitgeber für Beschäftigte an Bildschirmarbeitsplätzen ausreichend Raum für wechselnde Arbeitshaltungen und Bewegungen vorzusehen.

Dieser Verpflichtung kann er mit Möglichkeiten zum Haltungswechsel durch entsprechende organisatorische Maßnahmen (z.B. Arbeitsabläufe mit Bewegungs-, Steh- und Sitzphasen) oder durch die Bereitstellung geeigneter Arbeitsmittel nachkommen. So ermöglicht zum Beispiel die Ausstattung des Arbeitsplatzes mit Arbeitstisch und Stehpult einen Haltungswechsel.
Eine Alternative bieten elektrisch höhenverstellbare Schreibtische. Diese entsprechen einer zeitgemäßen ergonomischen Büroausstattung und erfüllen damit die Forderung einer Arbeitsplatzausstattung nach dem aktuellen Stand der Technik wie sie die Arbeitsschutzgesetzgebung vorsieht.
Bereits jetzt statten viele Arbeitgeber ihre Büros standardmäßig mit elektrisch höhenverstellbaren Schreibtischen aus, ohne dass Mitarbeiter über gesundheitliche Einschränkungen klagen.

Die im Fachhandel angebotenen ergonomischen Bürostühle sind in den aktuell erhältlichen Ausführungen bei der überwiegenden Zahl orthopädischer Einschränkungen (auch z.B. bei Bandscheibenvorfällen) geeignet, einen adäquaten Haltungswechsel/ ein adäquates Sitzen zu gewährleisten.

Unabhängig davon kann bei schweren spezifischen Erkrankungen im Einzelfall ein behinderungsbedingter Mehrbedarf entstehen, der einen Anspruch auf Förderung von orthopädischen Spezialstühlen bzw. Sonderanfertigungen als Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben durch die Rentenversicherung begründet.

Selbstverständlich wird in diesen Fällen der individuelle Bedarf durch die Rentenversicherung geprüft.